Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht jede neue Art erhöht die biologische Vielfalt

14.05.2003


Symposium über invasive gebietsfremde Arten in Braunschweig



Sie können possierlich aussehen wie Waschbär oder Marderhund, schön gezeichnet sein wie der Laubholz-Bockkäfer oder schlicht unauffällig wie der Pilz Ophiostoma novo-ulmi, für den es noch nicht einmal einen gebräuchlichen deutschen Namen gibt: Die Rede ist von invasiven gebietsfremden Arten. So werden Organismen bezeichnet, die - aus einem anderen Lebensraum stammend - in eine neue Umgebung verbracht werden und sich dort massiv auf Kosten heimischer Arten ausbreiten. Ganze Lebensgemeinschaften können dadurch beeinträchtigt werden und Biotope ihr Gesicht verändern. Am 20. und 21. Mai 2003, unmittelbar vor dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt, befasst sich ein Symposium an der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig mit dieser Problematik.

... mehr zu:
»BBA »Ophiostoma


"Bedrohung der biologischen Vielfalt durch invasive gebietsfremde Arten", so lautet der Titel der Tagung, an der Experten aus Hochschulen, Bundesforschungsanstalten und anderen Einrichtungen teilnehmen. Dass auch die Politik dem Thema große Bedeutung beimisst, zeigt die Teilnahme von Staatssekretär Alexander Müller vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL), der das Symposium eröffnet und das Eingangsreferat hält. Angesichts des weltweiten Artensterbens gilt die Erhaltung der biologischen Vielfalt, also die Vielfalt der Ökosysteme und der darin lebenden Organismen, als wichtige Zukunftsaufgabe.

Das auf der Umweltkonferenz in Rio verabschiedete Übereinkommen über die biologische Vielfalt fordert seine Mitgliedstaaten auf, gegen die Einschleppung und Verbreitung von invasiven gebietsfremden Arten vorzugehen. Nicht ohne Grund: Der aus Ostasien stammende Marderhund zum Beispiel breitet sich im Osten Deutschlands rasant aus, auch im Harz wurde er bereits gesichtet. Als anpassungsfähiger Räuber, dessen Nahrungsspektrum von Wurzeln und Beeren bis zu Vögeln und Kleinsäugern reicht, steht er in direkter Konkurrenz zum heimischen Fuchs. Der aus Nordamerika eingeschleppte Pilz Ophiostoma novo-ulmi hat in Europa die Ulmen großflächig zum Absterben gebracht, da diese Bäume vorher nie mit dem Krankheitserreger Kontakt hatten und sehr empfindlich auf ihn reagierten.

Die zunehmenden globalen Handels- und Verkehrsströme verschärfen die Problematik. Auf dem Land-, Luft- oder Seeweg können Organismen unbeabsichtigt mit Waren, Verpackungsmaterial oder auch im Ballastwasser von Schiffen über weite Distanzen verfrachtet werden. Die meisten dieser Arten stellen kein Problem dar, weil sie sich in dem fremden Lebensraum nicht festsetzen können oder zumindest unauffällig bleiben. Aber man sieht es einer Art nicht von vornherein an, welches invasive Potenzial sie besitzt. Deshalb geht es bei der Tagung auch um Erfassungs- und Überwachungsmethoden sowie um Risikoanalyse. Welche Maßnahmen - zum Beispiel Stichprobenkontrollen beim internationalen Warenverkehr - sind bereits umgesetzt, wo besteht Handlungsbedarf und wo ist die Forschung gefordert? Brennende Fragen, die die Experten in Braunschweig diskutieren und auf die sie Antworten finden wollen.

Organisiert wird das Symposium, auf dem 27 Vorträge zu hören sind, von der Arbeitsgruppe "Biologische Vielfalt" des Senats der Bundesforschungsanstalten zusammen mit der Abteilung Pflanzengesundheit der Biologischen Bundesanstalt. Nähere Informationen zu invasiven Arten gibt es im Wissenschaftsmagazin ForschungsReport. Die Ausgabe 2/2002 mit dem Schwerpunkt "Biologische Vielfalt" ist zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig, Tel.: 0531/299-3396, e-Mail: senat@bba.de. Im Internet finden Sie das Heft unter www.bmvel-forschung.de, Rubrik "Publikationen". Informationen zur Tagung finden Sie auch unter www.bba.de, Rubrik "Veranstaltungen".


Ihr Kontakt zur Tagung:
Dr. Gritta Schrader, BBA, Abt. Pflanzengesundheit, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299-3375, e-Mail: g.schrader@bba.de


Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: BBA Ophiostoma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie