Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Flussbett ins Haus - für Umweltgifte kein Problem

14.03.2003


Europäische Sedimentforscherinnen und -forscher treffen sich zu SedNet in Berlin



Pharmazeutische Abfälle wie Antibiotika sowie Reinigungs- und Körperpflegemittel, Nahrungsmittelreste, organische und anorganische Stoffe (Nährstoffe und Schwermetalle) belasten unsere Gewässer sehr. Das wissen wir längst. Doch auch, wenn die Umweltgifte und problematischen Stoffe im Wasser nicht mehr zu finden sind, bleiben sie in den Gewässersedimenten als das Gedächtnis unserer Flüsse erhalten. Mit dem Baggergut, das beim Ausbaggern der Sedimente von Häfen und schiffbaren Flüssen anfällt und das in der Verarbeitung unter anderem von Baustoffen Verwendung findet, gelangen sie wieder in die unmittelbare Wohnumgebung des Menschen. Dort fahren sie, mitunter jahrelang unentdeckt, mit ihrer schleichenden Gesundheitsschädigung fort.

... mehr zu:
»Umweltgift


Natürlich hat die Anreicherung des Wassers mit entsprechenden Stoffen auch Auswirkungen auf das Leben im Wasser: "Genetische und Verhaltensänderungen bei Fischen sprechen eine deutliche Sprache", sagt Prof. Dr. Peter-Diedrich Hansen, Ökotoxikologe an der TU Berlin. "Es ist mittlerweile sicher, dass die deponierten Schadstoffe einen direkten Einfluss auf die Reproduktion und das Immunsystem der Sedimentbewohner wie Muscheln und Fische haben."

Wasser überschreitet Grenzen. Kein Gewässermanager eines Landes kann allein Verantwortung für die Reinhaltung und die Schonung der Ressource Frischwasser übernehmen, erst recht nicht allein die damit zusammen hängenden Probleme der Sedimente als "Schadstoff-Deponie" lösen, die ein Risiko für Mensch und Umwelt darstellen. Diese Situation führte im Januar 2002 zur Etablierung des europäischen Forschungsnetzwerkes "SedNet" (European Sediment Research Network, das von der Europäischen Union finanziell gefördert wird. Vorrangig will dieses Netzwerk bedarfsorientierte Forschung über Sedimente in Europa koordinieren, eine Plattform zum Sammeln von Informationen bieten und vor allem den Austausch von Expertenwissen fördern. Hafen- und Umweltbehörden sowie andere Personenkreise, die sich mit dem Flussgebiets-Management im Rahmen der Europäischen Wasser Rahmenrichtlinie (WRRL) sowie der durch Klimaveränderungen immer knapper werdenden Ressource Frischwasser befassen, sollen hier Kontakte zu Forscherinnen und Forschern sowie zu Organisationen finden, die an der Lösung ihrer Probleme arbeiten. Geboten werden Methoden, Wissen, Technologien und Erfahrungen, die für das Management benötigt werden. "SedNet" ist für die Verbreitung und Nutzbarmachung des gesammelten Wissens zum Thema zuständig sowie für die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen und damit für die Information von Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern.

Das "SedNet" ist in verschiedenen Arbeitsgruppen organisiert. Es ergänzt und integriert außerdem existierende Netzwerke sowie thematisch nahe stehende Arbeitsgruppen in der EU. Schließlich vermittelt es Beratungspartner für europäische, nationale und regionale Behörden. Damit wird indirekt auch die politische Aufmerksamkeit auf die Sedimente der europäischen Wasserstraßen gelenkt. Immerhin hat eine von 148 Ländern unterstützte UN-Resolution das Jahr 2003 zum internationalen Jahr des Süßwassers erklärt. Die Resolution fordert alle Akteure des Wassersektors auf, die Bedeutung einer nachhaltigen Wasserbewirtschaftung für die Menschheit herauszustellen und den Schutz des Süßwassers zu verbessern

Vom 3. bis zum 5. April 2003 richtet das "European Sediment Research Network" seinen zweiten Workshop in Berlin aus. Organisatoren sind die Technische Universität Berlin sowie die Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz. Der Workshop wird sich mit den Einflüssen, der Bioverfügbarkeit und der Einschätzung von Umweltgiften in Sedimenten und Baggergut unter extremen hydrologischen Bedingungen befassen. Diskutiert werden auch Verfahren zur schnellen Erkennung gefährlicher Stoffe wie der Einsatz und die Auslegung von Frühwarnsystemen wie Biosensoren.
Die Veranstaltung ist öffentlich. Veranstaltungsort ist das Harnackhaus der Max-Planck-Gesellschaft in der Ihnestrasse 16 - 20 in Berlin-Dahlem.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern Prof. Dr. Peter-Diedrich Hansen, TU Berlin, Fak. VII, Institut für Ökologie, Fachgebiet Ökotoxikologie, Tel.: 030/314-21463, E-Mail: pd.hansen@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2003/pi40.htm
http://www.tu-berlin.de/~oekotox

Weitere Berichte zu: Umweltgift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE