Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des BMBF-Forschungsprojektes "Virtual Human"

20.01.2003


Via Internet mühelos Geldgeschäfte termingerecht tätigen, Behördengänge fernab von Öffnungszeiten effektiv erledigen oder aktuelles Wissen - in Beruf und Freizeit - spielerisch an eignen. Diese und ähnliche Szenarien können künftig zum Alltag jedes Einzelnen gehören. Doch die enorme Vielfalt an Informationen, Produkten und Serviceangeboten lässt sich künftig nur erfolgreich nutzen, wenn der Anwender im weltweiten Netz nicht auf komplizierte Programm-Menüs, sondern auf natürliche Interaktions- und Kommunikationsmechanismen trifft.



Bereits heute bringen uns digitale Figuren wie "Robert T-Online" oder "Lara Croft" das World Wide Web, interaktive Spiele oder Werbespots näher. Doch den quirligen virtuellen Charakteren sind zumeist noch enge Grenzen gesetzt: So ist häufig nur eine reduzierte, einfach Kommunikation - per Tastatureingabe - möglich. Oder die Interaktion mit dem animierten Gegenüber stößt auf zeitraubende Verzögerung. Zudem hängt laut Experten eine erfolgreiche Kommunikation mit einem sogenannten Avatar davon ab, wie realistisch dieser dargestellt ist.



Neue Lösungen für einen effizienten Dialog zwischen Mensch und virtuellen Charakter zu entwickeln, diese Aufgabe stellt sich das zukunftsweisende Projekt "Virtual Human". In dem Verbundvorhaben arbeiten Experten aus Forschung und Entwicklung an neuartigen, multimodalen Agentensystemen, die eine intuitive und damit gezielte Benutzerführung des Anwenders ermöglichen. Von zentraler Bedeutung ist die detailgetreue, anthropomorphe Gestaltung eines Avatars mit glaubwürdigem emotionalen Dialogverhalten - etwa per Sprache, Mimik oder Gestik - sowie die exakte Bewegungssimulation in Echtzeit. Der virtuelle Gesprächspartner soll sinnvoll auf Situation und Thematik reagieren, individuelle Sprach- oder Verhaltensmerkmale seines realen Gegenüber spontan erkennen und sich sensibel auf dessen Wünsche oder Wissensstand einstellen.

Diese personifizierte, interaktive Dialogführung eröffnet ein enormes didaktisches Potenzial: So können etwa im Bereich Aus- und Weiterbildung oder eGovernment vielfältige Lern- und Wissensinhalte effektiver vermittelt werden. Oder der Kunde eines virtuellen Kaufhauses erhält - zuhause oder per mobilem Endgerät - bedarfsgerechte, individuelle Beratung und wird interaktiv durch vielseitige Marktplätze geführt.

Der Kick-off des mit 7 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsvorhabens findet statt im Rahmen der

Pressekonferenz "Virtual Human"
Zeit: Mittwoch, 29. Januar 2003, 11 Uhr - ca. 13.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt


Herr Ministerialdirigent Dr. Wolf-Dieter Lukas vom BMBF informiert über die Bedeutung des Projektes innerhalb der aktuellen deutschen Forschungslandschaft. Den aktuellen Stand der Forschung sowie die zukunftsweisenden Ziele der interdisziplinären Zusammenarbeit, der am Projekt "Virtual Human" beteiligten Partner, stellen der Gesamtprojektleiter Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Prof. Dr. José L. Encarnaçao, Leiter des Fraunhofer IGD und Prof. Dr. Martin Reiser, Leiter des Fraunhofer IMK, vor.

Ferner zeigen ausgewählte Demonstrationen, welche komplexen Technologien der Virtuellen und Erweiterten Realität (VR/AR), der Mensch-Technik-Interaktion sowie der multimodalen Benutzerschnittstellen in dem innovativen Projekt zusammenfließen.

Unter der Konsortialleitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) in Saarbrücken besteht das interdisziplinäre Projektteam von "Virtual Human" aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV), aus Darmstadt, dem Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation (IMK), Sankt Augustin, sowie den Industriepartnern OTLO VR Systeme, Rostock, Charamel GmbH, Köln und [rmh] - new media GmbH, Köln.

Die Laufzeit des Projektes ist auf vier Jahre angelegt. Erste innovative Forschungsansätze werden innerhalb des VR-Szenarios "Virtueller Unterricht" realisiert. Hier soll ein digitaler Charakter in einer anregenden Simulationsumgebung - etwa einem virtuellen Planetarium - den Schülerinnen und Schülern komplexe, physikalische Zusammenhänge auf neue, spannende Art verdeutlichen, wie sie im realen Klassenraum nicht möglich wären.

Weitere Informationen zum Projekt sowie den Demonstrationen des Kick-off, finden Sie ab dem 24. Januar 2003 unter der

URL: http://www.virtual-human.org

Zur Pressekonferenz laden wir alle Medienvertreter herzlichst ein. Bitte melden Sie sich vorab per Telefon (06151/155-146) per Fax (06151/155-446) oder per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de) an.

Wir freuen uns, Sie in Darmstadt begrüßen zu können.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Bernad Lukacin

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtual-human.org

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics