Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbereitung auf Emissionshandel: NRW-IHKs und Fraunhofer UMSICHT bieten mit jupiter den Einstieg

07.05.2003


Der Emissionshandel kommt! 2005 wird er die Unternehmen - allein in NRW ca. 1000 - ohne Übergangsfristen treffen. Wer sich nicht jetzt intensiv darauf vorbereitet, kann schnell den Überblick und damit seine Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Abhilfe bietet jupiter, das Emissionshandels-Training NRW, das die nordrhein-westfälischen IHKs und Fraunhofer UMSICHT der Wirtschaft in NRW anbieten.



Zum Hintergrund: Das 1997 beschlossene Kyoto-Protokoll setzt marktwirtschaftliche Techniken zum Schutz der Umwelt ein. Es macht die Emission zu einer Ware, indem es Industrieunternehmen, wie z. B. Eisenmetallerzeugern und -verarbeitern, finanzielle Anreize bietet, klimaschonend zu produzieren. "Flexible Mechanismen" helfen den Unterzeichnerstaaten, ihre Treibhausbilanz aufzubessern. Unternehmen, die ihr Soll übererfüllen, können Emissionsrechte an andere Firmen verkaufen.

... mehr zu:
»Emissionshandel »NRW-IHKs


Wie die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer, Duisburg, federführend für die NRW-IHKs in Fragen des Umweltschutzes, mitteilt, liegen gerade in der Flexibilität des Systems seine Tücken. Zudem sei der Markt nicht nur neu, sondern äußerst komplex. Nur wer sich jetzt intensiv vorbereite, könne ab 2005 im EU-weiten Handel mit den Rechten zum Ausstoß von Treibhausgasen bestehen und sei dann auch für den weltweiten Handel ab 2008 fit.

Auf die Regeln und Mechanismen will das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT die Unternehmen, die emissionsintensive technische Anlagen in NRW betreiben, vorbereiten - mit "jupiter", dem speziell entwickelten Emissionshandels-Training NRW, das es erstmals in Deutschland auf der Basis der konkreten Rahmenbedingungen (nationaler Allokationsplan) gibt.


Ziel des eineinhalb Jahre dauernden Programms ist es, den Emissionshandel der Jahre 2005 bis 2012 realistisch nachzubilden und den Unternehmen Management-Strategien für den Umgang mit dem neuen, börsenbasierten System an die Hand zu geben.

Der Nutzen für die Teilnehmer liegt darin, professionelle Unterstützung bei der Erstellung von Emissionsinventaren, Erfahrungen mit der Kalkulation unternehmensinterner und -externer Maßnahmen zu sammeln sowie den Workflow im Unternehmen professionell aufzubauen und zu optimieren. Für ein praxisbezogenes Szenario aller unternehmensinternen und marktweiten Abläufe, wie der Zuweisung von Emissionsrechten, sorgt Fraunhofer UMSICHT in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Berlin.

Eine Teilnahme am Emissionshandels-Training jupiter ist für die folgenden Unternehmen interessant:

o Mineralölraffinerien, Kokereien und Energieversorger, die Verbrennungsanlagen mit einer Wärmezufuhr von 20 MW betreiben
o Eisenmetallerzeuger und -verarbeiter mit einer Kapazität von über 2,5 t/h
o Erzeuger von Zellstoff und Papier und Pappe mit einer Kapazität von über 20 t/Tag
o Unternehmen, die pro Tag mehr als 500 t Zementklinker;
50 t Kalk; 20 t Glas; oder 75 t keramischen Erzeugnissen
herstellen

Unternehmen, die diese Kriterien erfüllen und sich mit "jupiter" optimal auf die emissionsmindernde Zukunft vorbereiten möchten, können Inhalte und Ablauf des Trainings im Rahmen zweier kostenfreier Präsentationsworkshops diskutieren:
am 22. Mai 2003 in Oberhausen (Fraunhofer UMSICHT) und
am 04. Juni 2003 in Ahlen/Westfalen (Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH).

Für die Auftaktveranstaltung am 22. Mai in Oberhausen konnte mit Ministerialrat Franzjosef Schafhausen ein ausgewiesener Experte für das Thema Emissionshandel gewonnen werden. Franzjosef Schafhausen ist Leiter der Arbeitsgruppe "Nationales Klimaschutzprogramm, Umwelt und Energie" im BMU sowie Vorsitzender der interministeriellen Arbeitsgruppe "CO2-Reduktion" und der Arbeitsgruppe "Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffekts".

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.jupiter-nrw.de

Weitere Berichte zu: Emissionshandel NRW-IHKs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften