Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

73. Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft

16.04.2003


Nichts ist so spannend wie das Leben, seine Geschichte und seine Zukunft. Paläontologie hat im Rahmen der Biowissenschaften die Aufgabe, die Änderungen der Biodiversität im Lauf der Erdgeschichte zu beschreiben und die Mechanismen ihrer Entwicklung zu entschlüsseln. Biodiversität, ihre Rolle in der Erdgeschichte und die sie beeinflussenden Faktoren stehen daher im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung in Mainz, die vom 29. September bis 3. Oktober an der Johannes Gutenberg-Universität stattfinden wird.



Neben einem umfangreichen Vortrags- und Exkursionsprogramm steht werden ein öffentlicher Vortrag und, eine Premiere für diese jährlich stattfindende wissenschaftliche Tagung, ein besonderes Programm für Kinder angeboten.



Mit der Wahl des Tagungsortes Mainz hat die Paläontologische Gesellschaft (PalGes) ganz bewusst ein Zeichen gesetzt. Der Bereich ’Paläontologie’ im Institut für Geowissenschaften wird nämlich auf Beschluss des Senates aufgelöst. Dann wird dieses Fach, das zu den Schlüsseldisziplinen der Geowissenschaften gehört und an der Schnittstelle zu den Biowissenschaften steht, an keiner Universität des Landes Rheinland-Pfalz mehr angeboten. "Eine außerordentlich unbefriedigende Situation, die sich indes in den seit einigen Jahren bundesweit zu beobachtenden Trend einfügt, Stellen in den Geowissenschaften Stellen abzubauen und Institute zu schließen", so der Vorsitzende der PalGes, Prof. Wighart von Königswald aus Bonn. "Mit der Ausrichtung der Tagung in Mainz möchte die PalGes nicht nur die Aufmerksamkeit auf das dortige Institut lenken, sondern vor allem auf die hervorragende Arbeit, die dort geleistet wird." Solidarität wird auch durch die Beteiligung der in Mainz ansässigen einschlägigen Behörden und Museen dokumentiert.

Paläontologie ist Faszination

Ziel der wissenschaftlichen Tagung ist es daher, nicht nur in engeren Fachkreisen auf die Relevanz eines faszinierenden Faches aufmerksam zu machen, sondern auch eine breitere, vor allem regionale Öffentlichkeit für die Paläontologie einzunehmen. "Schließlich haben wir mehr zu bieten als Dinosaurier, obgleich wir absolut nicht böse sind für die Publicity, die sie uns verschaffen", so Prof. Thomas Brachert, Organisator und Tagungsleiter. "So ist immer noch weithin unbekannt, dass Organismen beispielsweise für die Rekonstruktion der Klimageschichte der Erde eine entscheidende Rolle spielen. Und nur, wenn wir die einigermaßen verlässlich kennen, können wir Aussagen für die Zukunft, für die Zukunft des Klimas treffen."

Die hochaktuelle Thematik der Interaktion von Organismen und Klima ist daher auch Thema des ’traditionellen’ öffentlichen Vortrags am Mittwoch, den 1. Oktober um 20 Uhr im Rathaus der Stadt Mainz. Prof. Wolf-Christian Dullo wird unter dem Titel ’Korallen im Zeugenstand: Die Dynamik des Klimas’ die Rolle dieser sensiblen Rifforganismen im Kontext der globalen Klima-Erwärmung beleuchten.

Erstmalig wird im Rahmen der Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft auch ein Programm für Kinder und Jugendliche in der Stadt Mainz geboten, um gezielt für Nachwuchs und Interesse für das Fach ’Paläontologie’ zu werben. Am 20. und 21. September wird im Rahmen des Wissenschaftsmarktes der Universität Mainz in der Innenstadt ein echtes Grabungszelt aufgebaut.

Dort werden Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene in großzügigerweise zur Verfügung gestelltem Posidonienschiefer und Tonstein aus der Grube Enspel nach Fossilien suchen können. Der Posidonienschiefer aus dem süddeutschen Jura (180 Mio. Jahre) ist weltbekannt für seine hervorragend erhaltenen Saurier und Seelilien;
die tertiären Tonsteine (27 Mio. Jahre) aus Enspel haben Fossilien in spektakulärer Erhaltung geliefert; etwa die ’Enspelmaus’, bei der noch Fellschatten erhalten sind.

Derartige Funde werden die Besucher des Zeltes sicher nicht machen, vielleicht aber die eine oder andere Muschel oder einen Käfer. Eventuelle Funde werden im Rahmen von Schaupräparationen des Landesamts für Erdgeschichtliche Denkmalpflege gleich präpariert. Abgerundet wird die Aktion durch Informationen zur Entstehungsgeschichte und wirtschaftlichen Bedeutung des Posidonienschiefers. Einen lokalen Bezug stellen die präparierten ’Meeressande’ dar, aus denen die Kleinsten echte, 30 Mio. Jahre alte Haifischzähne aus den oligozänen Meeressanden Rheinhessens aussieben können.

Umfangreiches Tagungsprogramm

Das Tagungsprogramm konzentriert sich auf Dienstag, den 30. September bis Donnerstag, den 2. Oktober und wird von Exkursionen flankiert, die am 29. September und 3. Oktober statt finden. Unter sachkundiger Führung stehen das Kalktertiär des Mainzer Beckens, Eppelsheim und die Dinotheriensande in Rheinhessen, der Hunsrück-Schiefer und das ’Nahecaris-Projekt’, und das Permokarbon der Saar-Nahe-Senke (alle am 29. September) so wie das Paläogen in Oberrheingraben und Mainzer Beckens, das Oligozän des Westerwaldes am Beispiel von Enspel, die Eozänvorkommen in der Vulkaneifel und die Mittelpleistozänen Mosbach Sande bei Wiesbaden (alle am 3. Oktober) auf dem Programm.

Neben freien Themen wird das Tagungsprogramm durch vier Symposien thematisch strukturiert:
o Symposium 1: ’Kontinentale Ökosysteme’
o Symposium 2: ’Palynologie im Paläozoikum. Neue
Forschungen und Perspektiven"
o Symposium 3: ’Steuerungsfaktoren der Biodiversität im
Känozoikum: Vom Treibhaus ins Eishaus’
o Symposium 4: ’Konstruktionsmorphologie versus
Phylogenetische Systematik’

und ein Symposium zum Thema ’Präparation und Wissenschaft’

An Workshops sind bislang
o Datenbanken in der Paläontologie
o Öffentlichkeitsarbeit
vorgesehen.

Veranstalter unter Federführung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind das Landesamt für Denkmalpflege, das Landesamt für Geologie und Bergbau so wie das Naturhistorisches Museum Mainz/Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz. Gefördert wird die Tagung von HeidelbergCement, Leimen, und Rohrbach Zement, Dotternhausen.

Kontakt:

Institut für Geowissenschaften der Universität Mainz
Paläontologie
Prof. Dr. Thomas Brachert
Becherweg 21, 55099 Mainz
Tel.: +49-6131-3924281
Fax: +49-6131-3934768
E-Mail: t.brachert@geo.uni-mainz.de

Paläontologische Gesellschaft
Der Vorsitzende
Prof. Dr. Wighart von Königswald
Nußallee 8, 53115 Bonn
Tel.: ++49-228-73 3104
Fax: +49 (228) 73 3509
E-Mail: koenigswald@uni-bonn.de


Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.palaeo.de
http://www.palaeo.de/mainz

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft PalGes Paläontologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie