Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmal Urknall und zurück

05.03.2003


Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Aachen



Rund 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter Gäste aus dem europäischen Ausland und den USA, treffen sich vom 10. - 13. März 2003 an der RWTH Aachen, um über neueste Erkenntnisse der Teilchenphysik zu diskutieren. Im Mittelpunkt dieser Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) stehen insbesondere der Urknall, die kosmische Strahlung, die flüchtigen "Neutrinos" und eine ganz besondere "Substanz": die Anti-Materie.

... mehr zu:
»Materie »Neutrino »Urknall


Das Programm bietet neben zahlreichen Fachvorträgen auch einen öffentlichen Abendvortrag (Eintritt frei): Unter dem Titel "Elementarteilchen aus dem Urknall" startet der Aachener Teilchenforscher Thomas Hebbeker am 12. März zu einer Zeitreise in die Geburtstunde des Universums. Startpunkt ist Hörsaal F01 des Kármán-Auditoriums der RWTH Aachen (Templergraben/Eilfschornsteinstraße). Startzeit: 20:00 Uhr.

Zum Auftakt der Tagung laden wir Sie herzlich zu einem Pressegespräch ein: Der Termin:
Montag, 10. März 2003, 11:00 Uhr
RWTH Aachen / Hauptgebäude
Sitzungszimmer des Rektorats (rechter Seitenflügel, Hochparterre)
Templergraben 55

Was für Juristen das Gesetzbuch ist für Teilchenphysiker das "Standardmodell". Diese Theorie der elementaren Naturkräfte und Teilchen gehört zum festen Repertoire der modernen Physik. Doch in jüngster Zeit mehren sich die Anzeichen dafür, dass das Formelwerk Lücken aufweist. Hinweise kommen insbesondere vonseiten so genannter Neutrinos: Eigentümliche Elementarteilchen, die etwa aus dem All kommend, meist ungehindert die Erde durchqueren. Für diese Geisterteilchen ist Materie ähnlich durchlässig wie Glas für einen Lichtstrahl. Diese Tatsache ist gar nicht einmal so erstaunlich, verblüffend ist vielmehr der unstete Charakter der Neutrinos: Sie können zwischen einzelnen Teilchenfamilien hin und her wechseln - ein Verstoß gegen den Codex des Standardmodells. Diese erst kürzlich nachgewiesenen "Neutrino-Oszillationen" werden nun von Daten des japanischen KAMLAND-Experiments bestätigt, die in Aachen vorgestellt werden.

Der Wankelmut der Neutrinos hat weitreichende Folgen: Anders als lange Zeit angenommen, sind diese Teilchen keineswegs masselos. Und da sie zu riesigen Mengen im gesamten Universum vertreten sind, könnten sie einen wichtigen Anteil der so genannten Dunklen Materie ausmachen. Deren Natur ist immer noch rätselhaft. Die Bewegungen von Galaxien deuten jedoch darauf hin, dass das Universum neben leuchtender Materie in Form von Sternen und glühenden Gaswolken außerdem - und zwar in erheblichem Maße - noch dunkle Materie enthält.

Science-Fiction-Fans ist sie wohl vertraut, sorgt sie nicht zuletzt auf der "Enterprise" für den nötigen Schub: die Anti-Materie. Für die Physik hält sie noch manche Frage parat. Denn bei der Geburt des Universums, dem so genannten Urknall, sollte nach heutiger Auffassung gleich viel Materie und Anti-Materie entstanden sein. Damit steht die Wissenschaft vor einem Rätsel: Weil sich Teilchen und Antiteilchen beim Aufeinandertreffen zu reiner Energie vernichten, hätte aus dem dichten Gedränge des Urfeuers eine Welt ohne Materie hervorgehen müssen. Durchflutet von Licht - und ohne Menschen. Dies ist offensichtlich nicht der Fall. Heutzutage ist die Materie in der Überzahl. Was steckt dahinter? Es wird vermutet, dass die "CP-Verletzung" - ein feiner Unterschied zwischen Materie und Antimaterie - ihre Finger im Spiel hat. In Japan und in den USA sind Experimente im Gange, die dieses Phänomen anhand künstlich erzeugter Zwillingspaare aus Teilchen und Antiteilchen unter die Lupe nehmen. Vom Stand der Forschung wird in Aachen berichtet.

Untersuchungen an Anti-Wasserstoff, dem Gegenstück des Wasserstoffs, stehen ebenfalls auf dem Tagungsprogramm. Am Genfer Teilchenlabor CERN ist es kürzlich gelungen, solche Anti-Atome in größerer Stückzahl zu produzieren. Gemäß Theorie besitzen Anti-Wasserstoff und gewöhnlicher Wasserstoff im Grunde genommen identische Eigenschaften. Ob dies zutrifft, wird sich nun zeigen.

Viele Einblicke in die Welt der Elementarteilchen verdanken wir Experimenten mit Beschleunigern, bei denen die mitunter kurzlebigen Partikel künstlich hergestellt werden. Seit einigen Jahren blickt die Teilchenphysik jedoch immer häufiger gen Himmel. Denn aus den Tiefen des Alls erreichen uns manche Teilchen, die so energiereich sind, dass keine irdische Teilchenschleuder mithalten kann. Als Ursprung dieser Teilchenschauer sind unter anderem Schwarze Löcher im Gespräch. Zum Glück für das Leben auf unserem Planeten wird der überwiegende Teil der "kosmischen Strahlung" von der Atmosphäre zurückgehalten. Strahlungsreste können allerdings auch am Erdboden aufgezeichnet werden, wofür weltweit mehrere Oberservatorien in Betrieb sind. Beobachtungsposten sind unter anderem in der argentinischen Pampa, auf den Kanaren, aber auch im heimischen Karlsruhe zu finden. Selbst die internationale Raumstation ist als Messstation vorgesehen. Die Astro-Teilchenphysik ist ein weiterer Schwerpunkt des Aachener Tagungsprogramms.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de/presse/term.htm
http://www.dpg-tagungen.de/prog
http://dpg2003.physik.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Materie Neutrino Urknall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie