Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. Internationaler Kongress für Interventionelle Kardiologie in Frankfurt am Main

25.11.2002


Stammzellentherapie - medikamentenbeschichtete Stents - intrakoronare Mikrofilter

Herzinfarkte und ihre Folgen als potenziell tödliche bzw. invalidisierende Zivilisationserkrankung können vermieden werden, wenn die zu Grunde liegenden Verengungen von Herzkranzarterien durch Kathetertechnik rechtzeitig erkannt und durch minimal-invasive Implantation eines Stents (Einpflanzung einer Gefäßstütze) behoben werden. Während die revolutionäre Entwicklung medikamentenbeschichteter Stents, die sich nicht wiederverengen können, die Behandlung koronarkranker Patienten grundsätzlich vereinfacht, eröffnet die Gen-Technologie erstmals eine Chance, das nach einem Herzinfarkt abgestorbene Herzmuskelgewebe durch funktionstüchtige Zellen zu ersetzen. Ob von einer verengten Herzkranzarterie die Gefahr eines Herzinfarktes ausgeht, kann neuerdings aber auch durch miniaturisierte Temperatur- und Ultraschallsonden im Herzkranzgefäßsystem festgestellt werden. Kommt es trotz aller Möglichkeiten der Vorbeugung dennoch zu einem lebensbedrohlichen Infarkt, kann dieser bei sofortiger Katheterintervention noch abgewendet werden. Hierzu stehen jetzt auch neuartige Mikrofilter zur Verfügung, die das bedrohte Herzmuskelareal während des Kathetereingriffs in der Herzkranzarterie vor einer Verstopfung durch Blutgerinnsel schützen.

Dies sind nur einige Highlights der internationalen Kardiologentagung in Frankfurt am 6. und 7. Dezember 2002, bei der die zukunftsweisenden Entwicklungen auf dem Gebiet der interventionellen Kardiologie von weltweit führenden Experten diskutiert werden. Nicht nur die Katheterbehandlung von Herzerkrankungen steht dabei zur Debatte, sondern auch andere minimal-invasive Kathetertechniken, mit denen die Durchblutung des Gehirns, der Nieren bzw. der unteren Extremitäten (Beinschlagaderverengung bei Schaufensterkrankheit) wiederhergestellt werden. Völlig neuartig ist auch die künstliche Blombierung des funktionslosen "Herzohres", in dem sich bei bestimmten Herzrhythmusstörungen gefährliche Blutgerinnsel bilden können. Auf der internationalen Kardiologentagung, die vom Kardiologischen Centrum Frankfurt ausgerichtet und von Priv. Doz. Dr. Dr. Jürgen Haase wissenschaftlich geleitet wird, werden über 500 Herzspezialisten aus aller Welt erwartet. Die Teilnehmer können schwierige Eingriffe am Herzen mit Hilfe einer Live-Fernsehübertragung aus den Operationssälen direkt verfolgen.



Kontakt:

... mehr zu:
»Kardiologie »Kathetertechnik »Stent


Petra Lux
Kardiologisches Centrum

Tel.: 069-94434-153
Fax: 069-403276
e-mail: kardio.centrum@t-online.de

Petra Lux | Kardiologisches Centrum

Weitere Berichte zu: Kardiologie Kathetertechnik Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

nachricht Fachtagung analytica conference 2018
15.01.2018 | Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie