Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur Strahlentherapie

02.05.2003


GEC-ESTRO Annual Brachytherapy Meeting vom 15. - 17. Mai in Lübeck


Etwa dreihundert Teilnehmer aus aller Welt werden vom 15. - 17. Mai 2003 zur jährlichen GEC-ESTRO Brachytherapie-Tagung in der Lübecker Musik- und Kongresshalle erwartet (GEC: Groupe Européen de Curietherapie; ESTRO: European Society for Therapeutic Radiology and Oncology). Organisator dieser Tagung zur operativen Strahlentherapie bei Tumorerkrankungen ist Professor György Kovács, Leiter der Interdisziplinären Arbeitsgruppe für Brachytherapie (IAB) am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel. Am Donnerstag, den 15. Mai, findet ein ganztägiger Workshop zur Brachytherapie bei Prostatakrebs statt, gemeinsam mit Vertretern der Europäischen Urologiegesellschaft. Am 16. und 17. Mai gibt es Vorträge und Diskussionen zu verschiedenen Schwerpunkten, z.B. Brachytherapie bei Brustkarzinomen, bei Kopf- und Halskarzinomen sowie in der Gynäkologie. Detaillierte Informationen sind im Internet abrufbar unter www.estro.be.

Die Brachytherapie ist eine spezielle Art der operativen Strahlentherapie mit Isotopen (am häufigsten Iridium 192 und Jod 125). Im Gegensatz zur konventionellen Strahlentherapie wird hierbei ein Tumor von innen statt von außen bestrahlt. Computergesteuerte Strahler ermöglichen eine sehr hohe Strahlungskonzentration direkt am Krebsgeschwür. Die umliegenden Organe und Gewebe werden dabei jedoch maximal geschont. Die Heilungschancen sind im Vergleich zur konventionellen Strahlentherapie zum Teil besser, zum Teil vergleichbar. Allerdings sind die kosmetischen und funktionellen Ergebnisse aufgrund des sehr gezielten und schonenden Verfahrens häufig besser.


Die Kieler IAB ist eine der drei größten Gruppen in Deutschland, in denen die Brachtherapie angewandt wird. Die spezielle Organisationsstruktur der IAB ist im universitären Bereich in Europa und den USA einzigartig: Von hier aus wird die Zusammenarbeit von zwölf unterschiedlichen Fächern koordiniert, von der Allgemeinen Chirurgie über die Gynäkologie, die Kardiologie bis zur Urologie. Etwa 250-300 Patienten werden jährlich behandelt.

"Die interdisziplinäre Zusammenarbeit", erklärt Kovàcs, "ist eine große Bereicherung, da sich die Kompetenzen der Fachspezialisten gegenseitig ergänzen. Durch diese Arbeitsweise sind schon einige neue, funktionserhaltende Therapiemethoden entstanden, die von Kiel aus eine weltweite Verbreitung fanden. Immer mehr Teams besuchen die IAB, um unsere Arbeitsweise und Therapiemethoden zu erlernen und sie zu Hause einzuführen."

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. György Kovàcs, Interdisziplinäre Arbeitsgruppe für Brachytherapie, Klinik für Strahlentherapie (Radioonkologie), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Tel.: 0431-597-3011, kovacs@onco.uni-kiel.de

CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
e-mail: presse@uv.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Brachytherapie Gynäkologie IAB Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten