Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The Knowledge-Based Economy: EMAEE 2003 vom 10. bis zum 12. April in Augsburg

28.02.2003


110 Wirtschaftswissenschaftler diskutieren die Rolle des Faktors Wissen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Volkswirtschaften


Unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und vom Freistaat Bayern findet vom 10. bis zum 12. April 2003 an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg das 3rd European Meeting of Applied Evolutionary Economics (EMAEE 2003) statt. Unter dem Konferenzthema "The Knowledge-Based Economy - New Challenges in Methodology, Theory and Policy" diskutieren die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - vorwiegend Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus ganz Europa, aber auch aus Kolumbien, Russland, Südafrika, Australien und den USA - die Herausforderungen der immens gewachsenen und weiter wachsenden Bedeutung von Wissen für Unternehmen und Volkswirtschaften.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat die Rolle von Wissen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und von ganzen Volkswirtschaften stark an Bedeutung gewonnen. Schlagworte wie New Economy oder wissensbasierte Ökonomie sind daher in aller Munde. Unternehmen sind sich heute sehr wohl darüber bewusst, wie wichtig die Entwicklung und Anwendung von technologischem Know-how für eine erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb ist. Dies gilt umso mehr vor dem Hintergrund der Globalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten.


Die traditionelle ökonomische Theorie kann diese Entwicklungen jedoch nur unzureichend erklären. Sie hält an ihrem starren Gleichgewichtskonzept fest und betrachtet Innovationen eher als Fremdkörper, denn als ausschlaggebendes Merkmal ökonomischer Prozesse. Um dennoch zu einem tieferen Verständnis der Knowledge-Based Economy zu gelangen, benötigt die Wirtschaftswissenschaft eine eingehende Analyse aller Facetten der wissensbasierten Ökonomie und ihrer Unternehmen in einem Analyserahmen, der Raum bietet für dynamische Veränderungen und Entwicklungsprozesse.

EVOLUTORISCHE ÖKONOMIK

Einen solchen Rahmen bietet die evolutorische Ökonomik, die unter anderem auf Joseph A. Schumpeter zurückgeht. Dieser hat bereits am Anfang des 20. Jahrhunderts darauf hingewiesen, dass Innovationen zentral für die wirtschaftliche Entwicklung und den Erfolg von Unternehmen sind. Er befasste sich vornehmlich mit der Entstehung und den Wirkungen qualitativer Veränderungen in Wirtschaftssystemen.

Theoretische Ansätze, die der evolutorischen Ökonomik zuzuordnen sind, liefern heute bedeutsame Erklärungen für den wirtschaftlichen Wandel in modernen Volkswirtschaften und erfreuen sich sowohl einer zunehmenden Beliebtheit als auch einer immer größer werdenden Akzeptanz. Die evolutorische Ökonomik als Forschungsprogramm geht weit über die Möglichkeiten der herkömmlichen ökonomischen Analysen hinaus und bietet damit einen Ansatz zur wirklichkeitsnäheren Darstellung ökonomischer Zusammenhänge. Erst dadurch werden die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die wissensbasierte Ökonomie in Unternehmen und Politik anwendbar.

HERAUSFORDERUNGEN DES WANDELS IN THEORETISCHER UND EMPIRISCHER SICHT

Die Augsburger Konferenz "The Knowledge-Based Economy - New Challenges in Methodology, Theory and Policy" hat das Ziel, die Herausforderungen einer sich rasch wandelnden Wirtschaft sowohl von theoretischer als auch von empirischer Seite aus zu behandeln. Hierzu wird explizit auf Methoden der evolutorischen Ökonomik zurückgegriffen.

Durch die Vorstellung neuester Forschungsergebnisse und deren intensive Diskussion sollen entscheidende Erkenntnisse über die wissensbasierte Ökonomie gewonnen werden. In der Tagung geht dementsprechend u. a. folgenden Fragestellungen nach:
o Wie sind Innovationsprozesse in Hightech Branchen organisiert?
o Welchen institutionellen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft ziehen Innovationen nach sich?
o Von welchen Technologiefeldern sind zukünftig große Innovationspotentiale zu erwarten? In welcher Weise lassen sich diese bestmöglich ausschöpfen?
o Wie können Unternehmen Kompetenzen aufbauen oder erwerben, um am Markt erfolgreich zu sein?
o Welche Rolle spielen Risikokapitalmärkte für Innovationen und die Entstehung neuer Industrien?

FORUM FÜR IDEEN UND ANSÄTZE DES NACHWUCHSES

Die Konferenzserie EMAEE wurde von Nachwuchswissenschaftlern aus ganz Europa ins Leben gerufen. Auch die Tagung in Augsburg richtet sich speziell an junge Wissenschaftler, die gerade ihre Promotion abschließen oder bereits als Post-Doktoranden in der Forschung tätig sind. Die Konferenz soll ein Forum darstellen, in dem fruchtbare Ideen und Ansätze aus den Reihen des wissenschaftlichen Nachwuchses vorgestellt, aber auch mit dem Sachverstand und der Erfahrung einiger ausgewiesener (Senior-)Wissenschaftler konfrontiert werden. Für die Attraktivität dieses Konzepts spricht die Tatsache, dass die Veranstalter der EMAEE 2003 aus 160 eingesandten Abstracts auswählen konnten und die ursprünglich geplante Teilnehmerzahl erheblich erhöht werden musste. Einen Beitrag hierzu dürfte auch die Auslobung eines von der Schumpeter-Gesellschaft gestifteten und mit 1.500 Euro dotierten Preises geleistet haben, der sich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler richtet, die außergewöhnlich innovative und qualitativ herausragende Beiträge zur Konferenz beisteuern.

Mitglieder des von Andreas Pyka (Universität Augsburg) geleiteten Scientific Committee der EMAEE 2003 sind Bernd Ebersberger (vtt Technical Research Center of Finland), Koen Frenken (University of Utrecht), Werner Hölzl (University of Economics and Business Administration, Vienna), Vanessa Oltra (Université Montesquieu, Bordeaux) und Paul Windrum (Metropolitan University, Manchester). Für die Organisation vor Ort tragen Prof. Dr. Horst Hanusch, Markus Balzat und Thomas Grebel (alle Universität Augsburg) die Verantwortung.
________________________________

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten
Innovationsökonomik, Public Sector Management, Wirtschaft und Gesellschaft Japans
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-4179
horst.hanusch@wiwi.uni-augsburg.de


Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.emaee.net

Weitere Berichte zu: EMAEE Volkswirtschaft Ökonomie Ökonomik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften