Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe gegen den plötzlichen Herztod: Internationales Symposium

22.01.2003


Herzrhythmusstörungen führen in Deutschland jährlich in rund 100.000 Fällen zum "plötzlichen Herztod", bei dem zumeist jede Hilfe zu spät kommt.



In den letzten Jahren haben sich sowohl die Erforschung der kardiologischen Grundlagen wie auch die Entwicklung medizintechnischer Hilfsmittel zur Verhinderung des plötzlichen Herztodes in Form von implantierbaren Defibrillatoren deutlich verbessert. Als weiteres wichtiges Therapieverfahren, das am UKBF jährlich in mehr als 100 Fällen angewandt wird, gilt die katheterbasierte Radiofrequenz-Ablationsbehandlung, mit der durch die örtliche Erhitzung von Herzmuskelzellen die Ausbreitung von Rhythmusstörungen wirksam verhindert werden kann.

... mehr zu:
»Herzrhythmusstörung »Herztod


Der gegenwärtige Stand der Erforschung und Therapie von Herzrhythmusstörungen steht im Mittelpunkt eines hochkarätigen internationalen Symposiums, das Ende dieser Woche mit rund 150 Teilnehmern im Berliner Hotel Adlon stattfindet. An zwei Tagen stellen Mediziner aus dem In- und Ausland neueste Ergebnisse aus der genetischen, pathologischen und elektrophysiologischen Herzrhythmusforschung vor. Breiten Raum werden auch die neuen Möglichkeiten zur Risikoabschätzung von Herzrhythmusstörungen und ihre Folgen für die klinische Praxis einnehmen.

Das Symposium - jährlich das erste Konferenz-Highlight der UKBF-Kardiologie - wurde von vom Leiter der Medizinischen Klinik II, Prof. Dr. Heinz Peter Schultheiss zusammen mit den Herzrhythmusspezialisten Dr. Markus Zabel und Dr. Christian Sticherling vorbereitet. Die drei Mediziner möchten Ihnen die Neuigkeiten der Tagung und fachliche Hintergründe in einem Pressegespräch vorstellen, zu dem wir Sie hiermit herzlich einladen:

Symposium "Current Aspects in Basic and Clinical Electrophysiology" vom 24.-25.1. 2003 im Hotel Adlon, Unter den Linden 77, 10117 Berlin

Kontakt:

Prof. Dr. H.P. Schultheiss
Medizinische Klinik II - Kardiologie und Pulmologie
Klinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin-Steglitz
Tel.: 030-84452343, Fax.: 030-84453565,
e-Mail: schultheiss@ukbf.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Herzrhythmusstörung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik