Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop "Chipsysteme - Nanoelektronik als Motor zukunftsträchtiger Technik"

03.12.2002


Am 04. und 05.Dezember 2002 führt das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin einen Workshop mit dem Thema "Chipsysteme - Nanoelektronik als Motor zukunftsträchtiger Technik" durch.



Die gegenwärtige Entwicklung in der Mikroelektronik ist durch zwei sich ergänzende Innovationsrichtungen gekennzeichnet: Zum einen führt die ständige Verkleinerung der Strukturen immer tiefer in die Nanowelt - aus der Mikroelektronik wird immer mehr eine Nanoelektronik.



Diese Entwicklungstendenz ist hauptsächlich technologiegetrieben. Sie schafft zum anderen aber die Voraussetzungen für die Integration immer größerer funktionaler Komplexität: Auf einem einzigen Chip können in Zukunft nicht nur komplette elektronische Systeme mit mehreren Milliarden Transistoren untergebacht werden, sondern auch nichtelektronische Komponenten. Der Chip ist damit nicht mehr nur Bauteil, sondern in vielen Fällen das System selbst.

Diese zweite Innovationsrichtung ist vor allem anwendungsgetrieben, da sie in erster Linie Anwenderbedürfnissen Rechnung trägt. Demzufolge entscheiden Systemkosten und Einsatzerfordernisse darüber, ob die zu erfüllenden Systemaufgaben eher mit einer Kombination mehrerer Chips (Chipsystem) oder letztlich von einem einzigen, hochkomplexen Chip (system on chip) geleistet werden können.

Der Workshop will sich vor allem letzterer Innovationsrichtung widmen. Dabei sollen insbesondere folgende Problemstellungen im Mittelpunkt stehen: Welche Innovationspotentiale haben Chipsysteme bzw. systems on chip ? Welche Bedarfsfelder und -anforderungen kennzeichnen die zukünftigen Herausforderungen ? Wo liegen die spezifischen Stärken in Forschung und Technologie in Deutschland ?
Im Verlauf des Workshops sollen sowohl Ergebnisse von BMBF-geförderten Projekten auf dem Gebiet der Chipsysteme vorgestellt als auch Zukunftsoptionen von Experten aus Industrie und Wissenschaft diskutiert werden.

Die Chipsysteme sind das Ziel jeder Produktion der Halbleiterindustrie und bilden das Bindeglied zwischen der Halbleitertechnologie und den technischen Anwendungen. Eine Welt ohne die kleinen schwarzen Wunderwerke, die in Sekundenbruchteilen mehrere Millionen Rechenoperationen ausführen und dann z.T. lebenswichtige Entscheidungen treffen, ist heute nicht mehr denkbar. Wir finden sie nicht nur im PC, sondern auch im Auto, im Handy, im Radio, im Spielzeug, in Haushaltsgeräten usw.. Chipsysteme bestimmen heute und werden auch in Zukunft die technische Innovation im starkem Maße bestimmen. Sie sichern, dass die Bewältigung des ständig steigenden Datenflusses in allen Dimensionen nicht zu einem Energiekollaps führen. Ihre Leistungsfähigkeit ist in den letzten Jahren um den Faktor 100.000 gestiegen bei gleichzeitig sinkendem Energiepreis und sinkenden Preisen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die überragende Bedeutung der Chipsysteme für die Volkswirtschaft und damit für Hunderttausende von Arbeitsplätzen bereits frühzeitig erkannt und unterstützt im Rahmen des Förderprogramms IT2006 und der europäischen Initiative MEDEA+ die deutsche Industrie bei der Bewältigung der sehr umfangreichen und risikoreichen Forschung auf diesem Gebiet. Zur Zeit werden vom BMBF 13 Verbünde mit 56 Partnern aus Industrie und Forschung gefördert. Das BMBF und die Industrie teilen sich jeweils zur Hälfte die Kosten der Forschungsprojekte in einer Gesamthöhe von etwa 65 Mio. Euro.

Ansprechpartner:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Projektträger im DLR
Abteilung Nanoelektronik und -systeme
Rutherfordstraße 2
12489 Berlin
Tel.: +4930/67055-735
Fax: +4930/67055-722
Email: Manfred.dietrich@dlr.de

Dipl. Met. Birgit Drüen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: Chipsystem Mikroelektronik Nanoelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie