Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwasserforum in Kyoto: Grenzüberschreitendes Wassermanagement fördert Konfliktlösung & Kooperation

20.03.2003


Vom 16. bis zum 23. März 2003 findet in Kyoto das 3. Weltwasserforum statt. Mehr als 10.000 Teilnehmer aus rund 160 Ländern beraten über konkrete Maßnahmen zur Lösung der Wasserprobleme im 21. Jahrhundert.

... mehr zu:
»GTZ »Kyoto »Wassermanagement

Aus diesem Anlass lädt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) am Donnerstag, den 20. März 2003 in Shiga zum Workshop "Facilitating Transboundary Water Management" ein. Der Workshop, der die Gestaltung grenzübergreifenden Wassermanagements zum Inhalt hat, wird im Auftrag der GTZ von Peter J. Croll, Geschäftsführer des Internationalen Konversionszentrums Bonn (BICC), moderiert.

Im Internationalen Jahr des Süßwassers knüpft die Konferenz an den Umweltgipfel in Johannesburg im August 2002 an. Damals hatten sich die Teilnehmer geeinigt, die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser bis zum Jahre 2015 zu halbieren. Auch wenn die Kyoto-Konferenz durch die Irak-Krise überschattet wird - ihre Teilnehmer sind sich dramatisch bewusst, dass in der zurückliegenden Dekade mehr Menschen wegen katastrophaler Wasserversorgung ums Leben gekommen sind als durch Aids oder kriegerische Konflikte.


Der Zugang zu Trinkwasser als Konfliktursache ist deshalb eines der Kernthemen des Welt-Wasser-Forums. "Das erfolgreiche, gemeinsame Management von grenzüberschreitenden Gewässern ist eine überlebenswichtige Notwendigkeit - es ist eine Frage von Krieg und Frieden," erläutert Peter Croll, Geschäftsführer des BICC und Moderator des Workshops "Facilitating Transboundary Water Management".

Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung steht die Frage, welchen Beitrag die Entwicklungszusammenarbeit leisten kann, grenzübergreifendes Wassermanagement erfolgreich zu organisieren. Internationale Akteure, Regierungen von Anrainerstaaten ebenso wie Wasserexperten sind eingeladen, sich an dieser Diskussion zu beteiligen. An dem Erfahrungsaustausch nehmen u.a. teil Manfred Konukiewitz, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), und Thomas Schild, Programmleiter für Grenzüberschreitendes Wassermanagement (GTZ), sowie Jarso Shiferaw (Äthiopien), Minister für Wasserressourcen und Vorsitzender des Nil-Ministerrates, und Reggie Tekateka (Südafrika), Vertreter der Orange Senqu Flusskommission.

Der Workshop knüpft an die Erfahrungen des Petersberg Prozesses an, in dem Deutschland einige internationale Rundtisch-Zusammenkünfte zu grenzüberschreitendem Wassermanagement initiiert hat. Auch die Ergebnisse der Internationalen Frischwasser-Konferenz, eingeladen durch die Bundesregierung im Dezember 2001 in Bonn, fließen in die Tagung ein. Die sog. "Bonn Keys" der Frischwasserkonferenz benennen als vorrangiges Ziel des grenzübergreifenden Wassermanagement den gegenseitigen Vorteil aller Anrainer.

Die "Bonn Keys" fordern insbesondere:

- Die Schaffung von institutionellen Mechanismen, die die Teilnahme aller Anrainer gewährleisten;
- die Intensivierung der regionalen Kooperation über innere und internationale Grenzen hinweg und die die Interessen sowohl der Ober- als auch der Unteranrainer gewährleistet;
- die Initiierung von aktiven Strategien, die den Austausch von wasserbezogener Expertise und gegenseitiges Problemverständnis fördern.

Nach Berechnungen des Weltwasserrats wird in gut zwanzig Jahren die halbe Weltbevölkerung unter Trockenheit und verschmutztem Trinkwasser leiden, sollte sich der Umgang mit der wertvollen Ressource nicht ändern. "Allein Kooperation und das Bemühen um gemeinsame Konfliktlösungsmechanismen stellen wirksame Präventivmaßnahmen gegen gewaltsame Auseinandersetzungen um die knappe Ressource Wasser dar," mahnt Peter Croll an.

Weitere Informationen:

Susanne Heinke-Mikaeilian
Tel.: 0228 - 91196-44
E-Mail: pr@bicc.de

Susanne Heinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bicc.de

Weitere Berichte zu: GTZ Kyoto Wassermanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise