Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arthrose im Kreuzfeuer - 300 Mediziner aus dem gesamten Bundesgebiet bei "Münsteraner Streitgespräche 2003"

24.01.2003


Fast alle Menschen klagen in höherem Lebensalter über Probleme mit den Gelenken. Oft sind die Schmerzen so schlimm, dass schon normale Alltagsbewegungen, wie etwa Treppen steigen, Bücken oder selbst langsames Gehen, zur Qual werden. Degenerative Gelenkerkrankungen treffen aber durchaus auch jüngere Leute, die noch im aktiven Arbeitsleben stehen. Über fünf Millionen Krankenhaustage werden pro Jahr allein wegen solcher Beschwerden verursacht. Über aktuelle und in der Entwicklung befindliche neue Behandlungsmöglichkeiten der unter dem Begriff Arthrose zusammengefassten Verschleißerkrankungen diskutieren rund 300 Mediziner aus dem gesamten Bundesgebiet vom 31. Januar bis 1. Februar bei einer Tagung der Klinik für Allgemeine Orthopädie des Universitätsklinikums Münster.



Ziel der "Münsteraner Streitgespräche 2003" unter der Leitung von Prof. Dr. Winfried Winkelmann und Privatdozentin Dr. Susanne Fuchs ist es, das Basiswissen der teilnehmenden Ärzte zu verbessern und neue medikamentöse und operative Therapiestrategien kritisch zu hinterfragen. Dies gilt unter anderem auch für in den letzten Jahren immer wieder angepriesene "Wundermittel" gegen die Arthrose, die bei den Betroffenen große Hoffnungen wecken, deren Wirksamkeit wissenschaftlich in vielen Fällen aber nicht belegt ist. Eine Heilung degenerativer Gelenkerkrankungen gibt es bislang nicht. Dennoch ist die Entwicklung nicht stehen geblieben. Ziel aktueller Forschungen auf diesem Gebiet ist es, das Fortschreiten des Verschleißprozesses zu verlangsamen und den Zeitpunkt einer nötigen Versorgung mit einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk zeitlich immer weiter hinauszuzögern.



Neue Erkenntnisse über die Ursachen einer Arthrose haben der Erforschung innovativer Behandlungsansätze wichtige neue Impulse gegeben. So ist beispielsweise heute bekannt, dass die Erkrankung nicht allein durch biomechanische Faktoren, wie eine fortwährende hohe Belastung der Gelenke, entsteht, sondern dass auch genetische und biochemische Ursachen vorliegen. Daraus haben sich neue Ansatzpunkte für mögliche Therapien ergeben. Solche modernen Verfahren, die derzeit diskutiert werden, reichen von der Behandlung mit Zytokinen bis zur Stammzelltherapie. Nicht zuletzt wegen der multifaktoriellen Ursachen dieses weit verbreiteten Leidens muss bis zu einer erfolgreichen Heilung aber noch eine weite Wegstrecke zurück gelegt werden, wie Fuchs betont. Die Anstrengungen werden ihren Angaben zufolge zunächst dahin gehen, dass Fortschreiten der Erkrankung weiter zu verlangsamen.

Vor dem Hintergrund der großen Zahl der Betroffenen, die im Zuge der demographischen Entwicklung weiter zunehmen wird, sind alle Fortschritte nicht zuletzt auch von großer gesundheitsökonomischer Relevanz. 41 Millionen Arztkonsultationen erfolgten nach Angaben von Tagungsorganisator Dr. Carsten O. Tibesku bereits im Jahr 1990 wegen degenerativer Gelenkerkrankungen. Und im selben Jahr wurden wegen solcher Beschwerden 51,8 Millionen Arbeitsausfalltage registriert.


Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/orth/veranstaltungen/03-01-31.html

Weitere Berichte zu: Arthrose Bundesgebiet Gelenkerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie