Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röhrichtgürtel am Bodensee auf Jahrzehnte hinaus geschädigt

02.06.2003


Jetzt wächst es wieder - das Schilfrohr. Wer dieser Tage an das Bodensee-Ufer tritt, kann sehen, wie die jungen Schilfhalme zwischen den braunen, abgestorbenen Stängel des Vorjahres in die Höhe wachsen. Vergessen scheinen die dramatischen Bestandseinbrüche durch das Hochwasser von 1999. Doch der Schein trügt: Vor dem heutigen Schilfgürtel liegen breite Stoppelfelder als letzte Zeugen der ehemaligen Bestandsausdehnung. Die heutige Schilffront ist in zahllose Buchten, Schneisen und Halmgruppen aufgelöst, die dem Fachmann zeigen, wie sehr das Schilf in den vergangenen Jahren gelitten hat.



Neue Impulse für die Forschung und den Seeuferschutz versprechen sich die Wissenschaftler von der Tagung "Seeufer 2003", die vom 19. bis 21. Juni von den Universitäten Konstanz und Hohenheim veranstaltet wird. Themen sind die ökologische und die sozioökonomische Bewertung, der Schutz und die nachhaltige Entwicklung von Seeufern. Die Tagung richtet sich an einen breiten Personenkreis aus den Fachgebieten Limnologie und Ökologie, Wasserwirtschaft, Naturschutz, Raumplanung und Tourismus-Forschung an Universitäten, staatlichen und privaten Forschungsinstitutionen und in Fachbehörden, Verbänden und Interessengruppen. Acht Fachleute aus England, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland sind für die Eröffnungsvorträge als Gastreferenten geladen; in vier Symposien sollen die Ergebnisse der Tagung vertieft und

... mehr zu:
»Wasserspiegel

später publiziert werden. In einer öffentlichen Abendveranstaltung informiert Dr. Heinz-Gerd Schröder (Institut für Seenforschung, Langenargen) über die internationale Kooperation im Gewässerschutz am Bodensee.
"Insgesamt sind allein am baden-württembergischen Ufer 30 Hektar Schilf abgestorben. Das entspricht fast 25 Prozent der ehemals 124 ha großen Bestände" stellt Dr. Klaus Schmieder fest. Er ist Leiter des Forschungsprojektes "Auswirkungen des Extremhochwassers 1999 auf die Uferröhrichte des Bodensees" an der Universität Hohenheim, in dem im Auftrag des Landes Baden-Württemberg die möglichen Langfristfolgen untersucht werden. Auch die Selbstreinigungskraft der Flachwasserzone dürfte betroffen sein, meint Schmieder. Die jährliche Biomasse-Produktion nahm um 44 Prozent ab, die durch den Biofilm besiedelbare Oberfläche ging um 47 Prozent zurück. Der Biofilm ist für den Abbau von organische Stoffen von Bedeutung und trägt damit zum Schutz der Freiwasserzone bei, aus der das Trinkwasser für zirka vier Millionen Menschen gewonnen wird. Zwar haben sich die höher gelegenen Schilflücken von 2000 bis 2002 weitgehend wieder geschlossen; die seeseitigen, tiefliegenden Absterbeflächen sind aber für viele Jahrzehnte verloren. "Wie lange sich die Regeneration des Schilfgürtels hinziehen kann, haben wir am Beispiel des Extremhochwassers von 1965 gesehen; die damaligen Röhrichtverluste waren bis zum Extremhochwasser 1999 noch nicht wieder vollständig nachgewachsen". Durch die milderen Winter würde zudem der Wasserspiegel früher ansteigen. Das könnte eine seeseitige Ausbreitung der Bestände langfristig verhindern.
Nicht nur der Schilfrückgang bereitet den Limnologen Sorgen. "Eine ganze Reihe von Faktoren beeinträchtigen die ökologischen Funktionstüchtigkeit der Seeuferzone", ergänzt Dr. Wolfgang Ostendorp vom Limnologischen Institut der Universität Konstanz, "von der Uferverbauung und dem Schiffsverkehr bis zur langsamen Veränderung des Wasserspiegels und zur Klimaerwärmung. Insgesamt wissen wir zu wenig darüber, wie sich diese Faktoren mittelfristig auswirken".

Weitere Informationen und Tagungsanmeldung unter www.uni-konstanz.de/seeufer2003 und seeufer2000@uni-konstanz.de.

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Dr. Klaus Schmieder
Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie (320)
Universität Hohenheim
70593 Stuttgart
Telefon: 0711/459-3608
Telefax: 0711/459-2831
email:

Klaus H. Grabowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de/seeufer2003
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Wasserspiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie