Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trinkwassergewinnung durch Uferfiltration

03.06.2003


Mit Trinkwassergewinnung durch Uferfiltration beschäftigt sich ein internationaler wissenschaftlicher Workshop des Kompetenzzentrums Wasser Berlin vom 10. bis 13. Juni in Berlin im Wannsee-Forum. Mehr als 70 Fachleute werden drei Tage lang erste Zwischenergebnisse eines Berliner Verbundforschungsvorhabens zur Uferfiltration diskutieren und über eigene Forschungsaktivitäten berichten.



Am Verbundvorhaben "Natürliche und Künstliche Systeme der Grundwasseranreicherung und Infiltration"(Kurztitel NASRI) beteiligen sich die Technische Universität Berlin, die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität, das Umweltbundesamt sowie das Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Die Finanzierung des Vorhabens tragen die Berliner Wasserbetriebe und Veolia Water.

... mehr zu:
»KWB »Trinkwassergewinnung


Uferfiltration ist ein naturnahes Verfahren zur Gewinnung der Trinkwassergewinnung, das in Berlin seit über 100 Jahren erfolgreich angewandt wird. Das Grundprinzip dieses Verfahrens beruht darauf, Fluss- oder Seenwasser über die Uferzonen der Gewässer aktiv zu filtrieren. Durch Anordnung von Brunnen entlang der Gewässerufer wird das Oberflächenwasser dazu gebracht, langsam im Boden der Uferzone zu versickern. Dabei wird das Wasser durch natürliche Prozesse im Boden gereinigt und erreicht anschließend die Qualität von Grundwasser.

Im Fokus des Workshops stehen Forschungsaktivitäten, die Auskünfte über die zukünftige Sicherheit dieses Verfahrens liefern. Besonderes Interesse liegt dabei auf vermehrt in Gewässern nachweisbare Stoffe wie Arzneimittelrückstände, Algentoxine, aber auch Bakterien und Viren. Weiterhin sollen Modelle zur Unterstützung von Planung und Betrieb neuer Anlagen zur Uferfiltration in anderen Regionen der Erde diskutiert werden.

Das Kompetenzzentrum Wasser Berlin (KWB) ist ein Public Private Partnership Unternehmen, gegründet im Dezember 2001 in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH: Es hat die Aufgabe, als Netzwerkknoten den Standort Berlin als internationales Zentrum auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft und -technologie zu profilieren. Partner und Akteure sind wissenschaftliche Einrichtungen, öffentliche Institutionen, Wirtschaftunternehmen sowie Multiplikatoren aus dem öffentlichen und privaten Bereich.

Gesellschafter der KWB gGmbH sind die Technologiestiftung und Innovationszentrum Berlin (TSB), die Technische Universität Berlin, die Berlinwasser Gruppe sowie Veolia Water (ehemals Vivendi Water) mit jeweils 25 % Gesellschaftsanteil.

Kontakt:

Dr. Bodo Weigert, Dr. Birgit Fritz
KompetenzZentrum Wasser Berlin
Cicerostr. 24, 10709 Berlin
Fon +49 30 31508 220
Fax +49 30 31508 222
E-mail: bodo.weigert@kompetenz-wasser.de

Tagungsadresse und Tagungsort:

WannseeFORUM e.V.
Hohenzollernstrasse 14
14109 Berlin
Fon +49 30 806 80 0
Fax +49 30 806 80 88

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenz-wasser.de

Weitere Berichte zu: KWB Trinkwassergewinnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie