Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularbiologische Strategien in der Pflanzenschutzmittelforschung

19.02.2003


Arbeitskreis Phytopharmakologie tagt am 25. und 26. Februar 2003 im IFZ für Umweltsicherung an der Universität Gießen



Die 23. Tagung des Arbeitskreises Phytopharmakologie der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft e. V zum Thema "Molekularbiologische Strategien in der Pflanzenschutzmittelforschung" findet am 25. und 26. Februar 2003 im Interdisziplinären Forschungszentrum für Umweltsicherung (IFZ) der Justus-Liebig-Universität Gießen statt. Zu der Tagung, die traditionell ein nationales Forum für Hochschul- und Industrieforschung im Bereich von grüner Biotechnologie und chemischem Pflanzenschutz bietet, werden etwa 80 Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie erwartet. Der Arbeitskreis bietet besonders auch für Studierende und Nachwuchswissenschaftler eine gute Gelegenheit, Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern aus Industrie und Hochschule zu knüpfen. Die Tagung des Arbeitskreises wird organisiert das im IFZ für Umweltsicherung angesiedelte Institut für Phytopatholgie und Angewandte Zoologie (Abteilung Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz). Verantwortlicher Wissenschaftler ist Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel.



In diesem Jahr werden vier Schwerpunktthemen in wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionsforen behandelt: Biochemische Wirkungsmechanismen von neuen Pflanzenschutzmitteln, neue molekulare Zielmoleküle, so genannte Targets für wirksame Mittel, der Einsatz verbesserter Nachweisverfahren und die Optimierung der Anwendungstechniken für chemische Wirkstoffe.

Ein besonderes Diskussionsthema bietet sich diesmal im Bereich der Risikoabschätzung bei der Einführung einer neuen Generation von genetisch veränderten Pflanzen mit verbesserten agronomischen Eigenschaften an. Neben der Neuentwicklung verbesserter chemischer Pflanzenschutzmittel wird nach Auffassung der Wissenschaftler zukünftig die Gentechnik einen wichtigen Beitrag zur Sicherung von Ertrag und Qualität von Nahrungsmitteln liefern.

Die Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft (DPG) hat in diesem Jahr ganz bewusst den Standort Gießen für ihre Tagung ausgewählt, da zum einen die interdisziplinäre Forschung im Gießener IFZ für Umweltsicherung heute beispielgebend für eine moderne umweltorientierte Forschung im Bereich von Agrar- und Ernährungswissenschaften ist. Zum Anderen ist diese Tagung auch eine Art Auftakt für die zahlreichen Veranstaltungen an der Universität Gießen im Rahmen des Liebig-Semesters 2003.

Ein modern ausgerichteter Pflanzenschutz ist ein zentrales Element zur Verbesserung der Welternährungssituation: Trotz reduzierter Wachstumsraten steigt die Weltbevölkerung weiter - und das um etwa 200.000 Menschen pro Tag. Legt man die aktuellen Wachstumsraten zugrunde, so werden im Jahr 2015 über 7 Mrd. Menschen und im Jahr 2050 etwa 9,5 Mrd. Menschen auf der Erde leben (http://www.worldbank.org). Der Bedarf an Nahrungsmitteln steigt also weiter an, und die Sicherung und qualitative Verbesserung von Ernteerträgen ist eines der zentralen Ziele bei der Bekämpfung des Welthungers. Die weltweite Produktion der nach Ansicht der Welternährungsorganisation FAO wichtigsten Nahrungsquelle, dem Getreide, ist von 1965 bis 1989 jährlich um 1,5 % gewachsen. Im Jahr 1999 betrug die gesamte Produktion etwa 1,9 Mrd. t davon 585 Mill. t Weizen und 259 Mill. t Gerste. Schätzungen der FAO zufolge wird der Bedarf von Getreide bis zum Jahr 2020 um etwa 30% steigen.

Die Produktion von Getreide, wie auch die aller anderen Kulturpflanzen, ist weltweit bedroht durch biotische und abiotische Schadfaktoren. Eine grobe Schätzung der weltweiten jährlichen Verluste durch virale, bakterielle und pilzliche Erkrankungen oder auch durch Unkräuter geht von einer Größenordnung von 30 % bezogen auf eine "ungestörte" Produktion unter optimalen Bedingungen aus. Die Verluste durch ungünstiges Klima, wie z. B. Trockenheit und Hitze, sowie reduzierte Bodenqualitäten durch Versalzung und Verlust von Mikronährstoffen liegt in der gleichen Größenordnung. Besonders wichtig erscheint die Erkenntnis, dass die jährlichen Verlustraten trotz einer deutlichen weltweiten Intensivierung, die insbesondere gekennzeichnet ist durch einen verstärkten Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, steigen statt sinken und die Effekte der Intensivierung auf globale Veränderungen von Klima, Biodiversität und Bodenfruchtbarkeit ebenfalls zunehmen. Diese allseits anerkannte Situation macht die Erwartungen an die Wissenschaft deutlich: neue Produktionsstrategien zu entwickeln, die einerseits gekennzeichnet sein müssen durch eine hohe Verlässlichkeit (Produktionssicherheit) und die andererseits ökologisch verträglich und im Grundsatz auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung angelegt sind.

Ein Schlüssel zur grundlegenden Verbesserung von Produktionsstrategien ist neben der Fortentwicklung der Gentechnik, die Bereitstellung neuer hoch wirksamer Wirkstoffe mit hoher Umweltverträglichkeit. Aufgrund des wissenschaftlichen Forschrittes im Bereich von Molekular- und Zellbiologie sowie der chemischen Wirkstoffanalyse werden heute neue Wege im Pflanzenschutz eröffnet. Die Erkenntnisse können unter agronomischen Gesichtspunkten in zwei Richtungen genutzt werden: einerseits zur Entwicklung von Pflanzen mit verbesserter Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten und andererseits zur Identifizierung von Targets für neue Wirkstoffe, wie Pflanzenschutzmittel und Resistenzinduktoren.

Die Wissenschaftler sind sich einig, dass verstärkte Forschungen im Bereich der chemischen Pflanzenschutzmittel dringend notwendig sind, nicht nur wegen der sich abzeichnenden immens verstärkten Nahrungsmittelknappheit in den so genannten Entwicklungsländern. Große Sorgen bereiten auch die zunehmenden Probleme im Bereich der Nahrungsmittelqualität und -sicherheit in den Industriestaaten. Ein Beispiel dafür ist die Verunreinigung von Grundnahrungsmitteln, wie Getreideprodukten mit mikrobiellen Giften, den sogenannten Mykotoxinen. Aufgrund der Einführung kostensparender Maßnahmen im modernen Ackerbau nimmt weltweit gesehen die Verseuchung von Grundnahrungsprodukten aus Getreide durch pilzliche Gifte drastisch zu. Diese Gifte, die Mykotoxine, werden von Schimmelpilzen der Gattung Fusarium gebildet. Die Schimmelpilze breiten sich an der Ähre aus; die dort gebildeten Gifte gelangen bei der Verfütterung von Getreide ins Tier und über das Mehl auch in Lebensmittel. Die Toxizität dieser pilzlichen Produkte ist vergleichbar oder sogar höher als die von Quecksilberverbindungen. Mykotoxine, wie das Deoxynivalenol beispielsweise wirken immun-supppressiv, d.h. sie schwächen die Abwehrkräfte und so entsteht eine höhere Anfälligkeit für Krankheiten. Die letale Dosis liegt bei LD50: ~50 mg/kg. Beunruhigend ist vor allem, dass die von Fachleuten und der EU empfohlenen täglich tolerierbaren Höchstdosen vor allem im Bereich der Kleinkinderernährung sehr häufig überschritten werden.

Leider gibt es heute kein sicher wirkendes chemisches Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung der Mykotoxin-produzierenden Schimmelpilze. Allerdings besteht die große Hoffnung auf neue hochwirksame Produkte in naher Zukunft. Auf der diesjährigen Tagung sind auch wissenschaftliche Beiträge zu dieser positiven Entwicklung zu erwartet.

Kontakt:
Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel
Institut für Phytopatholgie und Angewandte Zoologie
IFZ für Umweltsicherung
Heinrich-Buff-Ring 26-32
Tel.: 0641/99-37490
Fax: 0641/99-37499
E-Mail: Karl-Heinz.Kogel@agar.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: IfZ Pflanzenschutz Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie