Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einladung zum 12. Internationalen AEK - Krebskongress 25. bis 28. März 2003 in Würzburg

10.03.2003


Neueste Forschungsergebnisse zu Mechanismen der Krebsentstehung



Vom 25. bis 28. März 2003 wird auf dem 12. AEK-Krebskongress in Würzburg der neueste Stand im Bereich der experimentellen Krebsforschung diskutiert. Wir möchten Sie bereits heute zu unserer

... mehr zu:
»AEK »Krebsforschung »Krebskongress


Auftaktpressekonferenz am Dienstag, den 25. März,
im Senatssaal der Julius Maximilians Universität Würzburg (Am Sanderring 2)

um 16:00 Uhr

einladen. Dort wird Ihnen Kongresspräsident Prof. Ulf R. Rapp das Kongressprogramm und ausgewählte Highlights der Veranstaltung vorstellen. Sie haben ab sofort die Möglichkeit, sich via Internet unter www.kukm.de/aek2003 beim 12. AEK Krebskongress zu akkreditieren. Während des Kongresses erhalten Sie über unser Pressebüro die Möglichkeit zu täglichen Hintergrundgesprächen und Interviews.

Die Grundlagenforscher der "Abteilung Experimentelle Krebsforschung" in der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. stellen auf dem 12. AEK Krebskongress ihre aktuellen Arbeitsergebnisse vor. Intensivere Grundlagenforschung und die Entwicklung neuer Diagnose- sowie Therapieverfahren sollen dem europaweiten Trend steigender Zahlen an Krebstoten entgegenwirken.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Wissenschaftsaustausches stehen die neuesten Erkenntnisse über Mechanismen zur Krebsentstehung, die die Basis für innovative Diagnose- und Therapieverfahren bilden. "Im Grunde erwarten wir in jeder einzelnen Session Beiträge, die neue Wege aufweisen", erklärt Kongresspräsident Prof. Dr. Ulf R. Rapp knapp drei Wochen vor Kongressbeginn.

Wie diese Innovationen so schnell wie möglich dem Patienten zur Verfügung gestellt werden können, soll in dem erstmals beim AEK Krebskongress veranstalteten BioMedTec Symposium "Biotech boosts Oncology" diskutiert werden. "Wir setzen große Hoffnungen in die aktive Einbeziehung der Biotech-Firmen, die sich inzwischen als weitere Kraft im Kampf gegen den Krebs etabliert haben", begründet Prof. Rapp dieses Symposium.

Einer Tradition folgend findet im Rahmen des Kongresses die Verleihung des Deutschen Krebspreises der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. durch die AEK statt. Daneben wird am 27. März 2003 erstmals der von der Universität und der Stadt Würzburg neu geschaffene "Boveri Award for Molecular Cancer Genetics" für einzigartige Leistungen auf diesem Feld verliehen.


Pressestelle 12th AEK Congress Würzburg 2003
c/o AVISO Verlagsgesellschaft mbH
Bettina Albers +49 (03643) 2468-28
André Franck +49 (03643) 2468-16
Fax: +49 (03643) 828285
Postfach 2324
99404 Weimar

Dr. Barbara Michels | idw
Weitere Informationen:
http://www.kukm.de/aek2003/

Weitere Berichte zu: AEK Krebsforschung Krebskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise