Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt im atomaren Maßstab

24.04.2003


Nanotechnologie im Zentrum von Vortragsreihe und Dialogforum am ZKM Karlsruhe im Rahmen der Ausstellung science + fiction



Von einem attraktiven Veranstaltungsprogramm begleitet wird die von der VolkswagenStiftung initiierte Ausstellung "science + fiction - zwischen Nanowelt und globaler Kultur", die derzeit - und bis zum 17. August 2003 - im ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe zu sehen ist. Der Nobelpreisträger Jean-Marie Lehn eröffnet mit seinem Vortrag "Von Materie zum Leben: Chemie? Chemie!" am Freitag, 25. April 2003, eine vierteilige Vortragsreihe und ein Dialogforum, die sich der Nanotechnologie, einem der Kernthemen aktueller Forschung, widmen. Die Vorträge und das Dialogforum (Termine und weitere Informationen dazu weiter unten) erlauben, Einblicke in die aktuellen Forschungsbereiche zu gewinnen, diskutieren die Versuche, ethische Leitlinien aufzustellen, und thematisieren die Wahrnehmung der Ziele und Visionen der Nanowissenschaften in der Öffentlichkeit.

... mehr zu:
»Nanotechnologie »ZKM


1959 erklärte der Physiker Richard Feynman in seinem Vortrag "There’s Plenty of Room at the Bottom", dass es keinen Grund gebe, warum die Verkleinerung von Fabrikations-prozessen nicht bis zur atomaren Ebene weitergeführt werden könnte. Seitdem ist die Manipulation von Einzelatomen zur Erzeugung von lebensähnlichen Einheiten eine Vorstellung der Naturwissenschaft, die teils visionär verfolgt, teils skeptisch als Science Fiction kommentiert wird. Im Bereich der Mikrobiologie (Gentechnik), Materialforschung, Mikroelektronik oder Umwelttechnik agiert die Forschung und Entwicklung bereits seit einigen Jahren auf molekularer und atomarer Ebene.

Ein Beispiel für die Wahrnehmung der Nanotechnologie in der Öffentlichkeit ist die Debatte um sich selbst replizierende, unkontrollierbare Nanobots, feinste Apparate aus einzelnen Molekülen, die in der Lage sind, andere molekulare Maschinen herzustellen. Für die Ängste, wie sie Michael Crichton in seinem jüngsten Roman "Beute" schürt, sind die Forscher wenig dankbar. Die Vortragsreihe und das Dialogforum widmen sich daher auch der Frage, inwiefern Nanotechnik eine Risikotechnologie ist, welche rationalen Wege der Risikobegrenzung aufgezeigt werden können und ob der erhoffte Nutzen das kalkulierte Risiko rechtfertigen kann.

Für die Vortragsreihe konnten renommierte Wissenschaftler gewonnen werden: Neben dem Nobelpreisträger Jean-Marie Lehn auch Don Eigler und die Max-Planck-Direktoren Peter Fromherz und Wolf Singer. Das Podium zur Nanotechnologie am 13. Juni 2003 ist hochkarätig besetzt mit Philip Campbell, Hariolf Grupp, Jörg Kotthaus, Marcel Mayor, Gero von Randow, Elke Scheer, Roland Vollmar und Martin Wegener. Vortragsreihe und Dialogforum sind Veranstaltungen der VolkswagenStiftung und des ZKM Karlsruhe in Kooperation mit dem DFG - Centrum für funktionelle Nanostrukturen (CFN) im Rahmen der Ausstellung science + fiction - zwischen Nanowelt und globaler Kultur.

Vortragsreihe und Dialogforum zum Thema Nanotechnologie

Freitag, 25. April 2003, 19 Uhr
Prof. Dr. Jean-Marie Lehn (Laboratoire de Chimie Supramoléculaire ISIS, Université Louis Pasteur, Strasbourg/Collège de France, Paris):
Von Materie zum Leben: Chemie? Chemie!

Freitag, 9. Mai 2003, 19 Uhr
Prof. Dr. Don Eigler (IBM Almaden Research Center, San Jose, USA):
Nanotechnology: Shaping the World at the Atomic Scale

Freitag, 23. Mai 2003, 19 Uhr
Prof. Dr. Peter Fromherz (Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried):
Halbleiterchip mit Hirn - Cyborg im Reagenzglas ´?

Freitag, 4. Juli 2003, 20 Uhr
Prof. Dr. Wolf Singer (Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt/M.):
Der Beobachter im Gehirn - neuronale Grundlagen der Wahrnehmung

Freitag, 13. Juni 2003, 10 - 16 Uhr
Dialogforum Nanotechnik im ZKM-Medientheater


Programm:

10.00 - 10.10 Uhr Prof. Peter Weibel (ZKM Karlsruhe),
Dr. Wilhelm Krull (VolkswagenStiftung, Hannover):
Einführung

10.10 - 10.50 Uhr Prof. Dr. Hariolf Grupp (Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe):"Innovationen für unsere Zukunft:
Mutmaßungen über die Nanotechnologie"

10.50 - 11.30 Uhr Prof. Dr. Jörg Kotthaus (Ludwig-Maximilians- Universität München):
"Aufbruch in den Nanokosmos - Perspektiven der Nanotechnologien"

11.45 - 12.10 Uhr Prof. Dr. Elke Scheer (Universität Konstanz): N.N.

12.10 - 12.35 Uhr Dr. Marcel Mayor
(Forschungszentrum Karlsruhe):
"Moleküle als zukünftige elektronische Bauteile?"

12.35 - 13.00 Uhr Prof. Dr. Martin Wegener
(Universität Karlsruhe):
"Photonische Kristalle - Halbleiter für Licht"

14.15 - 14.45 Uhr Dr. Philip Campbell ("Nature", London):
"Uncertainty - Nanotechnology and the Public"

14.45 - 16.00 Uhr Podium mit Dr. Philip Campbell, Prof. Dr. Hariolf Grupp, Prof. Dr. Jörg Kotthaus, Dr. Marcel Mayor, Dr. Gero von Randow, Prof. Dr. Elke Scheer, Prof. Dr. Roland Vollmar, Prof. Dr. Martin Wegener

Veranstaltungsort: ZKM, Medientheater, Lorenzstraße 19, 76135 Karlsruhe
Eintritt frei


Kontakt:

ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Andrea Buddensieg
Tel.: 0721 - 8100-1201, Fax: 0721/8100-1139
E-Mail: buddensieg@zkm.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/23042003.htm
http://www.zkm.de
http://www.scienceandfiction.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie ZKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie