Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium präsentiert Biokunststoff-Neuheiten

11.12.2002


Biokunststoffe erobern europaweit bedeutende Anwendungssegmente wie Verpackungen oder Gartenbauprodukte. Auf dem IBAW Symposium berichten 20 Vertreter führender Unternehmen aus 10 Ländern von diesen Fortschritten. Die Fachveranstaltung wird vom Branchenverband IBAW in Kooperation mit C.A.R.M.E.N. e.V. organisiert und findet am 12. und 13. Februar 2003 anlässlich der BioFach-Messe in Nürnberg statt.



"Das Interesse der Anwender wächst - wir präsentieren die Neuheiten und zeigen die Triebkräfte", so Dr. Harald Käb, Sprecher der IBAW. "Von der hohen Konsumentenakzeptanz bis hin zu ökologischen und funktionellen Vorteilen spricht vieles für eine dynamische Entwicklung bei der Markteinführung dieser neuen Kunststoffklasse".

... mehr zu:
»Frischprodukt »IBAW


Aus Italien berichtet die Supermarktkette IPER von ihren Erfahrungen mit Verpackungen für Frischprodukte. Die Großbäckerei Jowa der MIGROS Märkte hat in der Schweiz erfolgreich PLA Verpackungen getestet. In anderen Ländern werden Öko-Lebensmittel und Frischprodukte zunehmend in diesen umweltfreundlichen Produkten verpackt, dies machen die Vorträge von Organic Farmfood, Goldstein-Agrarprodukte und Forschgrün deutlich. Das große Interesse von Markenartiklern an aus Stärke oder Cellulose hergestellten Produkten zeigt das Beispiel der Moltex-Ökowindel. Vorgestellt werden Ergebnisse des Kasseler Modellprojekts zum Verbraucherverhalten und zur Entsorgung mittels Kompostierung.

Die vielfältige politische Unterstützung zeigen zwei Beiträge: Ein Vertreter der EU Generaldirektion Wirtschaft ordnet die Entwicklung der Biokunststoffe in die Europäische Sustainable Development Politik ein. Der bayerische Staatsminister für Ernährung, Gesundheit und Verbraucherschutz Eberhard Sinner begrüßt diese Initiative in einem Grußwort an die Teilnehmer.

Eine Table-Top Ausstellung mit Produktneuheiten führender Hersteller begleitet die Veranstaltung.

Das Programm kann ab sofort bei der IBAW Geschäftsstelle unter Tel. 030-28482-250 bezogen werden.


Kontakt:

Interessengemeinschaft
Biologisch Abbaubare Werkstoffe e.V.
International Biodegradable Polymers
Association & Working Groups
Marienstr. 19/20
D-10117 Berlin
Telefon: +49 30-28482-350
Telefax: +49 30 28482-359
E-mail: info@ibaw.org

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibaw.org
http://www.ibaw-symposium.com

Weitere Berichte zu: Frischprodukt IBAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie