Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Weltkonferenz für Metabolomik - Kartierung des Pflanzenstoffwechsels

24.04.2003


Pflanzenforscher aus aller Welt in Potsdam / Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie ist Gastgeber der 2. Weltkonferenz für Metabolomik



Mehr als 200 renommierte Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren vom 25. bis 28. April 2003 in Potsdam über die komplizierten Stoffwechselwege von Pflanzen und neue Methoden zu ihrer exakten Katalogisierung, also über das junge Forschungsgebiet der "Metabolomik". Über 40.000 biochemische Verbindungen wurden bis heute in Pflanzen identifiziert. Doch noch warten Zehntausende, möglicherweise sogar mehr als 100.000 Verbindungen auf ihre Entdeckung. Diese Moleküle gehören zu einer großen Vielfalt von miteinander verknüpften Stoffwechselwegen und -netzwerken. Ihr ungeheurer Reichtum an chemischen Verbindungen mit ganz unterschiedlichen Kohlenstoff-Skeletten, funktionalen Gruppen und physikalisch-chemischen Eigenschaften macht Pflanzen zu einer wertvollen Quelle von pharmazeutischen, die Gesundheit fördernden Verbindungen, von Aroma- und Duftstoffen, Feinchemikalien, Ölen oder Harzen. Pflanzliche Stoffwechselprodukte haben einen starken Einfluss auf die Qualität landwirtschaftlicher Produkte bzw. bestimmen sie sogar und sind von direkter Bedeutung für die menschliche Gesundheit.



Die systematische Erforschung der Stoffwechselprodukte von Pflanzen, die "Metabolomik" (engl. Metabolonics) ist ein sehr junges Forschungsgebiet, das erst durch Methoden wie die Massenspektroskopie und ihre Kombination mit Gaschromatographie (GC) und Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) möglich wurde. Mit Hilfe dieser Methoden ist es inzwischen möglich, mehr als 1.000 Inhaltsstoffe in einem Arbeitsgang parallel zu analysieren. Doch erst die Bioinformatik ermöglicht es, die mit diesen Techniken gewonnenen Rohdaten auch genau zu erfassen, auszuwerten und zu interpretieren.

Erst für einen kleinen Teil der Inhaltsstoffe wurde bisher untersucht, in welchen Teilen einer Pflanze sie zu welchem Zeitpunkt vorkommen, wie ihre Synthese reguliert wird und ob und wie ihre Konzentration zum Beispiel von externen (Stress-)Faktoren bestimmt wird. Die Erforschung des Pflanzenstoffwechsels hat auch direkte Verbindungen zur Ernährungsforschung. So ist von Vitaminen und Mineralstoffen seit langem bekannt, dass sie für die menschliche Ernährung essentiell sind: Eine Unterversorgung mit Vitaminen führt beim Menschen zu Mangelerkrankungen, wie zum Beispiel Skorbut bei Vitamin C-Defizit. Immer klarer wird heute zudem, dass Pflanzen noch viele andere Stoffe enthalten, die entweder die Gesundheit der Menschen generell beeinflussen oder aber nur im konkreten Einzelfall - bei Vorliegen bestimmter genetischer oder physiologischer Veranlagungen - entsprechende Auswirkungen haben können. Darüber hinaus ermöglicht das so genannte Metaboliten-Profiling, also die Erfassung aller Inhaltstoffe einer Pflanze, den direkten Vergleich zwischen verschiedenen Pflanzen, wie zwischen Wildtyp und Kultursorte oder zwischen genetisch veränderten Pflanzen und existierenden Kulturpflanzen bzw. Wildtypen. Auf dieser Grundlage erhoffen sich die Forscher beispielsweise einen besseren Überblick über die stoffliche Zusammensetzung von Nutzpflanzen.

Das Ziel der Ersten Internationalen Metabolomik-Konferenz im April 2002 in Wagingen/NL bestand noch hauptsächlich darin, die überall verstreut arbeitenden Wissenschaftler der Pflanzenmetabolomik zusammen zu bringen, um Informationen auszutauschen, Parallelforschung zu vermeiden und wichtige Kooperationen vorzubereiten. Der jetzt in Potsdam stattfindende Zweite Metabolomik-Kongress wird sich darauf konzentrieren, in Seminaren und Workshops konkrete Forschungsergebnisse in der Analysetechnik, der Bioinformatik oder der Anwendungen in der Funktionalen Genomik oder der Pflanzenbiochemie detailliert zu diskutieren.

Zudem sollen Plenarvorträge von einer Außenperspektive einen Überblick über die wissenschaftliche wie gesellschaftliche Bedeutung der Metabolomik vermitteln. Gerade für ein so neues Gebiet ist es sehr wichtig, den Kontakt zu anderen Forschungsgebieten in der biologischen Grundlagenforschung und Anwendung nicht zu verlieren. Prof. Andreas Pfeiffer (Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Potsdam) spricht über den Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung unserer Ernährung und menschlichen Stoffwechsel-Krankheiten, Dr. Sue Rhee (The Arabidopsis Information Ressource, Stanford/USA) über Pflanzengenomforschung und biochemische Reaktionswege, und Prof. Mark Stitt (Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Golm) berichtet in seinem Vortrag über Interaktionen zwischen Stoffwechselwegen in der Pflanzenbiochemie.

Dr. Oliver Fiehn
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Golm
Tel.: 0331 567 - 8216
Fax: 0331 567 - 8250
E-Mail: fiehn@mpimp-golm.mpg.de

Dr. Oliver Fiehn | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.metabolomics-2003.mpg.de/
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften