Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Science goes Business" im Technologiezentrum Warnemünde

29.11.2002


Exklusiver Zugang zu Innovationen für Venture-Capital-Geber/ Mecklenburg-Vorpommern startet in eine neue Gründerwelle im Hochschulbereich



Mit aktuellen Geschäftsideen junger Existenzgründer im Nordosten der Republik können sich Wagniskapitalgeber auf dem Investorenforum "Science goes Business" im Technologiezentrum Rostock-Warnemünde vertraut machen. "Wir verschaffen Venture-Capital-Gesellschaften einen exklusiven Zugang zu erstklassigen Gründungsideen im Technologie-Bereich", verspricht Mitveranstalter Georg Maghon, Geschäftsführer des Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.V., FMV. "Andererseits wollen wir Gründern den schnellen Zugang zu Kapital ermöglichen." Unbeeindruckt von Rezession und Zusammenbruch des Neuen Marktes gründen Wissenschaftler Jahr für Jahr eigene Unternehmen auf der Basis ihrer Arbeiten im natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereich. "Science goes Business" wurde von der Arbeitsgruppe BusinessFLAIR entwickelt. Die Mitglieder der Gruppe, die INI-GraphicsNet Stiftung, der Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.V.und die Patentverwertungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern AG stellen das Gesamtkonzept während des



Investitionsforum "Science goes Business"
Zeit: 4. Dezember 2002, 14:00 Uhr,

Ort: Technologiezentrum Warnemünde, TZW,
Friedrich-Barnewitz-Straße 3, 18119 Rostock

vor. Die Veranstaltung findet im Rahmen von GründerFLAIR MV statt, das in der neuen Initiative Exist Transfer des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Ziel dieser Initiative ist es, Hochschulangehörigen den Start in die Selbständigkeit sowie später auch den Markteintritt zu erleichtern und solchermaßen die Zahl von Firmen-Gründungen aus diesem Bereich zu erhöhen. Mecklenburg-Vorpommern gehört damit zu zehn vom BMFB ausgewählten Modell-Regionen für den Transfer wissenschaftlicher Ideen in die wirtschaftliche Praxis. Träger des Gründernetzwerkes GründerFLAIR MV sind neben dem Forschungsverbund FMV die fünf Universitäten und Hochschulen Mecklenburg-Vorpommerns sowie 12 weitere Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Unter anderem werden in jährlichen Ideenwettbewerben die innovativsten Produktideen aus den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen der nordöstlichen Region ermittelt. Im diesjährigen Ausscheid konnten sich 18 Ideenskizzen aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik sowie Biotechnologie für eine Förderung qualifizieren. Die Preisträger erarbeiten nun ihre Businesspläne. Die Initiative GründerFLAIR MV fungiert dabei als Beraterin sowie als Vermittlerin gewissermaßen zwischen Geist und Kapital. Das Investorenforum am 4. Dezember bildet den Auftakt für den Aufbau entsprechender Investment-Netzwerke, auf welche die jungen Firmengründer zurückgreifen können.

In den zurückliegenden vier Jahren hat allein der Forschungsverbund FMV 100 Gründer von 43 Technologieunternehmen in die berufliche Selbständigkeit begleitet. Die Forschungseinrichtungen Mecklenburg-Vorpommerns besitzen, wie FMV-Geschäftsführer Maghon betont, im Bereich technologieorientierter Unternehmen ein enormes Potenzial. Das zeige sich unter anderem an der Dichte von Hightech-Unternehmen allein in der Biotechnologie. Mit 35 Biotech-Firmen pro 1 Million Einwohner nimmt Mecklenburg-Vorpommern bundesweit eine Spitzenposition ein.

Als Medienvertreter laden wir Sie herzlich zur Teilnahme ein. Bitte melden Sie sich telefonisch (06151/155-146) oder per Mail (Bernad.Lukacin@igd.fhg.de) zum Forum an.

Wir würden uns freuen, Sie in Rostock begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Bernad Lukacin

Weitere Informationen:
Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Frank Büttner,
Friedrich-Barnewitz-Straße 3
18119 Rostock
Telefon: 0381-51079-0
Fax: 0381-51079-20
e-mail: info@fmvev.net


INI-GraphicsNet Stiftung
Wolfgang Kniejski
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: 06151/155-220
Fax: 06151/155-299
e-mail: ini-stiftung@ini-graphics.net


Kurzprofil INI-GraphicsNet-Stiftung:
Ein prioritäres Ziel der Stiftung ist es, die Ausgründung junger, technologieorientierter und wachstumsstarker Unternehmen nicht nur zu erleichtern, sondern aktiv zu fördern. Forscherinnen und Forschern wird ein guter Start in die Selbstständigkeit ermöglicht, indem sie eine umfassende und kompetente Beratung erhalten - insbesondere zu rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen. "Wir identifizieren Projekte mit kommerziellem Potenzial, betreuen Geschäftspläne und vermitteln internationale Kontakte, neue Partner oder Kunden für die jungen Unternehmen", ergänzt Wolfgang Kniejski, kaufmännischer Geschäftsführer der INI-GraphicsNet Stiftung. Mit dem Ausgründungs- und Inkubatorkonzept der Stiftung und dem Einsatz externer Geldgeber sind schon eine Reihe erfolgreicher Ausgründungen entstanden. Ferner wurde im Rahmen der Stiftungsaktivitäten 1998 ein weltweit einzigartiges studentisches Weiterbildungsprogramm auf dem Sektor Neue Medien entwickelt, Das "International Certificate Program for New Media", kurz ICPNM genannt, kombiniert Neue Medien mit Kunst und Technologie, Management und Marketing und wird u.a. von der renommierten Rhode Island School of Design (USA) betreut. Diese Art Flankierung von Forschungs- und Entwicklungsleistung sind von großer Bedeutung, wenn es darum geht, Innovationsfreude zu fördern sowie neue Märkte und Finanzierungsmöglichkeiten zu erschließen.


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmvev.net
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FMV Forschungsverbund Technologiezentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise