Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Dem Gehirn von außen beim Denken zusehen"

03.12.2002


Novartis-Stiftung fördert Forschungsprojekt zu Nervenschmerz



Wenn Nervengewebe zugrunde geht, kann die Folge ein andauernder, heftiger, schwer behandelbarer Schmerz sein, der Nervenschmerz. Dieser kann ständig oder anfallsweise auftreten, ohne erkennbaren Auslöser oder auf Reize hin, die normalerweise keinen Schmerz auslösen, wie die Berührung der Haut mit einem Wattebausch. Zur Förderung seiner Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Nervenschmerzes erhielt Dr. med. Christian Maihöfner von der Neurologischen Klinik der Universität Erlangen am 2. Dezember 2002 ein Graduiertenstipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.



„Die Ursachen von Nervenschmerz können vielfältig sein“, so Maihöfner. Ein Beispiel dafür sei der so genannte Morbus Sudeck: „Nach immerhin fünf Prozent aller Knochenbrüche, meist am Arm, tritt diese Erkrankung mit lang anhaltenden, quälenden Schmerzen an der betroffenen Extremität auf“, erklärt er. Weithin bekannt sei auch der Phantomschmerz, bei dem ein amputierter Körperteil scheinbar starke Schmerzen verursacht, obwohl er physisch gar nicht mehr vorhanden ist. „Aber auch Rückenmarksverletzungen, Schlaganfall oder Gürtelrose können Auslöser eines Nervenschmerzes sein“, ergänzt Maihöfner.

Die Entstehung von Schmerz und die Vorgänge, die zu seiner Chronifizierung führen, sind wissenschaftlich noch wenig erforscht. Das Team um Dr. Maihöfner will mittels funktioneller Kernspintomographie die fehlerhaften Mechanismen in der Schmerzverarbeitung bei Patienten mit Nervenschmerz untersuchen. „Diese moderne Methode der Bildgebung ermöglicht es, ohne Gefahr für den Patienten, ohne einen Eingriff, dem Gehirn sozusagen von außen beim Denken zuzusehen“, sagt Maihöfner. „Bei unseren Untersuchungen speziell zu Morbus Sudeck haben wir bisher schon zum Teil erstaunliche Veränderungen im Gehirn von Betroffenen gefunden, insbesondere in den Bereichen der Hirnrinde, die für die Schmerzverarbeitung wichtig sind.“ Ziel seiner weiteren Untersuchungen sei es, nicht nur die Ursachen des Nervenschmerzes besser zu verstehen, sondern auch mögliche Therapieansätze zu entwickeln.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung stellt jedes Jahr deutschlandweit bis zu 93.000 Euro für Graduierten-Stipendien zur Verfügung. Die Vergabe dieser Fördermittel erfolgt völlig unabhängig: Die Einrichtungen von Forschung und Lehre der Universitäten werden dazu aufgefordert, aus dem Kreise ihrer Nachwuchswissenschaftler selbst die vielversprechendsten Projekte zur Stipendienvergabe vorzuschlagen.


Ausführlicher ausgearbeitete Beiträge sowie Hintergrundmaterial (Interview mit Dr. Christian Maihöfner) können bestellt werden bei:

Pressedienst „wissenschaftlich medizinische erkenntnisse“ (wme)
c/o Redaktionsbüro Martin Wiehl
Bebelstraße 53
99086 Erfurt

Tel. 0361/6435413
Fax 0361/6435406
eMail Martin.Wiehl@t-online.de

Martin Wiehl | wme

Weitere Berichte zu: Nervenschmerz Schmerzverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie