Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angeborene Fehlbildungen stehen im Mittelpunkt der 18. EUROCAT-Tagung

26.05.2003


Angeborene Fehlbildungen stehen im Mittelpunkt der 18. EUROCAT-Tagung vom 29. Mai bis 1. Juni 2003 im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, zu der sich die Leiter der europäischen Geburtenregister treffen.



Eingebettet in diese Veranstaltung, die vom Mainzer Geburtenregister, dem Fehlbildungsmonitoring Sachsen-Anhalt und der Arbeitsgruppe Umweltepidemiologie im Deutschen Krebsforschungszentrums organisiert wird, ist das 7. Europäische Symposium zur Prävention von angeborenen Fehlbildungen. Vertreter verschiedener Fachdisziplinen stellen am 30. Mai 2003 ihre Erkenntnisse zur Vorbeugung von Fehlbildungen während der Schwangerschaft vor.



Einen kritischen Blick auf Chancen und Grenzen der Pränataldiagnostik wirft Prof. Jürgen Spranger, Universitätskinderklinik Mainz. Fehlbildungen, die in der frühen Schwangerschaft auftreten, bilden einen weiteren Schwerpunkt des Präventions-Symposiums. Prof. Roger Stevenson, Direktor des Greenwood Genetic Center, USA, geht dabei insbesondere auf Neuralrohrdefekte ein. Bei diesen Störungen, die im Volksmund als "offener Rücken" bekannt sind, ist die embryonale Entwicklung des zentralen Nervensystems beeinträchtigt. Wie sich diese Fehlbildungen durch die Gabe von Folsäure vor und während der Schwangerschaft verhindern lassen, ist Thema mehrerer Vorträge. Kinder mit großen Fehlbildungen haben offenbar auch ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Insbesondere Tumoren des zentralen Nervensystems und Leukämien treten bei ihnen gehäuft auf. Dies haben Privatdozentin Dr. Annette Queißer-Luft und Kollegen vom Mainzer Geburtenregister in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Umweltepidemiologie unter Leitung von Prof. Jürgen Wahrendorf anhand von Untersuchungsergebnissen von mehr als 38.000 Neugeborenen festgestellt. Prof. Jürgen Kleinstein, Universität Magdeburg, geht auf die Frage ein, welchen Einfluss reproduktionsmedizinische Methoden auf die Entstehung von Fehlbildungen haben. Zum Abschluss des Symposiums referieren Wissenschaftler über soziale und krankheitsauslösende Faktoren im Zusammenhang mit angeborenen Fehlbildungen.

EUROCAT (European Registration of Congenital Anomalies and Twins), eine 1979 gegründete europäische Organisation zur Überwachung angeborener Fehlbildungen, erfasst jährlich mehr als 900.000 Geburten durch 40 Register in 19 Ländern. In dem europaweiten Netzwerk werden auf der Basis standardisierter, vergleichbarer Methoden Daten über angeborene Anomalien bei Lebend- und Totgeborenen sowie nach eingeleitetem Abort gesammelt. Die nationalen Geburtenregister der Organisation untersuchen, wie häufig, wo und in welchem zeitlichen Verlauf Fehlbildungen bei Neugeborenen auftreten. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für die Ursachenforschung und sollen zur Entwicklung von Schutzmaßnahmen vor Missbildungen beitragen.

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/umwepi/Home_e/Events/7th__european_symposium.htm

Weitere Berichte zu: EUROCAT-Tagung Geburtenregister Nervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie