Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien der Natur wirtschaftlich nutzen

15.04.2003


Biologen stellen Unternehmen innovative Dienstleistungen vor



Spinnen, Krebse und Insekten sind nicht nur die Lieblinge von Naturliebhabern oder Biologen - auch Wissenschaftler aus Luft- und Raumfahrt, Fahrzeugtechnik oder Informationstechnologie schätzen die Gliedertiere. So orientieren sich Ingenieure in der Mikrotechnologie bei der Herstellung feinwerktechnischer Greifer am Vorbild der Mundwerkzeuge der Walzenspinne. Inwiefern das Wissen der Biologie wirtschaftlich genutzt werden kann, darüber können sich Unternehmen am 24. und 25. Mai im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück informieren.

... mehr zu:
»BioNetworX »Biologie


Das Spektrum der biologischen Dienstleister, die sich vorstellen, ist breit und reicht von Spinnen- Schlangen- und Bienenspezialisten über Pilzkenner bis hin zu Umweltmanagement-Experten. "Ziel ist, Unternehmen, Wirtschaftsverbände, Finanz- und Versicherungsdienstleister, Banken und Verlage mit Existenzgründern in Kontakt zu bringen", erläutert Dr. Martin Kreuels von der Firma BioNetworX, Mitveranstalter der Tagung. Vorgestellt werden Dienstleistungen rund um die klassischen Disziplinen der Ökologie und Biologie. "Wirtschaftlich relevant sind nicht nur die Biotechnologie oder Mikrobiologie", ergänzt der Biologe, seit vier Jahren beruflich selbstständig. Die Pharmaindustrie habe etwa ein Interesse an allen Pflanzenarten, die eine therapeutische Wirkung haben könnten. Jedoch - wer könne noch die Arten bestimmen, wenn taxonomisches Arbeiten immer mehr in den Hintergrund rücke und man die Bedeutung nicht erkenne, gibt Kreuels zu bedenken.

Wie beide Seiten - Wirtschaft und klassische Biologie - gewinnen können, wenn sie ihr Wissen ergänzen und kooperieren, erfahren die Teilnehmer unter anderem von Dr. Frank Figge von der Universität Lüneburg. Gemeinsam mit einer Lebensversicherungsgesellschaft hat er eine Studie erstellt, die sich damit beschäftigt, inwiefern das Portfoliomanagement im Aktienhandel auf einen effektiven Arten- und Ökosystemschutz zu übertragen ist. Letzteres hat wirtschaftlich eine immense Tragweite. Denn laut Studie gilt der Verlust an Biodiversität - der Arten-, Gen- und Ökosystemvielfalt - als eines der großen ungelösten Umweltprobleme. Schätzungen zufolge beläuft sich der jährliche Marktwert der aus den genetischen Ressourcen abgeleiteten Produkte zwischen 500 und 800 Milliarden US-Dollar. Die Ergebnisse der Studie lassen sich auf unterschiedliche Branchen anwenden, so auf die Landwirtschaft, die Pharmaindustrie oder den Tourismus.

Workshops, Ausstellungen und ein Business-Talk runden die Vortragsreihe ab und geben den Teilnehmern die Möglichkeit zum direkten Kontakt. Weiterhin wird ein mit 1000 Euro prämierter Innovationspreis "Biotrophy" für die besten Geschäftsidee aus der klassischen Biologie ausgeschrieben. Gefördert wird die zukünftig regelmäßig organisierte Veranstaltung von der DBU. Veranstalter sind die Jungunternehmen BioNetworX und NLU in Kooperation mit dem Verband deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften (vdbiol).

Weitere Informationen und Anmeldung bei
BioNetworX - Biologiedienstleister
Dr. Martin Kreuels
Telefon: (02533) 93 35 45, Mobil: 01 71/50 75 94 3
Email: kreuels@bionetworx.de


Dr. P. W. Wohlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.lynx-linx.de

Weitere Berichte zu: BioNetworX Biologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten