Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

73. Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft

16.04.2003


Nichts ist so spannend wie das Leben, seine Geschichte und seine Zukunft. Paläontologie hat im Rahmen der Biowissenschaften die Aufgabe, die Änderungen der Biodiversität im Lauf der Erdgeschichte zu beschreiben und die Mechanismen ihrer Entwicklung zu entschlüsseln. Biodiversität, ihre Rolle in der Erdgeschichte und die sie beeinflussenden Faktoren stehen daher im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung in Mainz, die vom 29. September bis 3. Oktober an der Johannes Gutenberg-Universität stattfinden wird.



Neben einem umfangreichen Vortrags- und Exkursionsprogramm steht werden ein öffentlicher Vortrag und, eine Premiere für diese jährlich stattfindende wissenschaftliche Tagung, ein besonderes Programm für Kinder angeboten.



Mit der Wahl des Tagungsortes Mainz hat die Paläontologische Gesellschaft (PalGes) ganz bewusst ein Zeichen gesetzt. Der Bereich ’Paläontologie’ im Institut für Geowissenschaften wird nämlich auf Beschluss des Senates aufgelöst. Dann wird dieses Fach, das zu den Schlüsseldisziplinen der Geowissenschaften gehört und an der Schnittstelle zu den Biowissenschaften steht, an keiner Universität des Landes Rheinland-Pfalz mehr angeboten. "Eine außerordentlich unbefriedigende Situation, die sich indes in den seit einigen Jahren bundesweit zu beobachtenden Trend einfügt, Stellen in den Geowissenschaften Stellen abzubauen und Institute zu schließen", so der Vorsitzende der PalGes, Prof. Wighart von Königswald aus Bonn. "Mit der Ausrichtung der Tagung in Mainz möchte die PalGes nicht nur die Aufmerksamkeit auf das dortige Institut lenken, sondern vor allem auf die hervorragende Arbeit, die dort geleistet wird." Solidarität wird auch durch die Beteiligung der in Mainz ansässigen einschlägigen Behörden und Museen dokumentiert.

Paläontologie ist Faszination

Ziel der wissenschaftlichen Tagung ist es daher, nicht nur in engeren Fachkreisen auf die Relevanz eines faszinierenden Faches aufmerksam zu machen, sondern auch eine breitere, vor allem regionale Öffentlichkeit für die Paläontologie einzunehmen. "Schließlich haben wir mehr zu bieten als Dinosaurier, obgleich wir absolut nicht böse sind für die Publicity, die sie uns verschaffen", so Prof. Thomas Brachert, Organisator und Tagungsleiter. "So ist immer noch weithin unbekannt, dass Organismen beispielsweise für die Rekonstruktion der Klimageschichte der Erde eine entscheidende Rolle spielen. Und nur, wenn wir die einigermaßen verlässlich kennen, können wir Aussagen für die Zukunft, für die Zukunft des Klimas treffen."

Die hochaktuelle Thematik der Interaktion von Organismen und Klima ist daher auch Thema des ’traditionellen’ öffentlichen Vortrags am Mittwoch, den 1. Oktober um 20 Uhr im Rathaus der Stadt Mainz. Prof. Wolf-Christian Dullo wird unter dem Titel ’Korallen im Zeugenstand: Die Dynamik des Klimas’ die Rolle dieser sensiblen Rifforganismen im Kontext der globalen Klima-Erwärmung beleuchten.

Erstmalig wird im Rahmen der Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft auch ein Programm für Kinder und Jugendliche in der Stadt Mainz geboten, um gezielt für Nachwuchs und Interesse für das Fach ’Paläontologie’ zu werben. Am 20. und 21. September wird im Rahmen des Wissenschaftsmarktes der Universität Mainz in der Innenstadt ein echtes Grabungszelt aufgebaut.

Dort werden Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene in großzügigerweise zur Verfügung gestelltem Posidonienschiefer und Tonstein aus der Grube Enspel nach Fossilien suchen können. Der Posidonienschiefer aus dem süddeutschen Jura (180 Mio. Jahre) ist weltbekannt für seine hervorragend erhaltenen Saurier und Seelilien;
die tertiären Tonsteine (27 Mio. Jahre) aus Enspel haben Fossilien in spektakulärer Erhaltung geliefert; etwa die ’Enspelmaus’, bei der noch Fellschatten erhalten sind.

Derartige Funde werden die Besucher des Zeltes sicher nicht machen, vielleicht aber die eine oder andere Muschel oder einen Käfer. Eventuelle Funde werden im Rahmen von Schaupräparationen des Landesamts für Erdgeschichtliche Denkmalpflege gleich präpariert. Abgerundet wird die Aktion durch Informationen zur Entstehungsgeschichte und wirtschaftlichen Bedeutung des Posidonienschiefers. Einen lokalen Bezug stellen die präparierten ’Meeressande’ dar, aus denen die Kleinsten echte, 30 Mio. Jahre alte Haifischzähne aus den oligozänen Meeressanden Rheinhessens aussieben können.

Umfangreiches Tagungsprogramm

Das Tagungsprogramm konzentriert sich auf Dienstag, den 30. September bis Donnerstag, den 2. Oktober und wird von Exkursionen flankiert, die am 29. September und 3. Oktober statt finden. Unter sachkundiger Führung stehen das Kalktertiär des Mainzer Beckens, Eppelsheim und die Dinotheriensande in Rheinhessen, der Hunsrück-Schiefer und das ’Nahecaris-Projekt’, und das Permokarbon der Saar-Nahe-Senke (alle am 29. September) so wie das Paläogen in Oberrheingraben und Mainzer Beckens, das Oligozän des Westerwaldes am Beispiel von Enspel, die Eozänvorkommen in der Vulkaneifel und die Mittelpleistozänen Mosbach Sande bei Wiesbaden (alle am 3. Oktober) auf dem Programm.

Neben freien Themen wird das Tagungsprogramm durch vier Symposien thematisch strukturiert:
o Symposium 1: ’Kontinentale Ökosysteme’
o Symposium 2: ’Palynologie im Paläozoikum. Neue
Forschungen und Perspektiven"
o Symposium 3: ’Steuerungsfaktoren der Biodiversität im
Känozoikum: Vom Treibhaus ins Eishaus’
o Symposium 4: ’Konstruktionsmorphologie versus
Phylogenetische Systematik’

und ein Symposium zum Thema ’Präparation und Wissenschaft’

An Workshops sind bislang
o Datenbanken in der Paläontologie
o Öffentlichkeitsarbeit
vorgesehen.

Veranstalter unter Federführung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind das Landesamt für Denkmalpflege, das Landesamt für Geologie und Bergbau so wie das Naturhistorisches Museum Mainz/Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz. Gefördert wird die Tagung von HeidelbergCement, Leimen, und Rohrbach Zement, Dotternhausen.

Kontakt:

Institut für Geowissenschaften der Universität Mainz
Paläontologie
Prof. Dr. Thomas Brachert
Becherweg 21, 55099 Mainz
Tel.: +49-6131-3924281
Fax: +49-6131-3934768
E-Mail: t.brachert@geo.uni-mainz.de

Paläontologische Gesellschaft
Der Vorsitzende
Prof. Dr. Wighart von Königswald
Nußallee 8, 53115 Bonn
Tel.: ++49-228-73 3104
Fax: +49 (228) 73 3509
E-Mail: koenigswald@uni-bonn.de


Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.palaeo.de
http://www.palaeo.de/mainz

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft PalGes Paläontologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie