Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte des Alterns

22.05.2003


Perspektiven der älter werdenden Gesellschaft werden im Max-Planck-Forum in Berlin diskutiert



Die Lebenserwartung in den Industriestaaten ist in den vergangenen Jahrzehnten um zwei bis drei Jahre pro Jahrzehnt gestiegen. Dank der Fortschritte in der Medizin, ökonomischer und kultureller Einflüsse hat sich gleichzeitig auch die Lebensqualität der älteren Menschen deutlich verbessert. Die demografische Entwicklung stellt allerdings drängende Fragen an unsere Gesellschaft: Mit zunehmender Lebenserwartung stehen die Sozial- und Rentensysteme auf dem Prüfstand, die Finanzierbarkeit des Gesundheitssystems stößt an ihre Grenzen. Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft diskutieren im Max-Planck-Forum Berlin am 26. Mai 2003 um 18 Uhr in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern über die Zukunft des Alterns (Anmeldung erbeten).



Mit der Podiumsdiskussion "Fortschritte des Alterns - Perspektiven einer älter werdenden Gesellschaft" wird die Veranstaltungsreihe fortgesetzt, in der sich die Max-Planck-Gesellschaft in Berlin mit ausgewählten Forschungsschwerpunkten vorstellt. Auf dem Podium diskutieren Prof. Dr. Ulrich Becker, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht, München, Dr. Bernhard Ebbinghaus, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln, Dr. Jutta Gampe, Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock, und Prof. Dr. Dr. Florian Holsboer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie. Prof. Dr. Paul B. Baltes, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, führt in das Thema ein; die Moderation übernimmt der Publizist Roger de Weck.

Das Max-Planck-Forum (http://www.forum.mpg.de/) thematisiert im Dialog mit der Öffentlichkeit und Medienpartnern aktuelle Aspekte aus Wissenschaft und Forschung. Es ist in München bereits als Diskussionsplattform etabliert; seit diesem Jahr greift es auch in Berlin Themen aus den 80 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft auf. Im Mittelpunkt des Max-Planck-Forums in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern steht das Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock, mit dem Thema Alternsforschung - ein interdisziplinäres Forschungsgebiet, mit dem sich in der Max-Planck-Gesellschaft Demografen, Biologen, Mediziner, Ökonomen, Juristen und Sozialwissenschaftler beschäftigen. Wichtigstes Ziel der gerontologischen Forschung ist es, die Lebensqualität im Alter zu verbessern.


Bitte melden Sie sich an, da die Zahl der Plätze begrenzt ist:
Tel. 089/2108-1296, Email: wegener@mpg-gv.mpg.de
Programm und Hintergrundinformationen: http://www.forum.mpg.de/

Als Einführung in die Podiumsdiskussion wird der Film "Länger leben - besser leben" der Deutschen Welle TV gezeigt, der auch in der Sendereihe Projekt Zukunft weltweit über Satellit ausgestrahlt wird. Gast im Studio ist Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, München. Der Beitrag wird im Auslandsprogramm von DW-TV am Sonntag, 25.5. um 21:30, Montag, 26.5. 3:30, 9:30, 15:30 in der deutschen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "PROJEKT ZUKUNFT" gesendet und am Dienstag, 26.5. um 00:30, 06:30, 12:30, 18:30 in der englischen Sendung, Titel: "Tomorrow - Today".

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.dw-world.de/projekt-zukunft
http://www.dw-world.de/tomorrow-today

Weitere Berichte zu: Landesvertretung Lebensqualität Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie