Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnik auf der Hannover Messe

26.02.2003


Auf der diesjährigen Hannover Messe (07.-12.04.2003) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers sowohl in der Mikro- als auch der Makromaterialbearbeitung.



Auf der diesjährigen Hannover Messe (07.-12.04.2003) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers sowohl in der Mikro- als auch der Makromaterialbearbeitung. Folgende Themenschwerpunkte finden Besucher der Hannover Messe auf dem LZH-Stand in Halle 6, Stand C07.



Mikromaterialbearbeitung und -systemtechnik
Moderne Lasertechnik liefert das Werkzeug zu feiner, schneller, zuverlässiger und "intelligenter" Mikromaterialbearbeitung. Das LZH informiert über die neuesten Entwicklungen in der Lasertechnik im Bereich der Mikromaterialbearbeitung, Mikrosystemtechnik und Lasermedizintechnik. Mit Unterstützung einer 3D-Präsentation können am LZH gefertigte Mikrobauteile (von miniaturisierten Zahnrädern bis zu einer 60 µm kleinen Venus) aus den unterschiedlichsten Materialien besichtigt werden.


Laserstrahlgeschweißte Edelstahl-Waggons kommen ins Rollen
Für Personen-Schienenfahrzeuge wurde am LZH in Zusammenarbeit mit Alstom-Linke-Hofmann-Busch in Salzgitter ein Laser-Fügeverfahren zur Herstellung leichter Edelstahlseitenwandstrukturen entwickelt. Das konventionelle Schweißen führt besonders auf der sichtbaren Außenseite zu Verwerfungen, die durch aufwendige Richtarbeiten minimiert werden. Beim Laserstrahlschweißen mit CO2-Lasern wird der Bauteilverzug durch die systematische Anpassung der Nahtgeometrie (Entwicklung der Pendelnaht) unter Beibehaltung des erforderlichen Tragverhaltens deutlich reduziert. Das Verfahren wird bei Alstom-LHB schon in der Serienfertigung eingesetzt.

Glastrennen einfach gemacht - mit dem Laser
Das LZH hat ein neuartiges Glastrennverfahren, das sogenannte Multiple Laser Beam Absorption Cutting (MLBA Cutting), entwickelt. Dieses Prinzip beruht auf dem Einsatz mehrerer Laser und der gezielten Ausnutzung der Teilabsorption von Laserstrahlung im Glas. Durch eine effektive Strahlführung können in flexibler Weise sowohl dickwandige Gläser als auch Funktionsgläser für die High-Tech-Branchen mit hohen Kantenqualitäten geschnitten werden. Eine kontrollierte Rissführung ermöglicht hierbei sogar das Schneiden komplexer Konturen.

Die Vorteile des neuartigen Verfahrens liegen sowohl im berührungslosen Bearbeiten - gerade bei dünnwandigen Gläsern - als auch bei der verfahrensbedingten Vermeidung von Splitterbildung in der Trennkante.

Innenrohrbearbeitung mit dem Laser
Das LZH hat einen innovativen Bearbeitungskopf für die Innenrohrbearbeitung entwickelt. Vorteilhaft ist, dass das Werkstück fest steht, während der Kopf die rotatorische Bearbeitungsbewegung durchführt. Mit einer maximalen Laserleistung von 4 KW und mit wahlweise einem Punktfokus oder einem Linienfokus kann der Kopf für das Beschichten oder Härten der Innenrohrseite eingesetzt werden. Rohre mit einem Innendurchmesser von 70-150 mm und einer maximalen Bearbeitungstiefe von 280 mm können problemlos bearbeitet werden. Bei einem Rohrdurchmesser von 75 mm kann der Kopf mit einer Geschwindigkeit von 1,3 m/min verfahren werden. Ferner verfügt der Innenbearbeitungskopf über eine Kollisionskontrolle.

Geschweißte Kunststoffteile
Das Laserdurchstrahlschweißen wird zunehmend für das Fügen von Kunststoffbauteilen eingesetzt, die mit integrierten elektronischen oder feinmechanischen Bauelementen sehr empfindlich sind, die eine komplexe Geometrie aufweisen oder die hohen Reinlichkeitsanforderungen unterliegen. Durch die präzise und kontaktlose Energieeinbringung ist der Laser für diese industriellen Einsätze prädestiniert. Auf dem Messestand des LZH werden geschweißte Kunststoffteile in verschiedenen Materialkombinationen und Schweißgeometrien präsentiert.

Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH den Messebesuchern zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Michael Botts auf: bt@lzh.de.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Telefon: +49 511 2788-151
Telefax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Lasertechnik Mikromaterialbearbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie