Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Why are there so few women in industrial research?

15.01.2003


Whilst women make up more than 50 % of all graduates in higher education in the European Union, they represent only 15 % of researchers in industry. Fundamental changes in research culture, recruitment and careers are needed across industrial research.

... mehr zu:
»Commissioner

On 23 January 2003 in Brussels, European Research Commissioner Philippe Busquin will present a report, prepared by a EU-sponsored group of experts who analysed the situation of women in industrial research and presented conclusions and recommendations. The aim is to improve the situation by 2010. The report calls for action by the private sector and highlights the need for governments, universities and other stakeholders to act.

Women account for almost one third of researchers in universities and public research institutions, but only for 15% in industry (1999 figures). Although more than one third of all European industrial researchers are based in Germany and Austria, the proportion of women is as low as 9.6% and 9% respectively. In other Member States, the proportion of women ranges from 17.8% (Finland) to 28.2% (Ireland).


The Expert group that will publish the report is chaired by Professor Helga Rübsamen-Waigmann, Vice President of Bayer AG, Head of Antiinfective Research, and Dr. Ragnhild Sohlberg, Vice President of Norsk Hydro ASA, Corporate Center. Around 50 top-level experts from leading research and development (R&D) companies and innovative small and medium-sized enterprises (SMEs), as well as senior researchers, contributed to this work.

The Report will be presented at a conference, open to the press, on 23 January at 11:30 at the European Commission’s Charlemagne building, rue de la Loi 170, room S2, B-1000 Brussels. A press conference will be held at 12:30 at the same location (see enclosed programme).

Conference: A Vision for Europe - Women in Industrial Research.
A wake up call for European Industry

Brussels, 23 January 2003, 11:30 - 13:00 h,
Charlemagne building, rue de la Loi 170, Room S2
B-1000 Brussels


11.30: Presentation of the Report on Research and Development (R&D) in European Industry - How can we reach our goal if we ignore women, who represent half our talent pool? (open to the press)

* Introduction of European Research Commissioner Philippe Busquin
* Prof. Dr. Helga Rübsamen-Waigmann, chair of the expert group, Vice
President of Bayer AG, Head of Antiinfective Research
* Dr. Ragnhild Sohlberg, vice-chair and chair of the subgroup on best
practices, Vice- President, Norsk Hydro ASA
* Dr Theresa Rees, University of Cardiff, Professor at the School of
Social Sciences
* Pierre Bismuth, chair of the subgroup on young scientists,
Vice-President Personnel, Schlumberger Ltd.
* Conclusions of Commissioner Busquin.
12.30: Press conference with Commissioner Busquin

Followed by a buffet lunch until 14:00

Fabio Fabbi
EU Commission
Spokesman for Research & Development - Commissioner Philippe Busquin
Office: Breydel I, 6/126
B-1049 Brussels
Fon +32 2 296.41.74
GSM +32 (0)498 96.41.74
Fax +32 2 296.30.03
e-mail: Fabio.Fabbi@cec.eu.int

Fabio Fabbi | EU Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/press_room

Weitere Berichte zu: Commissioner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten