Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmer aus 25 Nationen zur Europäische Solarthermie-Konferenz "estec2OO3" erwartet

12.06.2003


Die Resonanz auf den Versand des Tagungsprogramms der ersten europäischen Solarthermie-Konferenz estec2003 passt gut zum strahlend blauen Sommerhimmel: Teilnehmer aus 25 Nationen haben schon gebucht, insgesamt erwarten die Veranstalter 300 Teilnehmer aus Europa und darüber hinaus.



Passend zum Motto „Politik trifft Industrie“ hat Umweltminister Jürgen Trittin die Schirmherrschaft übernommen. Das endgültige Konferenzprogramm zeigt: Die estec2003 vom 26.-27. Juni in Freiburg ist eine hervorragende Möglichkeit, sich in kürzester Zeit einen Überblick über die wirtschaftliche Nutzung von Solarwärme zu verschaffen. Noch nie gab es dazu in Europa so konzentriert so viel Information und Möglichkeit zum Kontakt-Knüpfen. Weitere Informationen unter www.estec2003.org.



Bei der estec2003 geht es um Techniken und Vermarktungsstrategien, um Förderpolitik und Erfolgsrezepte. Über 40 Referenten aus Solarindustrie und Politik werden auf der Konferenz berichten und beraten: Wie kann man aus Wärme Kälte machen? Was kann man von Barcelona lernen, wo jeder Neubau eine solare Warmwasserbereitung haben muss? Welche Rahmenbedingungen lassen die Sonne über dem Solarmarkt besonders hoch steigen?

Ein Vertreter des italienischen Umweltministeriums wird genauso dabei sein wie Günther Hanreich von der Generaldirektion Transport und Energie der EU Kommission. Sie werden sich gut mit der Wirtschaft unterhalten können, denn dabei sind unter anderem Sprecher des katalanischen Energieinstituts, der französischen Energieagentur ADEME, dem Verband der europäischen Solarindustrie ESTIF – und die CEOs und Vertriebsleiter der europäischen Solarindustrie!

Gelegenheit für Gespräche in lockerer Atmosphäre gibt es genug. Die Stadt Freiburg lädt am Vorabend zu kühlem Wein aus der Region ein: Mittwoch, 25. Juni ab 20:00 h im Foyer des alten Rathaus. In der großzügigen Atmosphäre eines Gutshofes findet am Donnerstag, 26. Juni ab 19:00 h in Schloss Rimsingen bei Freiburg, das Konferenz-Dinner statt - gesponsert von Interpane Solar. Und vom 27.-29. Juni 2003 bietet die wichtigste europäische Solarfachmesse - die Intersolar – in Freiburg Gelegenheit für „sonnige“ Gespräche.

Die estec 2003 bleibt nicht bei Europa stehen. Als besonderer Leckerbissen gelten Übersichtsvorträge zu wichtigen Solarmärkten außerhalb Europas: Israel, Indien, China, USA, Australien. Hier gibt es viel zu lernen und unter Umständen auch viel zu exportieren!

Die estec2003 (European Solar Thermal Energy Conference 2003) bietet erstmals ein europaweites Entscheiderforum für Solarindustrie und Politik. Sie wendet sich an Hersteller, Politiker, Energieagenturen und Investoren. Es werden 300 Teilnehmer erwartet.

In der Branche ist die estec2003 auf großes Interesse gestoßen. Ein Programmkomitee aus neun Vertretern europäischer Fachverbände hat das Vortragsprogramm zusammen gestellt. Drei Viertel der Beiträge werden simultan auf deutsch, englisch und französisch übersetzt. Das Programm ist unter www.estec2003.org erhältlich.

Ansprechpartner Pressearbeit

Dr. Klaus Heidler, Solar Consulting
Konradstr. 17, D-79100 Freiburg
Tel: +49 761 - 7072-530
Fax: +49 761 - 7072-531
E-mail: heidler@solar-consulting.de

Ansprechpartner Organisation estec2003
Silke Reher, BSi Bundesverband Solarindustrie e.V.
Stralauer Platz 33-34, D-10243 Berlin
Te-: +49 30 - 2977788-11
Fax: +49 30 - 2977788-99
E-mail: info@estec2003.org

Frau Reher | estec2003
Weitere Informationen:
http://www.solar-consulting.de
http://www.estec2003.org

Weitere Berichte zu: Energieagentur Solarindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie