Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz über die Gesetzmäßigkeit des Chaos

17.03.2003


Fraktale Geometrie als Lösungsansatz für Wirtschaftsprobleme



Über 100 Wissenschaftler aus 18 Ländern werden vom 17. bis 22. März zur internationalen Konferenz "Fractal Geometry and Stochastics", die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, in Friedrichroda erwartet. Die Experten wollen dort neueste Forschungsergebnisse über deterministische und zufällige Strukturen von hoher Irregularität vorstellen und diskutieren. Ziel ist es bestimmte Gesetzmäßigkeiten im Chaos zu erkennen. Auch die Kurve des DAX soll dieser Gesetzmäßigkeit folgen, glauben die Forscher.

... mehr zu:
»DAX »Gesetzmäßigkeit


"Sowohl Küstenlinien als auch DAX-Verlauf entstehen zufällig. Dennoch liegen dem scheinbaren Chaos bestimmte Gesetzmäßigkeiten zugrunde", erklärt die Mathematikerin Martina Zähle-Ziezold von der Friedrich-Schiller-Universität Jena . Unter dem Begriff "fraktale Geometrie" verstehe man einen Versuch dieses Chaos quantitativ zu berechnen. Fragestellungen nach Gemeinsamkeiten zwischen einer Küstenlinie und dem DAX zählen zu den Beispielen. "Auf den ersten Blick ist ein grober Verlauf zu erkennen, die Linie an sich besteht jedoch aus vielen kleinen Teilabschnitten", definiert die Wissenschaftlerin die Fragestellung. "Fraktale begegnen uns überall in der Natur, sei es das Adernnetz der Lunge, der Aufbau eines Farnblatts oder die Bewegung von Teilchen oder Luftwirbeln." Sie haben die Eigenschaft, dass jeder kleine Teil eine ähnliche Struktur aufweist wie das Gesamtobjekt, innerhalb des momentan abschüssigen DAX-Verlaufs gibt es viele kleine Hochtiefverläufe. Mittels fraktaler Rechenmodelle kann man am Computer Bilder von Blättern oder Luftwirbeln simulieren.

"Im Fall der Fraktale waren die natürlichen Erscheinungen zuerst da, und nachträglich haben Mathematiker Modelle entwickelt, um sie zu berechnen", erklärt Zähle-Ziezold. In den vergangenen 20 Jahren haben die Modelle in Naturwissenschaft, Technik und Finanzwirtschaft Einzug gehalten. "Um beispielsweise etwas über den Wert vorauszusagen, den eine Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt haben wird, bedienen sich die Optionsverkäufer an der Börse fraktaler Rechenmodelle. Klassische Methoden stoßen hier an ihre Grenzen, weil die zufälligen Sprünge und Schwankungen nicht einbezogen werden", meint die Mathematikerin. Das habe natürlich auch positive Auswirkungen auf die Arbeitsplatzchancen von Mathematikern. Einige Consultingunternehmen fragen gezielt nach Absolventen der Wirtschaftsmathematik. Weitere Arbeitsplätze für Fraktal-Spezialisten und Mathematiker liegen in der Biologie: Je kleinteiliger und komplexer die molekularen Prozesse sind, die untersucht werden, desto häufiger sind stochastische Modelle gefragt. Aber auch da, wo große Datenmengen gebündelt und transportiert werden sollen, sind Rechenmodelle nötig, um aus den gespeicherten Daten, zum Beispiel von Satellitenaufnahmen der Erdoberfläche, die ursprünglichen Objekte möglichst genau zu rekonstruieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: DAX Gesetzmäßigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten