Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des BMBF-Forschungsprojektes "Virtual Human"

20.01.2003


Via Internet mühelos Geldgeschäfte termingerecht tätigen, Behördengänge fernab von Öffnungszeiten effektiv erledigen oder aktuelles Wissen - in Beruf und Freizeit - spielerisch an eignen. Diese und ähnliche Szenarien können künftig zum Alltag jedes Einzelnen gehören. Doch die enorme Vielfalt an Informationen, Produkten und Serviceangeboten lässt sich künftig nur erfolgreich nutzen, wenn der Anwender im weltweiten Netz nicht auf komplizierte Programm-Menüs, sondern auf natürliche Interaktions- und Kommunikationsmechanismen trifft.



Bereits heute bringen uns digitale Figuren wie "Robert T-Online" oder "Lara Croft" das World Wide Web, interaktive Spiele oder Werbespots näher. Doch den quirligen virtuellen Charakteren sind zumeist noch enge Grenzen gesetzt: So ist häufig nur eine reduzierte, einfach Kommunikation - per Tastatureingabe - möglich. Oder die Interaktion mit dem animierten Gegenüber stößt auf zeitraubende Verzögerung. Zudem hängt laut Experten eine erfolgreiche Kommunikation mit einem sogenannten Avatar davon ab, wie realistisch dieser dargestellt ist.



Neue Lösungen für einen effizienten Dialog zwischen Mensch und virtuellen Charakter zu entwickeln, diese Aufgabe stellt sich das zukunftsweisende Projekt "Virtual Human". In dem Verbundvorhaben arbeiten Experten aus Forschung und Entwicklung an neuartigen, multimodalen Agentensystemen, die eine intuitive und damit gezielte Benutzerführung des Anwenders ermöglichen. Von zentraler Bedeutung ist die detailgetreue, anthropomorphe Gestaltung eines Avatars mit glaubwürdigem emotionalen Dialogverhalten - etwa per Sprache, Mimik oder Gestik - sowie die exakte Bewegungssimulation in Echtzeit. Der virtuelle Gesprächspartner soll sinnvoll auf Situation und Thematik reagieren, individuelle Sprach- oder Verhaltensmerkmale seines realen Gegenüber spontan erkennen und sich sensibel auf dessen Wünsche oder Wissensstand einstellen.

Diese personifizierte, interaktive Dialogführung eröffnet ein enormes didaktisches Potenzial: So können etwa im Bereich Aus- und Weiterbildung oder eGovernment vielfältige Lern- und Wissensinhalte effektiver vermittelt werden. Oder der Kunde eines virtuellen Kaufhauses erhält - zuhause oder per mobilem Endgerät - bedarfsgerechte, individuelle Beratung und wird interaktiv durch vielseitige Marktplätze geführt.

Der Kick-off des mit 7 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsvorhabens findet statt im Rahmen der

Pressekonferenz "Virtual Human"
Zeit: Mittwoch, 29. Januar 2003, 11 Uhr - ca. 13.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt


Herr Ministerialdirigent Dr. Wolf-Dieter Lukas vom BMBF informiert über die Bedeutung des Projektes innerhalb der aktuellen deutschen Forschungslandschaft. Den aktuellen Stand der Forschung sowie die zukunftsweisenden Ziele der interdisziplinären Zusammenarbeit, der am Projekt "Virtual Human" beteiligten Partner, stellen der Gesamtprojektleiter Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Prof. Dr. José L. Encarnaçao, Leiter des Fraunhofer IGD und Prof. Dr. Martin Reiser, Leiter des Fraunhofer IMK, vor.

Ferner zeigen ausgewählte Demonstrationen, welche komplexen Technologien der Virtuellen und Erweiterten Realität (VR/AR), der Mensch-Technik-Interaktion sowie der multimodalen Benutzerschnittstellen in dem innovativen Projekt zusammenfließen.

Unter der Konsortialleitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) in Saarbrücken besteht das interdisziplinäre Projektteam von "Virtual Human" aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV), aus Darmstadt, dem Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation (IMK), Sankt Augustin, sowie den Industriepartnern OTLO VR Systeme, Rostock, Charamel GmbH, Köln und [rmh] - new media GmbH, Köln.

Die Laufzeit des Projektes ist auf vier Jahre angelegt. Erste innovative Forschungsansätze werden innerhalb des VR-Szenarios "Virtueller Unterricht" realisiert. Hier soll ein digitaler Charakter in einer anregenden Simulationsumgebung - etwa einem virtuellen Planetarium - den Schülerinnen und Schülern komplexe, physikalische Zusammenhänge auf neue, spannende Art verdeutlichen, wie sie im realen Klassenraum nicht möglich wären.

Weitere Informationen zum Projekt sowie den Demonstrationen des Kick-off, finden Sie ab dem 24. Januar 2003 unter der

URL: http://www.virtual-human.org

Zur Pressekonferenz laden wir alle Medienvertreter herzlichst ein. Bitte melden Sie sich vorab per Telefon (06151/155-146) per Fax (06151/155-446) oder per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de) an.

Wir freuen uns, Sie in Darmstadt begrüßen zu können.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Bernad Lukacin

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtual-human.org

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften