Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur Strahlentherapie

02.05.2003


GEC-ESTRO Annual Brachytherapy Meeting vom 15. - 17. Mai in Lübeck


Etwa dreihundert Teilnehmer aus aller Welt werden vom 15. - 17. Mai 2003 zur jährlichen GEC-ESTRO Brachytherapie-Tagung in der Lübecker Musik- und Kongresshalle erwartet (GEC: Groupe Européen de Curietherapie; ESTRO: European Society for Therapeutic Radiology and Oncology). Organisator dieser Tagung zur operativen Strahlentherapie bei Tumorerkrankungen ist Professor György Kovács, Leiter der Interdisziplinären Arbeitsgruppe für Brachytherapie (IAB) am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel. Am Donnerstag, den 15. Mai, findet ein ganztägiger Workshop zur Brachytherapie bei Prostatakrebs statt, gemeinsam mit Vertretern der Europäischen Urologiegesellschaft. Am 16. und 17. Mai gibt es Vorträge und Diskussionen zu verschiedenen Schwerpunkten, z.B. Brachytherapie bei Brustkarzinomen, bei Kopf- und Halskarzinomen sowie in der Gynäkologie. Detaillierte Informationen sind im Internet abrufbar unter www.estro.be.

Die Brachytherapie ist eine spezielle Art der operativen Strahlentherapie mit Isotopen (am häufigsten Iridium 192 und Jod 125). Im Gegensatz zur konventionellen Strahlentherapie wird hierbei ein Tumor von innen statt von außen bestrahlt. Computergesteuerte Strahler ermöglichen eine sehr hohe Strahlungskonzentration direkt am Krebsgeschwür. Die umliegenden Organe und Gewebe werden dabei jedoch maximal geschont. Die Heilungschancen sind im Vergleich zur konventionellen Strahlentherapie zum Teil besser, zum Teil vergleichbar. Allerdings sind die kosmetischen und funktionellen Ergebnisse aufgrund des sehr gezielten und schonenden Verfahrens häufig besser.


Die Kieler IAB ist eine der drei größten Gruppen in Deutschland, in denen die Brachtherapie angewandt wird. Die spezielle Organisationsstruktur der IAB ist im universitären Bereich in Europa und den USA einzigartig: Von hier aus wird die Zusammenarbeit von zwölf unterschiedlichen Fächern koordiniert, von der Allgemeinen Chirurgie über die Gynäkologie, die Kardiologie bis zur Urologie. Etwa 250-300 Patienten werden jährlich behandelt.

"Die interdisziplinäre Zusammenarbeit", erklärt Kovàcs, "ist eine große Bereicherung, da sich die Kompetenzen der Fachspezialisten gegenseitig ergänzen. Durch diese Arbeitsweise sind schon einige neue, funktionserhaltende Therapiemethoden entstanden, die von Kiel aus eine weltweite Verbreitung fanden. Immer mehr Teams besuchen die IAB, um unsere Arbeitsweise und Therapiemethoden zu erlernen und sie zu Hause einzuführen."

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. György Kovàcs, Interdisziplinäre Arbeitsgruppe für Brachytherapie, Klinik für Strahlentherapie (Radioonkologie), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Tel.: 0431-597-3011, kovacs@onco.uni-kiel.de

CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
e-mail: presse@uv.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Brachytherapie Gynäkologie IAB Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten