Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Dem Gehirn von außen beim Denken zusehen"

03.12.2002


Novartis-Stiftung fördert Forschungsprojekt zu Nervenschmerz



Wenn Nervengewebe zugrunde geht, kann die Folge ein andauernder, heftiger, schwer behandelbarer Schmerz sein, der Nervenschmerz. Dieser kann ständig oder anfallsweise auftreten, ohne erkennbaren Auslöser oder auf Reize hin, die normalerweise keinen Schmerz auslösen, wie die Berührung der Haut mit einem Wattebausch. Zur Förderung seiner Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Nervenschmerzes erhielt Dr. med. Christian Maihöfner von der Neurologischen Klinik der Universität Erlangen am 2. Dezember 2002 ein Graduiertenstipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.



„Die Ursachen von Nervenschmerz können vielfältig sein“, so Maihöfner. Ein Beispiel dafür sei der so genannte Morbus Sudeck: „Nach immerhin fünf Prozent aller Knochenbrüche, meist am Arm, tritt diese Erkrankung mit lang anhaltenden, quälenden Schmerzen an der betroffenen Extremität auf“, erklärt er. Weithin bekannt sei auch der Phantomschmerz, bei dem ein amputierter Körperteil scheinbar starke Schmerzen verursacht, obwohl er physisch gar nicht mehr vorhanden ist. „Aber auch Rückenmarksverletzungen, Schlaganfall oder Gürtelrose können Auslöser eines Nervenschmerzes sein“, ergänzt Maihöfner.

Die Entstehung von Schmerz und die Vorgänge, die zu seiner Chronifizierung führen, sind wissenschaftlich noch wenig erforscht. Das Team um Dr. Maihöfner will mittels funktioneller Kernspintomographie die fehlerhaften Mechanismen in der Schmerzverarbeitung bei Patienten mit Nervenschmerz untersuchen. „Diese moderne Methode der Bildgebung ermöglicht es, ohne Gefahr für den Patienten, ohne einen Eingriff, dem Gehirn sozusagen von außen beim Denken zuzusehen“, sagt Maihöfner. „Bei unseren Untersuchungen speziell zu Morbus Sudeck haben wir bisher schon zum Teil erstaunliche Veränderungen im Gehirn von Betroffenen gefunden, insbesondere in den Bereichen der Hirnrinde, die für die Schmerzverarbeitung wichtig sind.“ Ziel seiner weiteren Untersuchungen sei es, nicht nur die Ursachen des Nervenschmerzes besser zu verstehen, sondern auch mögliche Therapieansätze zu entwickeln.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung stellt jedes Jahr deutschlandweit bis zu 93.000 Euro für Graduierten-Stipendien zur Verfügung. Die Vergabe dieser Fördermittel erfolgt völlig unabhängig: Die Einrichtungen von Forschung und Lehre der Universitäten werden dazu aufgefordert, aus dem Kreise ihrer Nachwuchswissenschaftler selbst die vielversprechendsten Projekte zur Stipendienvergabe vorzuschlagen.


Ausführlicher ausgearbeitete Beiträge sowie Hintergrundmaterial (Interview mit Dr. Christian Maihöfner) können bestellt werden bei:

Pressedienst „wissenschaftlich medizinische erkenntnisse“ (wme)
c/o Redaktionsbüro Martin Wiehl
Bebelstraße 53
99086 Erfurt

Tel. 0361/6435413
Fax 0361/6435406
eMail Martin.Wiehl@t-online.de

Martin Wiehl | wme

Weitere Berichte zu: Nervenschmerz Schmerzverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie