Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Europäische Psychotherapie-Konferenz in Heidelberg

26.05.2003


Experten fordern mehr Forschungsmittel für Wirksamkeitsstudien zur Psychotherapie / 3. Europäische Psychotherapie-Konferenz in Heidelberg



Die Behandlung psychiatrischer Erkrankungen beschränkt sich längst nicht mehr auf Medikamente: Psychotherapeutische Verfahren werden, oft mit gutem Erfolg, bei praktisch allen psychischen Erkrankungen eingesetzt, meist ergänzend zur Behandlung mit Psychopharmaka. Zwar liegen umfangreiche klinische Erfahrungen mit psychotherapeutischen Verfahren vor, jedoch gibt es bislang nur wenige wissenschaftliche Studien, die ihre Wirksamkeit überprüft haben. Folglich erstatten die Krankenkassen nur bei wenigen ambulant praktizierten Verfahren die Kosten. Die Nachfrage der Patienten ist groß, denn bei ihrem stationären Aufenthalt konnten sie meist von der Anwendung psychotherapeutischer Verfahren profitieren.



Bei der 3. Europäischen Psychotherapie-Konferenz, die vom 29. Mai bis 1. Juni in Heidelberg stattfindet und von der Gesellschaft Europäischer Psychiater veranstaltet wird, befassen sich Psychiater und Psychologen schwerpunktmäßig mit den Fragen: Welche wissenschaftlichen Beweise liegen für die Wirksamkeit der verschiedenen psychotherapeutischen Verfahren vor? Gibt es neue Methoden und Techniken, die für die Erkrankung schwerer psychischer Erkrankungen wie Depression, Schizophrenie oder bei psychosomatischen Störungen wie der Magersucht künftig von Bedeutung sein könnten?

Wissenschaftlicher Beirat entscheidet über Erstattungsfähigkeit

"Für die Erforschung der Wirksamkeit von Psychotherapie stehen nicht ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung", erklärt Prof. Dr. Christoph Mundt, Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg und Gastgeber des Kongresses, der in der Heidelberger Stadthalle stattfindet. Während für die Erprobung neuer Psychopharmaka jährlich dreistellige Millionensummen eingesetzt würden, müsse die Psychotherapieforschung mit einem Bruchteil der Mittel auskommen und würde fast ausschließlich von staatlichen Geldgebern gefördert. Dabei gingen auch die klinischen Medikamentenstudien zu Lasten der Allgemeinheit, denn letztlich würden sie über die Arzneimittelpreise von den Krankenkassen finanziert. Prof. Mundt weist ausdrücklich auf die Notwendigkeit dieser Arzneimittelstudien hin, fordert aber gemeinsam mit seinen europäischen Kollegen ein höheres und breiteres Förderengagement im Bereich der Psychotherapie-Forschung.

In Deutschland entscheidet seit einigen Jahren der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie der Bundesärztekammer anhand wissenschaftlicher Kriterien, ob ein ambulantes Verfahren von den Krankenkassen erstattet wird. Diesen Status konnten bislang nur die Verhaltenstherapie, die Psychodynamische Psychotherapie und die Gesprächspsychotherapie erlangen. Andere Psychotherapien wie Familien- und Kunsttherapie werden zwar in vielen Kliniken praktiziert, auch bei Patienten, die an somatischen Erkrankungen wie Rheuma oder orthopädischen Behinderungen leiden, und als staatlich anerkannte Ausbildung angeboten, ihre Erstattungsfähigkeit ist jedoch nicht gesichert.

Die Chancen, dass eine Wirksamkeitsüberprüfung methodisch gelingen könne, stehen indes nicht schlecht. Prof. Mundt weist darauf hin, dass die Verbindung mit neurobiologischen Verfahren zu beeindruckenden Erkenntnissen beim Wirksamkeitsnachweis geführt habe: So konnte mit Hilfe der Positronen-Emmissions-Tomographie gezeigt werden, dass Verhaltenstherapie die gesteigerten Aktivitäten bestimmter Hirnregionen genauso vermindern kann wie Pharmakotherapie, und dies oft nachhaltiger, als dies die schneller wirkenden Medikamente vermögen. Auch neue Analysetechniken untermauern den Effekt der Psychotherapie: Änderungen im emotionalen Wechselspiel zwischen der depressiv gestimmten Mutter und ihrem Kind lassen sich mit Hilfe von Videoaufnahmen minutiös aufzeichnen. Diese Dokumentation wird ergänzt durch Messungen von physiologischen Parametern.

Auch geisteswissenschaftliche Methoden können Wirksamkeit prüfen

Naturwissenschaftliche Kriterien sind nicht immer in der Lage, die Wirksamkeit eines Verfahrens umfassend zu prüfen. Prof. Mundt plädiert für die Einbeziehung geisteswissenschaftlicher Verfahren bei der Beschreibung und Bewertung von Subjektivitätserleben der Motivation, der Identität oder des freien Willens, was z.B. bei psychotischen Erkrankungen gestört ist. Auch Kunst- und Musiktherapie sind geisteswissenschaftlichen Methoden zugänglich; Musikerleben aber auch neurobiologischen Methoden, wie der Festvortrag von Prof. Manfred Spitzer vom Universitätsklinikum Ulm bei der Eröffnungsveranstaltung zeigen wird.

Neben dem Schwerpunkt Wirksamkeitsnachweis der Psychotherapie wird ihre Bedeutung bei der Vorbeugung und Gesundheitsfürsorge behandelt, u.a. bei dem Eröffnungsvortrag von Dr. Wolfgang Rutz, einem Vertreter der WHO. Weitere Themen sind u.a.: Wie können elektronische Hilfsmittel und das Internet sinnvoll für die Psychotherapie, die Supervision von Therapie und in der Ausbildung eingesetzt werden? Wie ist das Gedächtnis bei Traumatisierten strukturiert und wie erlernt der Säugling seine Gefühlssprache? In Vorträgen und Workshops wird die Anwendung neurobiologischer Verfahren vorgestellt und diskutiert.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Christoph Mundt
Telefon 06221 - 56 2751


Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.akm.ch/aep2003/

Weitere Berichte zu: Psychopharmaka Psychotherapie Verhaltenstherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik