Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Fortschritte bei Halbleitern und System-on-Chips - Globales Technologie-Forum ISSCC 2003

06.02.2003


Die International Solid-State Circuits Conference ISSCC 2003 ist ein globales Technologie-Forum und stellt vom 9. bis 13. Februar in San Francisco aktuelle Fortschritte bei Halbleitern und System-on-Chips vor.



Die Forscher von Infineon sind auf der diesjährigen Konferenz gut vertreten und halten sieben Vorträge zu unterschiedlichen Themen. Dazu gehören Fortschritte in neuen Applikationen für CMOS-Chip-Technologien, einschließlich Bio-Sensor-Arrays, flexible organische Schaltungen oder intelligente Textilien. Darüber hinaus erläutert Infineon auch neue Entwicklungen bei schnellen Kommunikations-Chips und stellt die Ergebnisse gemeinsamer Forschungsprojekte bei Speicher-ICs vor. Die Titel sowie kurze Zusammenfassungen der Vorträge sind im Folgenden widergegeben:

... mehr zu:
»Halbleiter »ISSCC


Neue CMOS-Chip-Applikationen
Vortrag 12.6 – A 128 x 128 CMOS Bio-Sensor Array for Extracellular Recording of Neural Activity: 11. Februar


Dieser Vortrag des Infineon Corporate Research Centers beschreibt einen Bio-Sensor-Array-Chip, der die Kommunikation zwischen lebenden Zellen und einer CMOS-Schaltung ermöglicht. Der Chip bietet 16.384 kapazitive Sensoren in einem Array (128 x 128) auf einer Chipfläche von nur 1 mm x 1 mm. Die spezielle Oberfläche und das besondere Chip-Design erlauben die Aufzeichnung von extra-zellularen Signalen eines neuronalen Gewebes, dessen elektrische Empfindlichkeit in der Größenordnung von 100 µV bis 5 mV (Spitze-Spitze) liegt. Erste biologische Laboruntersuchungen mit Zellen von einem Schnecken-Gehirn wurden vom Projektpartner Infineons, dem Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, durchgeführt. Die Versuche waren erfolgreich und zeigten, dass der Neuro-Chip von Infineon neue Einblicke im Bereich der neuronalen Wissenschaften ermöglichen kann. Dieser technische Durchbruch eröffnet einen neuen Weg für schnelle und statistisch signifikante zell-basierte Pharma-Untersuchungen.

Vortrag 21.6 - Evaluation of the Performance Potential of Organic TFT Circuits: 12. Februar

Infineon-Forscher haben ein breites Spektrum an Prozessen entwickelt, die auf vielfältige Art und Weise kombiniert werden können, um qualitativ hochwertige organische Transistoren und Schaltungen herstellen zu können. Dabei werden konventionelle Chip-Fertigungstechniken wie Abscheide- und Fotolithographie-Prozesse sowie Mikrodrucktechniken eingesetzt. Diese Prozesse sind auf flexible organische und preiswerte Polymer-Materialien - wie etwa Papiersubstrate - anwendbar. Der ISSCC-Vortrag beschreibt die Entwicklung von Schaltungs-Modellen und -Designs für die speziellen Anforderungen der Polymer-Elektronik. Das entwickelte Modell ist exakt und dabei sehr flexibel, was eine schnelle Optimierung der Schaltung und Technologie für das eigentliche Produkt-Design ermöglicht. Die erreichten Resultate und künftigen Weiterentwicklungen lassen für diese Technologie ein Potenzial für Schaltungen mit bis zu 150 kHz erwarten.

Vortrag 22.1 – Enabling Technologies for Disappearing Electronics in Smart Textiles: 12. Februar

Einen wesentlichen Schritt in bezug auf die Integration von Elektronik in Kleidung werden Infineon-Forscher auf der ISSCC vorstellen. Sie präsentieren die nahtlose Integration von Elektronik in Kleidung auf Basis einer innovativen Gehäuse- und Verbindungstechnologie, die auch das Waschen und Trocknen der Kleidung ohne Entfernen der Elektronik ermöglicht. Ein Demonstrationssystem mit einem MP3-Player in einer Jacke zeigt das Potenzial dieser Technologie auf. Darüber hinaus wird Infineon einen Silizium-basierten mikromechanischen Thermogenerator präsentieren, der schon geringe Temperaturdifferenzen für die Energieerzeugung nutzen kann. Die Gehäuse- und Verbindungs-Technologie für die Integration von Elektronik in Textilien erlaubt völlig neue elektronische Applikationen. Zunächst könnten Anwendungen in den Bereichen Logistik, Konsumer-Elektronik oder Medizin von weitergehenden Produktentwicklungen profitieren.

High-Speed-Kommunikation
SE2 – Design of SiGe Bipolar Circuits for 40+Gb/s Applications: 9. Februar


Weitere Fortschritte bei der Miniaturisierung und Dotierungs-Optimierung ermöglichten die Implementierung von bipolaren SiGe (Silizium Germanium)-Transistoren mit beeindruckenden Leistungsmerkmalen wie Grenzfrequenzen von 200 GHz oder Gatter-Verzögerungen von nur 5 ps. Dadurch werden diese Bauelemente zu einer attraktiven Alternative für Applikationen mit 40 Gbit/s und mehr. Die Präsentation fokussiert auf die Design-Aspekte für schnelle SiGe-Schaltungen und diskutiert den Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Leistungsaufnahme. Schaltungs-Topologien und Layout-Aspekte werden für die wichtigsten Funktionsblöcke wie Logikgatter, Flip-Flops und Multiplexer vorgestellt. Auf Basis dieser Schaltungsblöcke wurde ein integrierter Zufallsgenerator (Pseudo-Random-Bit) realisiert, der hohe Funktionalität mit hohen Datenraten und geringer Leistungsaufnahme kombiniert.
Vortrag 19.6 – 40 Gb/sec 2:1 Multiplexer and 1:2 Demultiplexer in 120nm CMOS: 12. Februar
Das Design sehr schneller Systeme ist immer mehr dadurch gekennzeichnet, dass schnelle Prozessoren durch die relativ langsame Kommunikation mit Off-Chip-Komponenten wie Speicher, Grafikdisplays oder Disketten-Laufwerken gebremst werden. Um mit den steigenden Prozessor-Geschwindigkeiten mitzuhalten, müssen die Ein-/Ausgabe-Schaltungen für die Off-Chip-Kommunikation schneller werden. Infineon wird die Entwicklung von Multiplexer/Demultiplexer-Schaltungen vorstellen, die Datenraten von bis zu 40 Gbit/s auf einer Leitung erreichen. Dieser neue Maßstab für die Chip-to-Chip-Kommunikation für CMOS-basierte Schaltungen macht deutlich, dass Ein- und Ausgänge nicht die limitierenden Faktoren für ein Elektronik-System sein müssen.

Speicher-Chip-Design
Vortrag 16.3 – A 32Mb Chain FeRAM with Segment / Stitch Array Architecture: 11. Februar


Dieser Vortrag beschreibt die wesentlichen Schaltungsmerkmale einer FeRAM (Ferro-electric Random Access Memory) Chip-Architektur. Die FeRAM-Speicher-Architektur kombiniert die praktisch unbegrenzten Schreib-/Lese-Zyklen von DRAMs mit der nichtflüchtigen Flash-Speichertechnik zu einer universellen Speichertechnologie für moderne mobile Applikationen. Das präsentierte 32-Mbit-Chain-FeRAM ist eine gemeinsame Entwicklung der Toshiba Corp., Japan, und Infineon Technologies.

Vortrag 26.3 – A 1.5V, 1.7ns 4kx32 SRAM with a Fully-Differential Auto-Power-Down Current Sense Amplifier: 12. Februar

Ständig steigende Speicher- und große Bit-line-Kapazitäten machen einen schnellen Speicherzugriff zunehmend schwierig. Dies gilt insbesondere für SRAMs (Static Random Access Memory). Für den schnellen Speicherzugriff sind Verstärkerschaltungen auf den Chips erforderlich. Dabei sind stromgesteuerte Verstärker (Current-Sense) wesentlich schneller als konventionelle Voltage-Sense-Verstärker, da sie nicht mit dem relativ großen Spannungs-Hub durch die kapazitiven Bitlines behaftet sind. Dieser Vortrag stellt den ersten differenziellen Current-Sense-Verstärker vor, der mit Versorgungsspannungen bis herunter zu 0,7 V arbeitet. Eine effiziente Power-Down- und robuste Pre-Charge-Funktionalität beseitigt die bisher bestehenden wesentlichen Einschränkungen für den praktischen Einsatz von Current-Sense-Verstärkern. Für die Implementierung eines 4kx32-bit-Dual-Port-SRAMs mit 1,5 V Versorgungsspannung in 130-nm-CMOS-Technik konnte eine Zugriffszeit von nur noch 1,7 ns gemessen werden. Diese Arbeit basiert auf einer Kooperation mit dem Institut für Technische Elektronik an der Technischen Universität in München.


Infineon Technologies AG
Media Relations:

Reiner Schönrock
Tel.: ++49 89 234-29593
Fax: -28482
E-mail: reiner.schoenrock@infineon.com

Reiner Schönrock | Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Halbleiter ISSCC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise