Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Weltkonferenz für Metabolomik - Kartierung des Pflanzenstoffwechsels

24.04.2003


Pflanzenforscher aus aller Welt in Potsdam / Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie ist Gastgeber der 2. Weltkonferenz für Metabolomik



Mehr als 200 renommierte Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren vom 25. bis 28. April 2003 in Potsdam über die komplizierten Stoffwechselwege von Pflanzen und neue Methoden zu ihrer exakten Katalogisierung, also über das junge Forschungsgebiet der "Metabolomik". Über 40.000 biochemische Verbindungen wurden bis heute in Pflanzen identifiziert. Doch noch warten Zehntausende, möglicherweise sogar mehr als 100.000 Verbindungen auf ihre Entdeckung. Diese Moleküle gehören zu einer großen Vielfalt von miteinander verknüpften Stoffwechselwegen und -netzwerken. Ihr ungeheurer Reichtum an chemischen Verbindungen mit ganz unterschiedlichen Kohlenstoff-Skeletten, funktionalen Gruppen und physikalisch-chemischen Eigenschaften macht Pflanzen zu einer wertvollen Quelle von pharmazeutischen, die Gesundheit fördernden Verbindungen, von Aroma- und Duftstoffen, Feinchemikalien, Ölen oder Harzen. Pflanzliche Stoffwechselprodukte haben einen starken Einfluss auf die Qualität landwirtschaftlicher Produkte bzw. bestimmen sie sogar und sind von direkter Bedeutung für die menschliche Gesundheit.



Die systematische Erforschung der Stoffwechselprodukte von Pflanzen, die "Metabolomik" (engl. Metabolonics) ist ein sehr junges Forschungsgebiet, das erst durch Methoden wie die Massenspektroskopie und ihre Kombination mit Gaschromatographie (GC) und Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) möglich wurde. Mit Hilfe dieser Methoden ist es inzwischen möglich, mehr als 1.000 Inhaltsstoffe in einem Arbeitsgang parallel zu analysieren. Doch erst die Bioinformatik ermöglicht es, die mit diesen Techniken gewonnenen Rohdaten auch genau zu erfassen, auszuwerten und zu interpretieren.

Erst für einen kleinen Teil der Inhaltsstoffe wurde bisher untersucht, in welchen Teilen einer Pflanze sie zu welchem Zeitpunkt vorkommen, wie ihre Synthese reguliert wird und ob und wie ihre Konzentration zum Beispiel von externen (Stress-)Faktoren bestimmt wird. Die Erforschung des Pflanzenstoffwechsels hat auch direkte Verbindungen zur Ernährungsforschung. So ist von Vitaminen und Mineralstoffen seit langem bekannt, dass sie für die menschliche Ernährung essentiell sind: Eine Unterversorgung mit Vitaminen führt beim Menschen zu Mangelerkrankungen, wie zum Beispiel Skorbut bei Vitamin C-Defizit. Immer klarer wird heute zudem, dass Pflanzen noch viele andere Stoffe enthalten, die entweder die Gesundheit der Menschen generell beeinflussen oder aber nur im konkreten Einzelfall - bei Vorliegen bestimmter genetischer oder physiologischer Veranlagungen - entsprechende Auswirkungen haben können. Darüber hinaus ermöglicht das so genannte Metaboliten-Profiling, also die Erfassung aller Inhaltstoffe einer Pflanze, den direkten Vergleich zwischen verschiedenen Pflanzen, wie zwischen Wildtyp und Kultursorte oder zwischen genetisch veränderten Pflanzen und existierenden Kulturpflanzen bzw. Wildtypen. Auf dieser Grundlage erhoffen sich die Forscher beispielsweise einen besseren Überblick über die stoffliche Zusammensetzung von Nutzpflanzen.

Das Ziel der Ersten Internationalen Metabolomik-Konferenz im April 2002 in Wagingen/NL bestand noch hauptsächlich darin, die überall verstreut arbeitenden Wissenschaftler der Pflanzenmetabolomik zusammen zu bringen, um Informationen auszutauschen, Parallelforschung zu vermeiden und wichtige Kooperationen vorzubereiten. Der jetzt in Potsdam stattfindende Zweite Metabolomik-Kongress wird sich darauf konzentrieren, in Seminaren und Workshops konkrete Forschungsergebnisse in der Analysetechnik, der Bioinformatik oder der Anwendungen in der Funktionalen Genomik oder der Pflanzenbiochemie detailliert zu diskutieren.

Zudem sollen Plenarvorträge von einer Außenperspektive einen Überblick über die wissenschaftliche wie gesellschaftliche Bedeutung der Metabolomik vermitteln. Gerade für ein so neues Gebiet ist es sehr wichtig, den Kontakt zu anderen Forschungsgebieten in der biologischen Grundlagenforschung und Anwendung nicht zu verlieren. Prof. Andreas Pfeiffer (Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Potsdam) spricht über den Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung unserer Ernährung und menschlichen Stoffwechsel-Krankheiten, Dr. Sue Rhee (The Arabidopsis Information Ressource, Stanford/USA) über Pflanzengenomforschung und biochemische Reaktionswege, und Prof. Mark Stitt (Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Golm) berichtet in seinem Vortrag über Interaktionen zwischen Stoffwechselwegen in der Pflanzenbiochemie.

Dr. Oliver Fiehn
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Golm
Tel.: 0331 567 - 8216
Fax: 0331 567 - 8250
E-Mail: fiehn@mpimp-golm.mpg.de

Dr. Oliver Fiehn | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.metabolomics-2003.mpg.de/
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten