Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht jede neue Art erhöht die biologische Vielfalt

14.05.2003


Symposium über invasive gebietsfremde Arten in Braunschweig



Sie können possierlich aussehen wie Waschbär oder Marderhund, schön gezeichnet sein wie der Laubholz-Bockkäfer oder schlicht unauffällig wie der Pilz Ophiostoma novo-ulmi, für den es noch nicht einmal einen gebräuchlichen deutschen Namen gibt: Die Rede ist von invasiven gebietsfremden Arten. So werden Organismen bezeichnet, die - aus einem anderen Lebensraum stammend - in eine neue Umgebung verbracht werden und sich dort massiv auf Kosten heimischer Arten ausbreiten. Ganze Lebensgemeinschaften können dadurch beeinträchtigt werden und Biotope ihr Gesicht verändern. Am 20. und 21. Mai 2003, unmittelbar vor dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt, befasst sich ein Symposium an der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig mit dieser Problematik.

... mehr zu:
»BBA »Ophiostoma


"Bedrohung der biologischen Vielfalt durch invasive gebietsfremde Arten", so lautet der Titel der Tagung, an der Experten aus Hochschulen, Bundesforschungsanstalten und anderen Einrichtungen teilnehmen. Dass auch die Politik dem Thema große Bedeutung beimisst, zeigt die Teilnahme von Staatssekretär Alexander Müller vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL), der das Symposium eröffnet und das Eingangsreferat hält. Angesichts des weltweiten Artensterbens gilt die Erhaltung der biologischen Vielfalt, also die Vielfalt der Ökosysteme und der darin lebenden Organismen, als wichtige Zukunftsaufgabe.

Das auf der Umweltkonferenz in Rio verabschiedete Übereinkommen über die biologische Vielfalt fordert seine Mitgliedstaaten auf, gegen die Einschleppung und Verbreitung von invasiven gebietsfremden Arten vorzugehen. Nicht ohne Grund: Der aus Ostasien stammende Marderhund zum Beispiel breitet sich im Osten Deutschlands rasant aus, auch im Harz wurde er bereits gesichtet. Als anpassungsfähiger Räuber, dessen Nahrungsspektrum von Wurzeln und Beeren bis zu Vögeln und Kleinsäugern reicht, steht er in direkter Konkurrenz zum heimischen Fuchs. Der aus Nordamerika eingeschleppte Pilz Ophiostoma novo-ulmi hat in Europa die Ulmen großflächig zum Absterben gebracht, da diese Bäume vorher nie mit dem Krankheitserreger Kontakt hatten und sehr empfindlich auf ihn reagierten.

Die zunehmenden globalen Handels- und Verkehrsströme verschärfen die Problematik. Auf dem Land-, Luft- oder Seeweg können Organismen unbeabsichtigt mit Waren, Verpackungsmaterial oder auch im Ballastwasser von Schiffen über weite Distanzen verfrachtet werden. Die meisten dieser Arten stellen kein Problem dar, weil sie sich in dem fremden Lebensraum nicht festsetzen können oder zumindest unauffällig bleiben. Aber man sieht es einer Art nicht von vornherein an, welches invasive Potenzial sie besitzt. Deshalb geht es bei der Tagung auch um Erfassungs- und Überwachungsmethoden sowie um Risikoanalyse. Welche Maßnahmen - zum Beispiel Stichprobenkontrollen beim internationalen Warenverkehr - sind bereits umgesetzt, wo besteht Handlungsbedarf und wo ist die Forschung gefordert? Brennende Fragen, die die Experten in Braunschweig diskutieren und auf die sie Antworten finden wollen.

Organisiert wird das Symposium, auf dem 27 Vorträge zu hören sind, von der Arbeitsgruppe "Biologische Vielfalt" des Senats der Bundesforschungsanstalten zusammen mit der Abteilung Pflanzengesundheit der Biologischen Bundesanstalt. Nähere Informationen zu invasiven Arten gibt es im Wissenschaftsmagazin ForschungsReport. Die Ausgabe 2/2002 mit dem Schwerpunkt "Biologische Vielfalt" ist zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig, Tel.: 0531/299-3396, e-Mail: senat@bba.de. Im Internet finden Sie das Heft unter www.bmvel-forschung.de, Rubrik "Publikationen". Informationen zur Tagung finden Sie auch unter www.bba.de, Rubrik "Veranstaltungen".


Ihr Kontakt zur Tagung:
Dr. Gritta Schrader, BBA, Abt. Pflanzengesundheit, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299-3375, e-Mail: g.schrader@bba.de


Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: BBA Ophiostoma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise