Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Weltkonferenz zur Vorbereitung der Weltraum-Missionen "DARWIN" und "Terrestrial Planet Finder"

25.02.2003


Zwei extrem anspruchsvolle Weltraum-Missionen, "DARWIN" (ESA) und "Terrestrial Planet Finder" (NASA), sollen zur Suche nach extrasolaren Planeten im Jahr 2014 starten. Dazu findet vom 22. bis 25. April 2003 in Heidelberg die erste internationale Vorbereitungskonferenz statt.

... mehr zu:
»ESA »NASA

Prominente Wissenschaftler und Raumfahrtexperten werden daran teilnehmen, darunter Prof. Steven Beckwith (Baltimore), Direktor des Space Telescope Science Institute, Prof. Michel Mayor (Genf), Entdecker des ersten extrasolaren Planeten, und Prof. Jill Tarter (Mountain View, USA), Direktorin des SETI Research Institute.

Der erste Planet, der einen anderen Stern als die Sonne umkreist, wurde 1995 entdeckt. Dieser sensationelle Fund entzog die uralten Frage nach der kosmischen Einmaligkeit unserer belebten Erde erstmals der puren Spekulation und stellte sie auf eine empirische Basis. Schnell bildeten sich Arbeitsgruppen von Astronomen in aller Welt, um nach weiteren Planeten zu suchen und die neu gewonnenen Daten zu interpretieren. Heute sind mehr als einhundert extrasolare Planeten bekannt. Durchweg handelt es sich um "Riesenplaneten", ähnlich unserem Jupiter, oder noch größer, die ihre Zentralsterne auf sehr engen Bahnen umkreisen. Beide Merkmale erleichtern ihre Entdeckung. Doch es ist kaum vorstellbar, dass sich auf so großen und ihren Zentralsternen so nahen Planeten Leben entwickeln kann. Hingegen ist die Entdeckung erdähnlicher Planeten erheblich schwieriger, und bis heute ist noch kein solcher Planet außerhalb unseres Sonnensystems bekannt.


Der Nachweis erdähnlicher extrasolarer Planeten und das eingehende Studium der auf ihnen herrschenden (lebensfreundlichen?) Bedingungen erfordert noch vielfältige technologische Durchbrüche. Sowohl die amerikanische Weltraumbehörde NASA als auch die europäische ESA haben diese Herausforderung angenommen und mit der Vorbereitung von zwei höchst anspruchsvollen internationalen Weltraum-Missionen begonnen: "DARWIN" (ESA) und "Terrestrial Planet Finder" (NASA). Der Start beider Missionen ist etwa für das Jahr 2014 vorgesehen.

Zahlreiche Wissenschaftler und Ingenieure der verschiedensten Fachgebieten sind an der Vorbereitung beider Missionen beteiligt. Sie arbeiten in internationalen Konsortien zusammen. Zur Koordination ihrer Projekte ist eine Serie multidisziplinärer Konferenzen geplant. Die erste Tagung dieser Art veranstaltet das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Dauer der Konferenz: 22. - 25. April 2003
Thema: Toward other Earths. DARWIN, TPF and the Search for Extrasolar Terrestrial Planets
Ort: Heidelberger Stadthalle

Themengebiete:

  • Methoden der Suche nach Extrasolaren Planeten
  • Vorläufer-Projekte zu DARWIN und TPF
  • Entstehung und Entwicklung von Planeten
  • Astrobiologie
  • Technologische Entwicklung für DARWIN und TPF

Prominente Wissenschaftler, Experten für Raumfahrtechnik, Vertreter der Raumfahrtbehörden und der Industrie haben bereits aus aller Welt ihre Teilnahme zugesagt, darunter:

Prof. Steven Beckwith (Space Telescope Science Institute, Baltimore)
Prof. Charles Beichman (NASA Jet Propulsion Laboratory, Pasadena)
Prof. Pascale Ehrenfreund (Leiden)
Prof. Martin Harwit (Washington)
Prof. Alain Léger (Paris)
Prof. Michel Mayor (Genf)

In einer Pressekonferenz am Mittwoch, dem 23. April 2003, von 10:00 - 11:00 Uhr im Konferenzzentrum der Heidelberger Stadthalle werden über die Themen und Ergebnisse der Tagung informieren:

Prof. Thomas Henning (Heidelberg), Geschäftsführender Direktor des MPI für Astronomie
Prof. Michel Mayor (Genf), Entdecker des ersten extrasolaren Planeten
Prof. Malcolm Friedlund (ESA), Projektwissenschaftler für DARWIN
Prof. Charles Beichman (Pasadena, USA), Projektwissenschaftler für TPF
Prof. Jill Tarter (Mountain View, USA), Direktorin des SETI Research Institute
Frau Prof. Jill Tarter, Direktorin des SETI Research Institute (SETI = Search for Extraterrestrial Intelligence), hält am Mittwoch, dem 23. April, 20:00 Uhr einen öffentlichen Vortrag in englischer Sprache. Thema: "SETI: Science Fact, Not Fiction".

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Jakob Staude
(zugleich Chefredakteur der Zeitschrift "Sterne und Weltraum")
Tel.: 06221 - 528-229
E-Mail: staude@mpia-hd.mpg.de

Dr. Jakob Staude | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de

Weitere Berichte zu: ESA NASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie