Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbereitung auf Emissionshandel: NRW-IHKs und Fraunhofer UMSICHT bieten mit jupiter den Einstieg

07.05.2003


Der Emissionshandel kommt! 2005 wird er die Unternehmen - allein in NRW ca. 1000 - ohne Übergangsfristen treffen. Wer sich nicht jetzt intensiv darauf vorbereitet, kann schnell den Überblick und damit seine Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Abhilfe bietet jupiter, das Emissionshandels-Training NRW, das die nordrhein-westfälischen IHKs und Fraunhofer UMSICHT der Wirtschaft in NRW anbieten.



Zum Hintergrund: Das 1997 beschlossene Kyoto-Protokoll setzt marktwirtschaftliche Techniken zum Schutz der Umwelt ein. Es macht die Emission zu einer Ware, indem es Industrieunternehmen, wie z. B. Eisenmetallerzeugern und -verarbeitern, finanzielle Anreize bietet, klimaschonend zu produzieren. "Flexible Mechanismen" helfen den Unterzeichnerstaaten, ihre Treibhausbilanz aufzubessern. Unternehmen, die ihr Soll übererfüllen, können Emissionsrechte an andere Firmen verkaufen.

... mehr zu:
»Emissionshandel »NRW-IHKs


Wie die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer, Duisburg, federführend für die NRW-IHKs in Fragen des Umweltschutzes, mitteilt, liegen gerade in der Flexibilität des Systems seine Tücken. Zudem sei der Markt nicht nur neu, sondern äußerst komplex. Nur wer sich jetzt intensiv vorbereite, könne ab 2005 im EU-weiten Handel mit den Rechten zum Ausstoß von Treibhausgasen bestehen und sei dann auch für den weltweiten Handel ab 2008 fit.

Auf die Regeln und Mechanismen will das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT die Unternehmen, die emissionsintensive technische Anlagen in NRW betreiben, vorbereiten - mit "jupiter", dem speziell entwickelten Emissionshandels-Training NRW, das es erstmals in Deutschland auf der Basis der konkreten Rahmenbedingungen (nationaler Allokationsplan) gibt.


Ziel des eineinhalb Jahre dauernden Programms ist es, den Emissionshandel der Jahre 2005 bis 2012 realistisch nachzubilden und den Unternehmen Management-Strategien für den Umgang mit dem neuen, börsenbasierten System an die Hand zu geben.

Der Nutzen für die Teilnehmer liegt darin, professionelle Unterstützung bei der Erstellung von Emissionsinventaren, Erfahrungen mit der Kalkulation unternehmensinterner und -externer Maßnahmen zu sammeln sowie den Workflow im Unternehmen professionell aufzubauen und zu optimieren. Für ein praxisbezogenes Szenario aller unternehmensinternen und marktweiten Abläufe, wie der Zuweisung von Emissionsrechten, sorgt Fraunhofer UMSICHT in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Berlin.

Eine Teilnahme am Emissionshandels-Training jupiter ist für die folgenden Unternehmen interessant:

o Mineralölraffinerien, Kokereien und Energieversorger, die Verbrennungsanlagen mit einer Wärmezufuhr von 20 MW betreiben
o Eisenmetallerzeuger und -verarbeiter mit einer Kapazität von über 2,5 t/h
o Erzeuger von Zellstoff und Papier und Pappe mit einer Kapazität von über 20 t/Tag
o Unternehmen, die pro Tag mehr als 500 t Zementklinker;
50 t Kalk; 20 t Glas; oder 75 t keramischen Erzeugnissen
herstellen

Unternehmen, die diese Kriterien erfüllen und sich mit "jupiter" optimal auf die emissionsmindernde Zukunft vorbereiten möchten, können Inhalte und Ablauf des Trainings im Rahmen zweier kostenfreier Präsentationsworkshops diskutieren:
am 22. Mai 2003 in Oberhausen (Fraunhofer UMSICHT) und
am 04. Juni 2003 in Ahlen/Westfalen (Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH).

Für die Auftaktveranstaltung am 22. Mai in Oberhausen konnte mit Ministerialrat Franzjosef Schafhausen ein ausgewiesener Experte für das Thema Emissionshandel gewonnen werden. Franzjosef Schafhausen ist Leiter der Arbeitsgruppe "Nationales Klimaschutzprogramm, Umwelt und Energie" im BMU sowie Vorsitzender der interministeriellen Arbeitsgruppe "CO2-Reduktion" und der Arbeitsgruppe "Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffekts".

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.jupiter-nrw.de

Weitere Berichte zu: Emissionshandel NRW-IHKs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise