Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium über molekulare Mechanismen des Proteintransports in der Zelle

11.12.2002


Zum 65. Geburtstag von Prof. Dieter Gallwitz, Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen und Leiter der Abteilung Molekulare Genetik, fand letzte Woche ein internationales Symposium statt, das von Prof. Reinhard Jahn, Prof. Erwin Neher und Prof. Kurt von Figura organisiert wurde. Ein Höhepunkt war die "Dieter Gallwitz Lecture" von Prof. Kai Simons, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden.



Verdiente Wissenschaftler werden häufig zu ihrer Emeritierung mit einem besonderen wissenschaftlichen Symposium geehrt. Aus diesem Anlass kommen dann ehemalige Kolleginnen und Kollegen - und vielleicht sogar Konkurrenten - des zukünftigen Ruheständlers aus aller Welt und berichten über verschiedene Facetten des gemeinsamen Forschungsgebietes. Von Ruhestand kann bei Dieter Gallwitz aber keine Rede sein. Mit Rücksicht auf die Einbindung von zwei Direktorenkollegen am Institut in die Belange der Max-Planck-Gesellschaft - Prof. Peter Gruss ist als Präsident nach München gegangen, Prof. Herbert Jäckle ist Vizepräsident und ebenfalls oft unterwegs - hat er sich bereit erklärt, für 2003 und 2004 die Funktion des Geschäftsführenden Direktors am Institut zu übernehmen und die Emeritierung noch einige Jahre hinauszuschieben. So wurde die geplante Veranstaltung kurzerhand zu einem Fest zum 65. Geburtstag von Dieter Gallwitz umgewidmet.

... mehr zu:
»Proteintransport


Das Thema des "Transport Meetings" waren keineswegs verkehrstechnische Probleme, sondern es ging um den Transport von Proteinen und Membranen in der Zelle - ein Forschungsfeld, mit dem sich Dieter Gallwitz seit vielen Jahren sehr intensiv beschäftigt. Die 29 geladenen Sprecher berichteten über neue Erkenntnisse, wie Proteine - hauptsächlich solche, die in Zellmembranen eingebettet oder durch Zellmembranen umschlossen sind - ihre richtigen Bestimmungsorte in der Zelle finden. Dies ist kein einfaches Problem, wenn man bedenkt, wieviele Membran-umschlossene Organellen es beispielsweise bei menschlichen Zellen gibt und wieviele Krankheiten sich auf fehlerhafte zelluläre Transportvorgänge zurückführen lassen. Eines der Lieblingsobjekte der "Transport"-Forscher ist ein einzelliger Pilz, die Bäcker-, Bier- oder Wein-Hefe Saccharomyces cerevisiae. Dieser unscheinbare Organismus ist seit vielen Jahren auch das Studienobjekt von Dieter Gallwitz und seinen Mitarbeitern. Wie das Symposium letzte Woche zeigte, lassen sich viele Erkenntnisse, die an diesem Modellorganismus gewonnen wurden, auf menschliche Zellen übertragen.

Die meisten Beiträge des Meetings beschäftigten sich mit der scheinbar einfachen Frage, wie Proteine in der Zelle entscheiden, ob sie sich nach Ort X oder nach Ort Y bewegen oder gegebenenfalls an Ort und Stelle verweilen. Bei Proteinen, die von der Zelloberfläche aus ins Innere der Zelle wandern, bedeutet das oft eine Entscheidung darüber, ob sie im Lysosom abgebaut werden oder ob sie wiederverwendet, also recycelt, werden sollen. Wenn es sich bei den aufgenommenen Proteinen um Rezeptoren für Wachstumsfaktoren handelt, ist leicht einzusehen, dass Fehler bei diesen Entscheidungen sich für den ganzen Organismus dramatisch auswirken können - im extremen Fall kann ein Tumor entstehen. Wie an einem Fließband stehen dort, wo eine Entscheidung über Weg X oder Y getroffen werden muss, komplizierte molekulare Apparate bereit. Sie kontrollieren den Ablauf oder bewirken aktiv das Sortieren der Proteine. Wie das Symposium zeigte, ist das oft ein Vorgang, der in mehreren Schritten abläuft, und bei dem viele molekulare Zahnränder ineinander greifen. Da viele der Proteine, die sortiert werden müssen, fest in der Membran verankert oder von ihr umschlossen sind, muss die Sortierungsmaschinerie auch mit den Lipiden, dem Grundgerüst der Membranen in Wechselwirkung treten - ein weiteres wichtiges Thema des Meetings.

Der bedeutendste Beitrag des Jubilars Dieter Gallwitz zum Thema "Transport in der Zelle" war 1983 die Entdeckung des ersten molekulares Schalters, der im Proteintransport eine Rolle spielt. In seiner Laudatio verwies der Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Herbert Jäckle, aber auch auf die vielfältigen anderen Leistungen hin, die dieser Entdeckung vorausgingen oder ihr anschließend folgten. Welche grundlegende Bedeutung zum Beispiel die frühen Arbeiten von Dieter Gallwitz über die Modifizierung der Histone haben, wird erst heute nach 30 Jahren klar. Auch die vielen verschiedenen Stationen seiner Laufbahn im In- und Ausland sind bemerkenswert. Nach seiner Promotion in Humanmedizin an der Universität Frankfurt/Main ging Gallwitz zunächst an die Universität Marburg und von dort für zwei Jahre an die University of Wisconsin in Madison (USA). Nach seiner Rückkehr und 1970 der Habilitation in Marburg lehrte er dort von 1972 bis 1986 als Professor für Physiologische Chemie. 1977 war Gallwitz Gastprofessor an der University of California in San Francisco, und seit 1986 ist er Direktor und Abteilungsleiter am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen.

Die Sprecher des Symposiums kamen aus USA, Japan und ganz Europa; auch mehrere Göttinger Wissenschaftler waren unter den Vortragenden. Die Zusammensetzung war durchaus als "hochkarätig" zu bezeichnen, wie die große Zahl von über 350 Teilnehmern beweist, die den Hörsaal im "MPI am Fassberg" bis zum letzten Platz füllten. Das lag einerseits am hohen Ansehen des Jubilars, es verdeutlicht aber auch die große Bedeutung von Göttingen als Standort für die molekulare "Transport"-Forschung.


weitere Informationen von:

Dr. Hans Dieter Schmitt
MPI biophysikalische Chemie
Abt. Molekulare Genetik
37070 Göttingen
Tel. 0551 201 1713
Fax: 0551 201 1718
E-Mail: hschmit@gwdg.de

Dr. Christoph R. Nothdurft | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/abteilungen/150
http://www.mpibpc.mpg.de/PR/02_13

Weitere Berichte zu: Proteintransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE