Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium am 19./20. März 2003 - "Aktive und Kommunikative Verpackungen"

20.12.2002


Die Veranstaltung richtet sich an Folienhersteller und -converter und an Firmen, die Lebensmittel abpacken sowie an Firmen aus dem Pharma- und Medizinbereich. Das Symposium ist vor allem auf mittelständische Unternehmen ausgerichtet.

... mehr zu:
»Folienhersteller »IVV

Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV aus Freising veranstaltet gemeinsam mit der Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung e.V. IVLV

Die Veranstaltung richtet sich an Folienhersteller und -converter und an Firmen, die Lebensmittel abpacken. Auch für Firmen aus dem Pharma- und Medizinbereich ist die Veranstaltung interessant. Das Symposium ist vor allem auf mittelständische Unternehmen ausgerichtet.


Aktive Verpackungen enthalten aktive und reaktive Materialien, die die Bedingungen in der Verpackung gezielt beeinflussen. Dadurch bleiben die ernährungsphysiologischen und sensorischen Qualitäten des abgepackten Produktes länger erhalten.

Kommunikative Verpackungen zeigen den Zustand des Füllgutes an. Sie geben Auskunft über Frische, Echtheit, Unversehrtheit und Herkunft des Produktes. Sie erfassen Informationen über die in der Logistikkette herrschenden Bedingungen.

Experten aus dem Fraunhofer IVV und aus der Industrie berichten über neue Entwicklungen und präsentieren bereits auf dem Markt eingeführte Produkte.

Das Symposium ist in drei Sektionen untergliedert:
Sektion 1 behandelt sauerstoffzehrende Verpackungen. Hier wird aufgezeigt, welche Auswirkung Sauerstoff auf Lebensmittel hat, und wie Sauerstoffzehrer in Lebensmittelverpackungen mehr als nur einen Zusatznutzen mit sich bringen.

Außerdem wird das im Fraunhofer IVV neu entstandene Testzentrum "Sauerstoffzehrende Verpackungen" vorgestellt. Verpackungshersteller und Abfüller bekommen dort Entscheidungshilfen für die füllgutspezifische Verwendung von sauerstoffzehrenden Verpackungen und für die konkrete Gestaltung entsprechender Packmittel. Zusätzlich werden Beispiele für Verpackungen mit Sauerstoffzehrern präsentiert.

In Sektion 2 wird ein Überblick über intelligente und antimikrobielle Verpackungen gegeben. Marktverfügbare Produkte zu Indikatorsystemen für Verpackungen sowie Produkte mit antimikrobieller Wirkung für Lebensmittel- und Pharmaanwendungen werden vorgestellt. Das Fraunhofer IVV stellt seine Eigenentwicklungen und Testmethoden vor.

Sektion 3 zeigt die rechtlichen Aspekte und zukünftige Entwicklungen auf. Hier wird u.a. über Speicher- und Transponderelemente im Verpackungsbereich und über Zukunftsperspektiven für die Polymer-Elektronik berichtet.

Während der Tagung ist ein Rundgang durch das Technikum und das Testzentrum "Sauerstoffzehrende Verpackungen" im Fraunhofer IVV vorgesehen. Außerdem gibt es bei einem Buffet die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch.

Weitere Informationen:
Fraunhofer IVV bei Karin Agulla
Telefon: +49 (0) 8161/491-120
Telefax: +49 (0) 8161/491-222
E-mail: karin.agulla@ivv.fraunhofer.de

Karin Agulla | idw

Weitere Berichte zu: Folienhersteller IVV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie