Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF eröffnet Forschungslabor an der Universität Louis Pasteur

31.03.2003



Supermoleküle führen Forscher aus Universität und Industrie in Straßburg zusammen

... mehr zu:
»BASF

Zum 1. April 2003 nimmt die BASF Aktiengesellschaft am Institut de Science et d’Ingénierie Supramoléculaires (ISIS) in Straßburg ein Forschungslabor in Betrieb. Mit diesem Institut will sein Gründer, der Nobelpreisträger Professor Jean-Marie Lehn, neue Wege in der Zusammenarbeit zwischen universitärer Forschung und Industrieforschung beschreiten. Dazu stellt er ausgewählten Unternehmen Labore und Infrastruktur im universitären Umfeld zur Verfügung. Ein Forschungsschwerpunkt der BASF-Wissenschaftler in Straßburg wird in den nächsten Jahren die Entwicklung neuer nanostrukturierter, polymerer Materialien sein.

Noch sind die Labore und Büros im Straßburger Institut de Science et d’Ingénierie Supramoléculaires (ISIS) der Universität Louis Pasteur in Straßburg nicht alle bezogen. Doch im fünften Stock stellt Dr. Volker Schädler, Chemiker der BASF Aktiengesellschaft, alles zusammen, was er und vier Nachwuchswissenschaftler für ihre Forschungen an neuen polymeren Werk- und Effektstoffen benötigen. Die Nachwuchsforscher werden dort ideale Voraussetzungen für die exploratorische Forschung im Bereich polymerer Materialien vorfinden. Im Umfeld dieser großen französischen Universität mit ihrem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt ist das Labor ganz nah an den aktuellen Forschungstrends.


Gegründet wurde das ISIS von Nobelpreisträger Professor Jean-Marie Lehn, der sich damit einen Lebenstraum erfüllt hat. Unter einem Dach will er universitäre Forschung und Industrieforschung zusammenführen. In einem kreativen und interdisziplinären Arbeitsumfeld sollen Wissenschaftler aus den Bereichen Bio- und Materialwissenschaften an zukunftsweisenden Technologien forschen.

Den Nobelpreis für Chemie erhielt Lehn 1987. Er gilt als Mitbegründer der supramolekularen Chemie, der „Chemie jenseits des Moleküls“. Supermoleküle bestehen aus mehreren konventionellen Molekülen, die durch intermolekulare Bindungen in einer bestimmten räumlich definierten Weise zusammengehalten werden. Supermoleküle haben aufgrund ihrer so genannten Selbstorganisation hohen funktionalen Charakter, das heißt die speziellen Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Molekülen können genutzt werden, um beispielsweise in einem elektrischen Feld ihre Struktur zu ändern. Im Alltag werden solche Materialen schon längst eingesetzt: Ein Beispiel dafür sind Flüssigkristalle in Displays. Auch die Natur bedient sich seit langem supramolekularer Effekte: Die Doppelhelix-Struktur der DNA ist auf die spezifischen Wechselwirkungen zwischen bestimmten Basenpaaren zurückzuführen. Lehns Arbeiten zeigen auf eine faszinierende Weise, wie man von den Bauprinzipien der Natur lernen kann, um mit Hilfe des „Baukastens der Chemie“ neue, hochfunktionale Systeme zu kreieren.

Kreativität und Offenheit für neue Ideen und Konzepte zeichnen den elsässischen Wissenschaftler aus. „Moleküle verhalten sich oft völlig unerwartet, doch das kann viel spannender sein als die Ausgangsidee. Also muss man immer offen sein für das Unerwartete“, beschreibt Lehn seine Forschung. Die supramolekulare Chemie stellt in gewisser Weise das Bindeglied zwischen der klassischen Chemie, der Biochemie und Physik dar.

Für Lehn spielt neben der Interdisziplinarität die Einbeziehung der Industrie in sein Institut eine wichtige Rolle. Einige seiner Labore werden an ausgewählte Unternehmen vermietet, deren Wissenschaftler voll und ganz am Institutsleben teilhaben. Der Transfer von Erkenntnissen der Grundlagenforschung zur angewandten Forschung liegt Lehn besonders am Herzen. Das neue Institut soll durch die unmittelbare Nachbarschaft von Hochschul- und Industrieforschung die Kommunikation intensivieren und dazu führen, dass Forschungsergebnisse schneller wirtschaftlich nutzbar werden. Beispielsweise könnten interessante Ergebnisse über die Unternehmen rascher in Patente und Lizenzen umgesetzt werden und so in konkrete Anwendungen münden.

Vier so genannte Postdoc-Stellen entstehen am Institut. Jeweils zwei Jahre lang sollen junge Wissenschaftler mit abgeschlossener Promotion an definierten Forschungsprojekten arbeiten. Seine Arbeitsgruppe will Schädler international besetzen. Und das Interesse ist groß: Seit den ersten Nachrichten über den BASF Forschungsstandort in Straßburg erreichte Schädler eine große Flut an Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt. Er selbst schätzt seit eines Aufenthalts während seiner Promotion die europäische Metropole. „Mir gefällt besonders die charmante Mischung aus Weltoffenheit und lokaler Beschaulichkeit“, beschreibt Schädler die Stadt am Rhein.

Der BASF gehört Dr. Volker Schädler seit 1998 an, bisher arbeitete er in Forschung und Entwicklung sowohl im Kunststofflabor als auch im Unternehmensbereich Veredlungspolymere/Papierchemikalien. Seine neue Aufgabe betrachtet er als große Chance „gestalterisch neue Wege im Unternehmen zu gehen“. Im Sommer 2003 soll das Labor in Straßburg voll besetzt sein. Forschungsschwerpunkt für die Straßburger Gruppe wird die Erforschung von nanostrukturierten Materialien und Oberflächeneffekte auf der Basis von synthetischen Polymeren sein.

Die Universität in Straßburg bietet für dieses Projekt gute Voraussetzungen: Im Bereich Chemie wird sie unter die Top-Adressen in Frankreich gezählt und gilt auch international als Magnet für Naturwissenschaftler. Ein Department für Technologietransfer sorgt schon seit 1987 für den Wissensaustausch zwischen der Hochschule und Industrie.

Den Kontakt zu den zentralen Forschungseinheiten der BASF in Ludwigshafen wird Schädler auch in Zukunft pflegen. Denn nur mit einer engen Anbindung ans Unternehmen bei gleichzeitig maximalem Freiraum zum Beschreiten neuer Wege kann dieses Labor seine Wirkung als „Antenne in die universitäre Forschung“ voll ausschöpfen.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Veredlungsprodukte, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zu Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2002 hatte die BASF mit ihren über 89 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32 Milliarden €. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA).

Barbara Anna | BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BASF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen