Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Statustagung zur "Mensch-Technik-Interaktion"

30.05.2003


Im Rahmen der abschließenden internationalen Statustagung zur "Mensch-Technik-Interaktion in der Wissensgesellschaft", werden am 3. und 4. Juni 2003 in Berlin auch die Ergebnisse des Leitprojektes "Elektronische Multimediale Bedien- und Serviceassistenz" (EMBASSI) vorgestellt". Nach Ende der vierjährigen Laufzeit können Sie sich über Resultate und Erfolge von EMBASSI, das künftige Marktpotenzial, sowie zu sozioökonomischen und ergonomischen Aspekten dieses und der fünf weiteren Leitprojekte informieren. Die Leitprojekte werden seit 1999 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gefördert.



Die Partner im EMBASSI-Projekt entwickeln intelligente Assistenzsysteme für moderne Unterhaltungselektronik, Haushalt, Auto oder Bedienterminals, so dass in Zukunft der Einzelne die Alltagstechnik einfach und intuitiv bedienen kann. Der Mensch und seine Bedürfnisse im Umgang mit der Technik sowie Anforderungen an die Arbeitsumgebung stehen daher im Mittelpunkt der innovativen Entwicklungen. Im interdisziplinären Projekt-Team haben sich namhafte Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, um unter anderem neue Benutzungsschnittstellen zu entwickeln, die auf natürliche Interaktionsformen wie Gestik, Mimik oder auch Sprache reagieren. Neben dem multimodalen Assistenzkonzept ermöglicht ein einheitliches Steuerungssystem dem Anwender, unterschiedlichste Geräte und Systeme - im Haushalt, Büro oder auf Reisen - auf unkomplizierte Weise zu nutzen. Somit werden Einzellösungen in der Geräte-Bedienung vermieden. Die Leitung des Konsortiums liegt bei der Grundig AG, die wissenschaftliche Koordination hat das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD inne. Auf der zweitägigen Statustagung zur "Mensch-Technik-Interaktion" (MTI) zeigen beispielhafte Anwendungsszenarien und Prototypen die Forschungs- und Entwicklungsergebnisse des EMBASSI-Projektes sowie der weiteren zukunftsträchtigen MTI-Projekte.



Pressebriefing

Internationale Statustagung "Mensch-Technik-Interaktion"
Datum: 03. Juni 2003, 12.00 Uhr
Ort: Berliner Congress Center,
Am Köllnischen Park 6-7
10179 Berlin

Im Anschluss an das Pressebriefing durch Vertreter der Ministerien findet ein Rundgang für die Medienvertreter statt. Hier können Sie sich anhand von Exponaten bzw. Demonstratoren der sechs Leitprojekte über den neuesten Stand zum Thema Mensch-Technik-Interaktion informieren.

Das wissenschaftliche Programm der Statustagung wird die folgenden Themen umfassen:
- Ergebnisse der Leitprojekte
- Vergleich mit dem internationalen Stand der Forschung
- Innovationen, Ergebnisverwertung und Marktpotenzial
- Sozioökonomische und ergonomische Aspekte


Eine Anmeldung zum Pressegepräch ist erwünscht, daher möchten wir Sie bitten, sich per Fax (06151/155-446), per E-Mail (Bernad.Lukacin@konziel.de) oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden.

EMBASSI ist ein Leitprojekt zur Mensch-Technik-Interaktion des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es startete 1999 und endet im Juni 2003. Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner: Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, Ingenieurbüro Dr. Seveke, Sikom GmbH, APG GmbH, HumanScan GmbH, FORWISS Erlangen, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe der evangelischen Stiftung Volmarstein, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV)


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://informatiksysteme.pt-it.de/mti-2
http://www.embassi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE