Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Weltkonferenz zur Vorbereitung der Weltraum-Missionen "DARWIN" und "Terrestrial Planet Finder"

25.02.2003


Zwei extrem anspruchsvolle Weltraum-Missionen, "DARWIN" (ESA) und "Terrestrial Planet Finder" (NASA), sollen zur Suche nach extrasolaren Planeten im Jahr 2014 starten. Dazu findet vom 22. bis 25. April 2003 in Heidelberg die erste internationale Vorbereitungskonferenz statt.

... mehr zu:
»ESA »NASA

Prominente Wissenschaftler und Raumfahrtexperten werden daran teilnehmen, darunter Prof. Steven Beckwith (Baltimore), Direktor des Space Telescope Science Institute, Prof. Michel Mayor (Genf), Entdecker des ersten extrasolaren Planeten, und Prof. Jill Tarter (Mountain View, USA), Direktorin des SETI Research Institute.

Der erste Planet, der einen anderen Stern als die Sonne umkreist, wurde 1995 entdeckt. Dieser sensationelle Fund entzog die uralten Frage nach der kosmischen Einmaligkeit unserer belebten Erde erstmals der puren Spekulation und stellte sie auf eine empirische Basis. Schnell bildeten sich Arbeitsgruppen von Astronomen in aller Welt, um nach weiteren Planeten zu suchen und die neu gewonnenen Daten zu interpretieren. Heute sind mehr als einhundert extrasolare Planeten bekannt. Durchweg handelt es sich um "Riesenplaneten", ähnlich unserem Jupiter, oder noch größer, die ihre Zentralsterne auf sehr engen Bahnen umkreisen. Beide Merkmale erleichtern ihre Entdeckung. Doch es ist kaum vorstellbar, dass sich auf so großen und ihren Zentralsternen so nahen Planeten Leben entwickeln kann. Hingegen ist die Entdeckung erdähnlicher Planeten erheblich schwieriger, und bis heute ist noch kein solcher Planet außerhalb unseres Sonnensystems bekannt.


Der Nachweis erdähnlicher extrasolarer Planeten und das eingehende Studium der auf ihnen herrschenden (lebensfreundlichen?) Bedingungen erfordert noch vielfältige technologische Durchbrüche. Sowohl die amerikanische Weltraumbehörde NASA als auch die europäische ESA haben diese Herausforderung angenommen und mit der Vorbereitung von zwei höchst anspruchsvollen internationalen Weltraum-Missionen begonnen: "DARWIN" (ESA) und "Terrestrial Planet Finder" (NASA). Der Start beider Missionen ist etwa für das Jahr 2014 vorgesehen.

Zahlreiche Wissenschaftler und Ingenieure der verschiedensten Fachgebieten sind an der Vorbereitung beider Missionen beteiligt. Sie arbeiten in internationalen Konsortien zusammen. Zur Koordination ihrer Projekte ist eine Serie multidisziplinärer Konferenzen geplant. Die erste Tagung dieser Art veranstaltet das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Dauer der Konferenz: 22. - 25. April 2003
Thema: Toward other Earths. DARWIN, TPF and the Search for Extrasolar Terrestrial Planets
Ort: Heidelberger Stadthalle

Themengebiete:

  • Methoden der Suche nach Extrasolaren Planeten
  • Vorläufer-Projekte zu DARWIN und TPF
  • Entstehung und Entwicklung von Planeten
  • Astrobiologie
  • Technologische Entwicklung für DARWIN und TPF

Prominente Wissenschaftler, Experten für Raumfahrtechnik, Vertreter der Raumfahrtbehörden und der Industrie haben bereits aus aller Welt ihre Teilnahme zugesagt, darunter:

Prof. Steven Beckwith (Space Telescope Science Institute, Baltimore)
Prof. Charles Beichman (NASA Jet Propulsion Laboratory, Pasadena)
Prof. Pascale Ehrenfreund (Leiden)
Prof. Martin Harwit (Washington)
Prof. Alain Léger (Paris)
Prof. Michel Mayor (Genf)

In einer Pressekonferenz am Mittwoch, dem 23. April 2003, von 10:00 - 11:00 Uhr im Konferenzzentrum der Heidelberger Stadthalle werden über die Themen und Ergebnisse der Tagung informieren:

Prof. Thomas Henning (Heidelberg), Geschäftsführender Direktor des MPI für Astronomie
Prof. Michel Mayor (Genf), Entdecker des ersten extrasolaren Planeten
Prof. Malcolm Friedlund (ESA), Projektwissenschaftler für DARWIN
Prof. Charles Beichman (Pasadena, USA), Projektwissenschaftler für TPF
Prof. Jill Tarter (Mountain View, USA), Direktorin des SETI Research Institute
Frau Prof. Jill Tarter, Direktorin des SETI Research Institute (SETI = Search for Extraterrestrial Intelligence), hält am Mittwoch, dem 23. April, 20:00 Uhr einen öffentlichen Vortrag in englischer Sprache. Thema: "SETI: Science Fact, Not Fiction".

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Jakob Staude
(zugleich Chefredakteur der Zeitschrift "Sterne und Weltraum")
Tel.: 06221 - 528-229
E-Mail: staude@mpia-hd.mpg.de

Dr. Jakob Staude | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de

Weitere Berichte zu: ESA NASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten