Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. Bundesdeutsche Fachtagung Plasmatechnologie

04.03.2003


Mehr als 99% der gesamten Materie des Weltalls bestehen aus Plasma. Dies erklärt, warum die Forschung zur Erzeugung, den Eigenschaften und der Anwendung dieses vierten Aggregatzustandes eine so große Bedeutung erlangt hat und warum die Plasmatechnologie zu den Querschnitts- und Schlüsseltechnologien gezählt wird.



Die Erde verfügt über keine natürlichen Plasmaquellen. Ein Plasma kann nur durch zusätzliche Energiezufuhr aus einem Gas erzeugt werden. Das kann in den verschiedensten Druckbereichen erfolgen, so dass Plasmen mit unterschiedlichen Teilchenenergien, -dichten und -temperaturen erzeugt werden. Entsprechend vielfältig sind die Eigenschaften und damit die Möglichkeiten der technologischen Anwendung des Plasmas.

... mehr zu:
»Fachtagung »Plasmatechnologie


Ihre Anwendungsfelder liegen in Bereichen der Wirtschaft sowie des öffentlichen und auch privaten Lebens. Plasmabasierte Beleuchtungs- und Anzeigesysteme, Ozon- behandeltes Trinkwasser, oberflächenbehandelte Kunststoffe wie in der Lebensmittel- Automobil- und optischen Industrie, plasmageschweisste Armaturen, plasmageschnittene Stahlbleche im Schiffbau oder plasmagespritzte Kfz-Komponenten sind aus der täglichen Anwendung nicht mehr wegzudenken. In der Recyclingtechnik, der Abfallbehandlung und vor allem in der Medizintechnik spielt die Plasmatechnologie eine zunehmend wichtige Rolle, etwa in der Implant-Technik oder in der Desinfektionstechnologie bzw. der Behandlung medizinischer Abfälle.

Diese und weitere Themen stehen im Mittelpunkt der "11. Bundesdeutschen Fachtagung Plasmatechnologie", die vom 9.-12. März 2003 zum ersten Mal in Ilmenau an der Technischen Universität Ilmenau stattfindet. Die Bundesdeutschen Fachtagungen werden getragen von der Deutschen Gesellschaft für Plasmatechnologie (DGBT) mit Sitz in Bochum und sind stets ein außerordentlich bedeutsames Forum für die Präsentation der neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Erzeugung von Plasmen, deren Eigenschaften und der Anwendung plasmatechnologischer Verfahren.

Organisiert wird die Ilmenauer Tagung durch das Fachgebiet Plasma- und Oberflächentechnik. Dessen Leiterin Prof. Gabriele Nutsch konnte die Tagung nach Ilmenau holen nicht zuletzt wegen ihrer langjährigen intensiven Forschungstätigkeit auf dem Gebiet des Plasmas. Speziell auf dem Gebiet des Thermischen Plasmas besitzt das Fachgebiet eine lange Tradition mit internationaler Anerkennung.

Auf die rund 150 in- und ausländischen Forscherinnen und Forscher warten zwölf Hauptvorträge zur Anwendung des Niederdruck- und Hochdruck- Plasmas, zur Diagnostik des Plasmas und Charakterisierung der erzeugten Schichten sowie zum Thermischen Plasma. Die Überblicksvorträge werden ergänzt durch Kurzvorträge, die thematisch an die Hauptvorträge angepasst sind und spezielle Forschungsergebnisse beinhalten.

Die Vortragsveranstaltungen sind begleitet von einer Poster-Dokumentation, in der aktuelle Forschungsergebnisse in Wort und Bild vorgestellt werden. Eine Industrieausstellung von ca. 20 Unternehmen zeigt die neuesten Produkte zur Erzeugung und Anwendung des Plasmas.

Einen besonderen Aspekt der Geschichte der Plasmaforschung beleuchtet der öffentliche Experimentalvortrag "Plasma & Thüringen" von Prof. Jürgen A. Schäfer, Institut für Physik der TU Ilmenau. (Montag, 10.3., 20.00 Uhr, Faradaybau, Physik-Hörsaal).
Der Vortrag zeigt, dass die Entwicklung der Gasentladungstechnik auf den Pioniertaten Thüringer Glasapparatebauer beruht, und dass die Anwendung des Lichtbogens für leistungsstarke Scheinwerfer in den 30er Jahren auf Heinrich Beck aus Meiningen zurückgeht. Auch nach dem Krieg gehörte das Heinrich-Beck-Institut zu den Zentren der Plasmaforschung in Thüringen, es wurde Ende der 60er Jahre als Institut Plasmatechnik Meiningen der damaligen Technischen Hochschule Ilmenau an- und schließlich 1991 in das Fachgebiet Plasma- und Oberflächentechnik der TU Ilmenau eingegliedert. Einige kleinere Experimente mit dem Plasma demonstrieren die Möglichkeiten der Erzeugung und Anwendung.

Im Anschluss an den Vortrag empfängt der Oberbürgermeister der Stadt die Tagungsteilnehmer im Lichthof des Curiebaus.

Termine:
Montag, 10.03.2003, 9.00 Uhr, Großer Hörsaal, Helmholtzbau:
Offizielle Tagungseröffnung mit dem Rektor der TU Ilmenau, Vertretern der Wissenschaftsministerien des Bundes und des Landes, der Gesellschaft für Plasmatechnologie und dem Oberbürgermeister der Stadt Ilmenau.
Dienstag, 11.03.2003, 13.45 Uhr, Raum H 1519, Helmholtzbau (neben dem Großen Hörsaal):
Pressegespräch vor der Eröffnung der Poster- und Industrieausstellung .

Weitere Tagungsinformationen:
http://www.tu-ilmenau.de/bfpt2003
oder
Andrea Schneider
Abt. Kongressorganisation der TU Ilmenau
Tel.: 03677-69 25 20


Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/bfpt2003

Weitere Berichte zu: Fachtagung Plasmatechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics