Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler WPA-Kongresses

17.06.2003


24 Millionen Menschen leiden weltweit an Schizophrenie, zehn bis 20 Millionen versuchen, sich zu töten, eine Million begeht pro Jahr tatsächlich Selbstmord", so der ägyptische Psychiater und Präsident der Welt-Psychiatrievereinigung (WPA) Ahmed Okasha im Vorfeld des internationalen WPA-Kongresses, der von 19. bis 22. Juni in der Wiener Hofburg stattfinden wird.



1.500 Teilnehmer werden sich im Rahmen des Kongresses u.a. mit der Diagnose in der Psychiatrie beschäftigen. Diskutiert werden u.a. die Abgrenzung von "Normalität" und psychischen Erkrankungen, die Frage, ob es "typisch weibliche" und "typisch männliche" psychische Krankheiten gibt und die Bedeutung der richtigen Diagnose und Therapie.

... mehr zu:
»Psychiatrie »WPA-Kongress


Wolfgang Fleischhacker, Leiter der klinischen Abteilung für biologische Psychiatrie an der Universitätsklinik Innsbruck, weist in einer Aussendung auf die schwierige Lage seiner Zunft hin. "Depressionen oder Psychosen sind nicht auf dem Röntgenbild oder im Blutbild darstellbar", so Fleischhacker, der gleichzeitig auch Präsident der österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (ÖGPP) ist. Das unterscheide seine Disziplin von vielen anderen medizinischen Fachgebieten. Angesichts der weltweit massiven Verbreitung psychischer Störungen sollten auch finanzielle Aspekte nicht aus den Augen gelassen werden, gibt WPA-Präsident Okasha zu bedenken: "Die adäquate Versorgung von psychisch kranken Menschen hat bei weitem nicht überall die Priorität, die sie angesichts der Krankenzahlen haben müsste.

33 Prozent der Staaten geben weniger als ein Prozent ihres Gesamt-Gesundheitsbudgets für psychische Erkrankungen aus, bei einem weiteren Drittel der Länder ist es gerade ein Prozent." Mit dazu beitragen mag auch, dass psychische Erkrankungen und von ihnen betroffene Menschen nach wie vor vielen Vorurteilen ausgesetzt sind. "Das Stigma, das eine psychische Erkrankung hervorruft, betrifft nicht nur Patienten und deren Angehörige, sondern auch Behandlungsmethoden- und Institutionen, was dazu führt, dass die Gesundheitsbudgets für psychische Störungen deutlich schlechter dotiert sind als die für somatische Leiden", sagt Fleischhacker.

Ein besonderes Problem stellen die so genannten subklinischen Störungen dar: Psychische Erkrankungen, die zwar unterhalb einer gewissen klinischen Signifikanz liegen, Betroffene aber doch beeinträchtigen. "Depressive Symptome in verschiedenen Kombinationen, subklinische Störungen mitgezählt, betreffen fast ein Viertel der Bevölkerung", rechnet Ahmed Okasha die enorme Bedeutung derartiger Störungen vor. Dennoch sei über solche subklinische psychische Beeinträchtigungen noch sehr wenig bekannt. Es sei noch viel mehr Forschung erforderlich, um die Abgrenzung zwischen "Normalität", subklinischen Störungen und klinisch signifikanten Erkrankungen besser zu verstehen, fordert der Präsident der Welt-Psychiatrievereinigung. "Wir wissen aus vielen Untersuchungen, dass bei sehr vielen Diagnosen in der Psychiatrie eine möglichst frühzeitige Behandlung nicht nur zu einer besseren Prognose und zu einer besseren beruflichen und sozialen Integration Betroffener führt, sondern auch chronische Verläufe oder Rückfälle verhindern kann", so Okasha. "Es ist also eine äußerst sensible Frage, wie früh wir, allenfalls auch im subklinischen Bereich, beginnen zu behandeln."

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wpanet.org/principal.html

Weitere Berichte zu: Psychiatrie WPA-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte