Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The Knowledge-Based Economy: EMAEE 2003 vom 10. bis zum 12. April in Augsburg

28.02.2003


110 Wirtschaftswissenschaftler diskutieren die Rolle des Faktors Wissen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Volkswirtschaften


Unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und vom Freistaat Bayern findet vom 10. bis zum 12. April 2003 an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg das 3rd European Meeting of Applied Evolutionary Economics (EMAEE 2003) statt. Unter dem Konferenzthema "The Knowledge-Based Economy - New Challenges in Methodology, Theory and Policy" diskutieren die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - vorwiegend Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus ganz Europa, aber auch aus Kolumbien, Russland, Südafrika, Australien und den USA - die Herausforderungen der immens gewachsenen und weiter wachsenden Bedeutung von Wissen für Unternehmen und Volkswirtschaften.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat die Rolle von Wissen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und von ganzen Volkswirtschaften stark an Bedeutung gewonnen. Schlagworte wie New Economy oder wissensbasierte Ökonomie sind daher in aller Munde. Unternehmen sind sich heute sehr wohl darüber bewusst, wie wichtig die Entwicklung und Anwendung von technologischem Know-how für eine erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb ist. Dies gilt umso mehr vor dem Hintergrund der Globalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten.


Die traditionelle ökonomische Theorie kann diese Entwicklungen jedoch nur unzureichend erklären. Sie hält an ihrem starren Gleichgewichtskonzept fest und betrachtet Innovationen eher als Fremdkörper, denn als ausschlaggebendes Merkmal ökonomischer Prozesse. Um dennoch zu einem tieferen Verständnis der Knowledge-Based Economy zu gelangen, benötigt die Wirtschaftswissenschaft eine eingehende Analyse aller Facetten der wissensbasierten Ökonomie und ihrer Unternehmen in einem Analyserahmen, der Raum bietet für dynamische Veränderungen und Entwicklungsprozesse.

EVOLUTORISCHE ÖKONOMIK

Einen solchen Rahmen bietet die evolutorische Ökonomik, die unter anderem auf Joseph A. Schumpeter zurückgeht. Dieser hat bereits am Anfang des 20. Jahrhunderts darauf hingewiesen, dass Innovationen zentral für die wirtschaftliche Entwicklung und den Erfolg von Unternehmen sind. Er befasste sich vornehmlich mit der Entstehung und den Wirkungen qualitativer Veränderungen in Wirtschaftssystemen.

Theoretische Ansätze, die der evolutorischen Ökonomik zuzuordnen sind, liefern heute bedeutsame Erklärungen für den wirtschaftlichen Wandel in modernen Volkswirtschaften und erfreuen sich sowohl einer zunehmenden Beliebtheit als auch einer immer größer werdenden Akzeptanz. Die evolutorische Ökonomik als Forschungsprogramm geht weit über die Möglichkeiten der herkömmlichen ökonomischen Analysen hinaus und bietet damit einen Ansatz zur wirklichkeitsnäheren Darstellung ökonomischer Zusammenhänge. Erst dadurch werden die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die wissensbasierte Ökonomie in Unternehmen und Politik anwendbar.

HERAUSFORDERUNGEN DES WANDELS IN THEORETISCHER UND EMPIRISCHER SICHT

Die Augsburger Konferenz "The Knowledge-Based Economy - New Challenges in Methodology, Theory and Policy" hat das Ziel, die Herausforderungen einer sich rasch wandelnden Wirtschaft sowohl von theoretischer als auch von empirischer Seite aus zu behandeln. Hierzu wird explizit auf Methoden der evolutorischen Ökonomik zurückgegriffen.

Durch die Vorstellung neuester Forschungsergebnisse und deren intensive Diskussion sollen entscheidende Erkenntnisse über die wissensbasierte Ökonomie gewonnen werden. In der Tagung geht dementsprechend u. a. folgenden Fragestellungen nach:
o Wie sind Innovationsprozesse in Hightech Branchen organisiert?
o Welchen institutionellen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft ziehen Innovationen nach sich?
o Von welchen Technologiefeldern sind zukünftig große Innovationspotentiale zu erwarten? In welcher Weise lassen sich diese bestmöglich ausschöpfen?
o Wie können Unternehmen Kompetenzen aufbauen oder erwerben, um am Markt erfolgreich zu sein?
o Welche Rolle spielen Risikokapitalmärkte für Innovationen und die Entstehung neuer Industrien?

FORUM FÜR IDEEN UND ANSÄTZE DES NACHWUCHSES

Die Konferenzserie EMAEE wurde von Nachwuchswissenschaftlern aus ganz Europa ins Leben gerufen. Auch die Tagung in Augsburg richtet sich speziell an junge Wissenschaftler, die gerade ihre Promotion abschließen oder bereits als Post-Doktoranden in der Forschung tätig sind. Die Konferenz soll ein Forum darstellen, in dem fruchtbare Ideen und Ansätze aus den Reihen des wissenschaftlichen Nachwuchses vorgestellt, aber auch mit dem Sachverstand und der Erfahrung einiger ausgewiesener (Senior-)Wissenschaftler konfrontiert werden. Für die Attraktivität dieses Konzepts spricht die Tatsache, dass die Veranstalter der EMAEE 2003 aus 160 eingesandten Abstracts auswählen konnten und die ursprünglich geplante Teilnehmerzahl erheblich erhöht werden musste. Einen Beitrag hierzu dürfte auch die Auslobung eines von der Schumpeter-Gesellschaft gestifteten und mit 1.500 Euro dotierten Preises geleistet haben, der sich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler richtet, die außergewöhnlich innovative und qualitativ herausragende Beiträge zur Konferenz beisteuern.

Mitglieder des von Andreas Pyka (Universität Augsburg) geleiteten Scientific Committee der EMAEE 2003 sind Bernd Ebersberger (vtt Technical Research Center of Finland), Koen Frenken (University of Utrecht), Werner Hölzl (University of Economics and Business Administration, Vienna), Vanessa Oltra (Université Montesquieu, Bordeaux) und Paul Windrum (Metropolitan University, Manchester). Für die Organisation vor Ort tragen Prof. Dr. Horst Hanusch, Markus Balzat und Thomas Grebel (alle Universität Augsburg) die Verantwortung.
________________________________

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten
Innovationsökonomik, Public Sector Management, Wirtschaft und Gesellschaft Japans
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-4179
horst.hanusch@wiwi.uni-augsburg.de


Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.emaee.net

Weitere Berichte zu: EMAEE Volkswirtschaft Ökonomie Ökonomik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive