Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MNU-Tagung in Frankfurt am Main

08.04.2003


Vom 13. bis 17. April 2003 findet der 94. MNU-Kongress an der Universität Frankfurt statt. Damit tagt der ’Deutsche Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V.’ (MNU) nach 40 Jahren erstmals wieder in Frankfurt. Etwa 1.000 Fachlehrer und -lehrerinnen der Fächer Mathematik, Physik, Biologie, Chemie, Astronomie und Informatik aus allen Schularten werden erwartet.

... mehr zu:
»MNU »Naturwissenschaft

Vor dem Hintergrund der im vergangenen Herbst veröffentlichten PISA-Studie stehen eine ganze Reihe aktueller Themen auf der Tagesordnung. Mit über 100 Vorträgen eröffnet sich dem Fachpublikum ein breites inhaltlich-informatives Spektrum - von aktuellem Fachwissen über didaktisch-methodische Anregungen bis hin zu Diskussionsforen zu aktuellen bildungspolitischen Themen. Im Rahmenprogramm werden Exkursionen angeboten; Verlage und Lehrmittelfirmen präsentieren in Ausstellungen ihre Produktpalette.

Die Schirmherrschaft des Kongresses, den die MNU gemeinsam mit dem Institut für Didaktik der Universität Frankfurt organisiert, hat die Hessische Kultusministerin Karin Wolff übernommen.


Die Tagung wird am Montag, den 14. April um 9 Uhr in Hörsaal VI des Hörsaalgebäudes auf dem Campus Bockenheim mit Grußworten eröffnet. Es sprechen Dr. Wolfgang Busch, Kanzler der Universität, Dr. Hartmut Müller-Kinet, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, Stadtrat Peter Mensinger und Arnold a Campo, Vorsitzender des Fördervereins MNU.

Die Verleihung des Archimedes-Förderpreises für Physik, des Eduard-Strasburger-Preises für besondere Verdienste um den Biologieunterricht und des Wilhelm-Schickard-Förderpreises für Informatik bilden einen ersten Tagungshöhepunkt.

Der öffentliche Festvortrag um11 Uhr von Prof. Eckhard Klieme aus Frankfurt zum Thema ’Bildungsstandards als Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Schulsystem’ schließt die Eröffnung der Tagung ab.

Schon am gleichen Nachmittag findet um 16.30 Uhr im Hörsaal VI ein Öffentliches Diskussionsforum zum Thema ’Lehrerfortbildung heute’ statt. Die Vertreter unterschiedlicher wissenschaftlicher Fachverbände werden ihre Positionen zu den Anforderungen an eine zukunftsorientierte Lehrerfortbildung deutlich machen. Die Lehrerfortbildungszentren Chemie, die von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und dem Fonds der Chemischen Industrie unterstützt werden, stellen sich in diesem Zusammenhang vor. Zu all diesen Veranstaltungen ist ausdrücklich eine breite Öffentlichkeit eingeladen.

Weitere Diskussionsforen befassen sich am Dienstag, den 15. April, 11 Uhr, mit dem Thema ’Begabtenförderung in Mathematik und den Naturwissenschaften’ und am Mittwoch, den 16. April, um 11 Uhr mit den MNU-Empfehlungen: ’Computereinsatz in Mathematik und den Naturwissenschaften’.

’Bildungsstandards in Mathematik und den Naturwissenschaften’ sind das Thema eines Symposiums am Dienstag, 15. April um 14 Uhr. Hier werden die von der MNU erarbeiteten Bildungsstandards für die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer erstmals der Öffentlich- keit vorgestellt. "Unsere bundesweite Initiative wird wegweisend für die Entwicklung der spezifischen Landesstandards sein", prognostiziert Birgitta Krumm, Vorsitzende des für die Organisation zuständigen MNU-Ortsverbandes.

Kontakt:
Birgitta Krumm
Bornweidstr. 34, 60388 Frankfurt
Tel./Fax: 06109-32655
E-mail: BirgHKrumm@t-online.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mnu2003-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: MNU Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie