Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. SIT-SmartCardWorkshop des Fraunhofer-Instituts für Sichere Telekooperation

06.01.2003


SmartCards im Gesundheitswesen


SmartCards und Road Applications
SmartCards und elektronische Signatur

... mehr zu:
»SIT »SmartCard

SmartCards und Biometrie
SmartCards und Normung


Mit einer breiten Palette von Themen und klangvollen Namen aus der Industrie hat das Fraunhofer Institut für Sichere Telekooperation SIT seinen 13. Smartcard-Workshop bestückt. Der Leiter Sicherheits- und SmartCard-Technologie beim SIT, Bruno Struif, der den Workshop schon seit GMD-Zeiten organisiert, lädt für den 4. und 5. Februar 2003 nach Darmstadt ein. Die microchip-bestückten Plastikkarten werden immer leistungsfähiger; die Einsatzmöglichkeiten steigen dementsprechend. Das komplette Programm und die Anmeldeunterlagen finden sich online auf www.sit.fraunhofer.de, die Teilnahme kostet 400 Euro.

Die Eröffnungs-Session "SmartCards im Gesundheitswesen" am Dienstag, dem 4. Februar wird geleitet von Prof. Dr. Helmut Reimer, TeleTrusT Deutschland; die Position des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung zur Gesundheitskarte stellt Dittmar Padeken dar. Die Leistungsmerkmale der Advanced Health Professional Card werden von Bruno Struif vom Fraunhofer SIT dargestellt. Das internationale Flair steuert Noel Nader, Sesame Vitale, Le Mans, mit dem Thema "Vitale SmartCard - The Key Instrument of the French Health System" bei.

Mit "ID-Cards, Signaturkarten und mobilen Einsatzumgebungen" beschäftigt sich die Session II, von "eEPOCH Work Package 3: Spezi fikation einer europäischen ID-Card (Dr. Gisela Meister, Giesecke + Devrient, München) über "Trusted Pocket Signer - eine mobile Signatur-Plattform" (Michael Hartmann, Kobil, Worms) hin zu "PDAs und Chipkarten - Synergieeffekte" (Dr. Peter Schartner, Uni Klagenfurt). Session III schliesslich dreht sich um "SmartCards und Road Applications"; hier geht es um die Nutzung von SmartCards in neuen Mautsystemen. Den etwas anderen Aspekt "SmartCards als elektronischer Fahrtenschreiber" beleuchtet Dr. Alfred Fiedler, ORGA, Paderborn.

Der Vortrag des Fraunhofer-Smartcard-Preisträgers 2003, Dr. Lutz Martiny, Co-Chairman eEurope Smart Cards, Chairman Eurosmart "Das SmartCard-Business - Gestern, Heute, Morgen" schliesst den Vortragsteil des ersten Tages ab, der damit aber noch nicht zu Ende ist.
Auf die Eröffnung der Technik-Ausstellung im SIT-Telekooperationslabor (Rheinstr. 75) und die Verleihung des Fraunhofer-SmartCard-Preises 2003 an Dr. Lutz Martiny folgen Vorführungen von SmartCard- und Biometrie-Anwendungen. Entsprechend smart sollen dann auch das Buffet mit Wein und Faßbier werden, ab 20 Uhr wird Smarter Jazz vom Jürgen Wuchner-Quintett zu Gehör gebracht. Bis Mitternacht ergeben sich damit Gelegenheiten für Geschäftskontakte und Informationsaustausch.

SmartCard-Technik und Biometrie

Chairman am Vormittag des Mittwoch ist Wolfgang Effing von Giesecke & Devrient. Session IV befasst sich mit SmartCard-Technik: "ISO/IEC 7816-Interindustry Commands - Neue Funktionalitäten und Leistungsmerkmale" (Achim Pietig, PPC, Paderborn), "SmartCard Power with 32-Bit Secure Core" (Sung-Hyun Kim, Samsung, Korea) und "USB-Schnittstelle für SmartCards" (Dr. Steffen Drews, Philips Semiconductor, Hamburg) und "Inside Java Card Security" (Eduard de Jong, Sun) sind die Themen.

Die Session V: "SmartCards und Biometrie" am Nachmittag wird geleitet von Prof. Dr. Michael Behrens, FU Giessen, und bringt die Themen "Die New Work Items von ISO/IEC-SC37 Biometrics" (Michael Hegenbarth, Guardeonics, München), "Java Card Bio API" (Ksheerabdhi Krishna, Schlumberger), " Finger Minutiae Encoding Format for On-Card Matching" (Dr. Manfred Guckes, IKENDI, Wessling), "Face Recognition and Image Format for Interchange" (Dr. Martin Werner, ZN Vision Technologies, Bochum) und zum Abschluss "Iris Recognition and Image Format for Interchange" (Dr. Thomas Paetz, SD-Industries, Gundelfingen).

Anmeldung für den Workshop: Bruno Struif, Fraunhofer Institut für Sichere Telekooperation (FhG-SIT) Bereich Sicherheits- und SmartCard-Technologie (SICA), Rheinstr. 75, D-64295 Darmstadt, Tel: +49-6151-869-206, Fax: +49-6151-869-224, E-Mail: bruno.struif@sit.fraunhofer.de.


Michael Kip | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de
http://www.sit.fhg.de/german/press/index.html

Weitere Berichte zu: SIT SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie