Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Why are there so few women in industrial research?

15.01.2003


Whilst women make up more than 50 % of all graduates in higher education in the European Union, they represent only 15 % of researchers in industry. Fundamental changes in research culture, recruitment and careers are needed across industrial research.

... mehr zu:
»Commissioner

On 23 January 2003 in Brussels, European Research Commissioner Philippe Busquin will present a report, prepared by a EU-sponsored group of experts who analysed the situation of women in industrial research and presented conclusions and recommendations. The aim is to improve the situation by 2010. The report calls for action by the private sector and highlights the need for governments, universities and other stakeholders to act.

Women account for almost one third of researchers in universities and public research institutions, but only for 15% in industry (1999 figures). Although more than one third of all European industrial researchers are based in Germany and Austria, the proportion of women is as low as 9.6% and 9% respectively. In other Member States, the proportion of women ranges from 17.8% (Finland) to 28.2% (Ireland).


The Expert group that will publish the report is chaired by Professor Helga Rübsamen-Waigmann, Vice President of Bayer AG, Head of Antiinfective Research, and Dr. Ragnhild Sohlberg, Vice President of Norsk Hydro ASA, Corporate Center. Around 50 top-level experts from leading research and development (R&D) companies and innovative small and medium-sized enterprises (SMEs), as well as senior researchers, contributed to this work.

The Report will be presented at a conference, open to the press, on 23 January at 11:30 at the European Commission’s Charlemagne building, rue de la Loi 170, room S2, B-1000 Brussels. A press conference will be held at 12:30 at the same location (see enclosed programme).

Conference: A Vision for Europe - Women in Industrial Research.
A wake up call for European Industry

Brussels, 23 January 2003, 11:30 - 13:00 h,
Charlemagne building, rue de la Loi 170, Room S2
B-1000 Brussels


11.30: Presentation of the Report on Research and Development (R&D) in European Industry - How can we reach our goal if we ignore women, who represent half our talent pool? (open to the press)

* Introduction of European Research Commissioner Philippe Busquin
* Prof. Dr. Helga Rübsamen-Waigmann, chair of the expert group, Vice
President of Bayer AG, Head of Antiinfective Research
* Dr. Ragnhild Sohlberg, vice-chair and chair of the subgroup on best
practices, Vice- President, Norsk Hydro ASA
* Dr Theresa Rees, University of Cardiff, Professor at the School of
Social Sciences
* Pierre Bismuth, chair of the subgroup on young scientists,
Vice-President Personnel, Schlumberger Ltd.
* Conclusions of Commissioner Busquin.
12.30: Press conference with Commissioner Busquin

Followed by a buffet lunch until 14:00

Fabio Fabbi
EU Commission
Spokesman for Research & Development - Commissioner Philippe Busquin
Office: Breydel I, 6/126
B-1049 Brussels
Fon +32 2 296.41.74
GSM +32 (0)498 96.41.74
Fax +32 2 296.30.03
e-mail: Fabio.Fabbi@cec.eu.int

Fabio Fabbi | EU Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/press_room

Weitere Berichte zu: Commissioner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie