Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

edacentrum lädt Mikroelektronikbranche nach Hannover ein

23.04.2003


Am 29. und 30. April 2003 findet der zweite Mikroelektronik-Workshop "Entwurfsplattformen komplexer angewandter Systeme und Schaltungen" in Hannover statt - eine Einladung an die Mikroelektronikbranche an den Standort Hannover. Veranstalter ist das Deutsche Zentrum für Electronic Design Automation (edacentrum) mit Sitz an der Universität Hannover. Referentinnen und Referenten aus Forschung, Wirtschaft und Politik stellen die gegenwärtigen Projekte in der Chipentwicklung und die bisher erreichten Ergebnisse dar, vor allem im Hinblick auf deren wirtschaftlichen Erfolg. Veranstaltungsort ist das Courtyard-Marriott Hotel am Maschsee.



Neben Vorträgen zu den Projekten und einer Firmenausstellung wird es auch einen Kooperationsmarkt geben. Unter dem Motto "Know-how sucht Anwendung" können sich hier Projektkonsortien für Forschungs- und Entwicklungsprojekte finden. Außerdem soll ein Workshop zum Thema Standardisierung dabei helfen, die Aktivitäten dieser Branche zu unterstützen. Die Veranstalter rechnen mit 30 teilnehmenden Firmen aus der Mikroelektronik.



Das edacentrum wurde im September 2001 gegründet. Neben dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und kompetente Partner aus der Wirtschaft wie Infineon und Bosch sind im edacentrum auch die Universität Hannover und mehr als 30 Unternehmen der Halbleiterindustrie vertreten. Als Kompetenzträger bietet das edacentrum eine Plattform, um Forschungsergebnisse und deren wirtschaftliche Bedeutung zu fördern und zu vermitteln. Das übergeordnete Ziel ist "Electronic Design Automation" (EDA), übersetzt "Entwurfsautomatisierung", die Basis der Schlüsseltechnologie Mikroelektronik, die den Alltag unserer Informations- und Kommunikationsgesellschaft bestimmt.
Die Herausforderung bei der Fertigung von Halbleitern liegt nicht nur in der Produktion, sondern ebenso im Entwurf. Zurzeit entwickelt sich die Fertigungstechnik schneller als die Entwurfstechnik. Möglicherweise könnten in Zukunft komplexere Chips gebaut als entworfen werden. Diesem Trend steuert das edacentrum in einer gemeinsamen Anstrengung entgegen.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de/ekompass.

Weitere Berichte zu: Mikroelektronik Mikroelektronikbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik