Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt Zukunft und Netdays fünf Jahre in Berlin

14.11.2002


Größtes E-Learning-Festival startet unter dem Motto "Click on future...Mensch-Kultur-Kommunikation".
Projekt Zukunft unterstützt zum fünften Mal.



Zum fünften Mal finden die Netdays Berlin Europe unter dem Dach der Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft statt. Als größtes Berliner Kommunikations- und Fördernetzwerk unterstützt und initiiert Projekt Zukunft Maßnahmen zur Qualifizierung des Nachwuchses und verbessert die Wachstumsbedingungen für die Informationstechnologie-Branche. Die Netdays Berlin begeistern Jahr für Jahr Kinder und Jugendliche mit einem attraktiven Programm rund um die neuen Medien. In diesem Jahr finden vom 16. - 24. November über 500 Aktionen in ganz Berlin statt. Ein Partnernetzwerk mit über 100 Beteiligten aus Wirtschaft und Wissenschaft, Politik und Kultur unterstützt die Aktivitäten der Netdays. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen fördert das Festival im Rahmen der Landesinitiative Projekt Zukunft.

Berlin zählt heute zu den führenden Medienstandorten in Deutschland, sowohl von der Zahl der Unternehmen her als auch von der Zahl der Internetnutzerinnen und -nutzer. Über die Hälfte der Berlinerinnen und Berliner über 14 Jahre haben bereits Zugang zum Internet. Ein Festival wie die Netdays ist besonders dazu geeignet, auch Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren zu erreichen. Ziel von Projekt Zukunft ist es, Partnerschaften zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Bildung auf den Weg zu bringen und zu fördern. Die aktuelle Dokumentation von Projekt Zukunft "Berlin in der Informationsgesellschaft" zeigt erfolgreiche Projekte sowie die Potenziale und Perspektiven des Medienstandorts Berlin. Sie belegt, wie wichtig qualifizierte Fachleute für die Berliner New Media Unternehmen sind. Seit Projekt Zukunft 1997 ins Leben gerufen wurde, ist die Zahl der Betriebe um 30 Prozent auf rund 10.000 und die Zahl der Beschäftigten um 64 Prozent auf rund 115.000 angestiegen. Qualifizierte Fachleute werden nach wie vor gesucht.

Berlin ist "Capital of Talent" und verfügt damit über die knappste und wertvollste Ressource für den Wachstumsprozess der Medien- und Kommunikationsbranche. Projekt Zukunft fördert die Aus- und Weiterbildung in klassischen und neuen Medien mit zahlreichen Projekten und Initiativen, um die Vorreiterrolle Berlins als Bildungshauptstadt weiter auszubauen. Vier Universitäten, zwei Kunsthochschulen, drei Fachhochschulen und die Berufsakademie bieten gegenwärtig 38 medien- und kommunikationsbezogene Studiengänge an. Über 14.000 Studierende sind in diesen Fächern eingeschrieben. Jeder zweite belegte ein Informatik-bezogenes Fach. Es gibt mehr als 50 Weiterbildungsinstitutionen für Filmproduktion, Werbung, Grafik, Design, Verlagswesen, Druck, Publizistik und Telekommunikation. Dazu kommen über 80 fachbezogene Ausbildungsgänge.

Über Projekt Zukunft

Innovation und Modernisierung
Projekt Zukunft unterstützt die Entwicklung und den Einsatz von Informationstechnik und neuen Medien in allen Gesellschaftsbereichen - von der Wirtschaft bis zur Kultur. Ziel ist, Berlin als Referenzmarkt und Zukunftswerkstatt für die Informations- und Wissensgesellschaft zu etablieren.

Netzwerk und Public-Private-Partnership
Projekt Zukunft ist offenes Netzwerk und gemeinsame Plattform einer wachsenden Zahl von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Ziel ist, neue Formen von Partnerschaft, Kooperation und Finanzierung für strategische Projekte und Initiativen zu entwickeln und umzusetzen.

Alte und Neue Ökonomie
Projekt Zukunft fördert die Medien- und Kommunikationswirtschaft und schafft Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wachstum der New Economy. Ziel ist, den Strukturwandel zur Erschließung neuer Marktpotenziale zu nutzen und Berlin als Zentrum der New Economy zu profilieren. Projekt Zukunft sorgt für eine breite gesellschaftliche Diskussion über die Chancen und Risiken Berlins in der Informationsgesellschaft.

Kontakt:

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen
Referat Medien, Informations- und Kommunikationstechnologien
Eva Emenlauer-Blömers
Martin-Luther-Str. 105
10820 Berlin
Tel.: 030 / 9013 - 7404, - 7477
Fax.: 030 / 9013 - 7478
E-Mail: projekt-zukunft@senwiarbfrau.verwalt-berlin.de


Öffentlichkeitsarbeitt:
index Agentur für strategische
Öffentlichkeitsarbeit und Werbung GmbH
Franziska Berge / Anselm Brinker
Alt-Moabit 92
10559 Berlin
Tel: 030 / 390 88 - 300
Fax: 030 / 390 88 - 199
E-Mail: projekt-zukunft@index.de

Hanno Fischer, M.A. | index
Weitere Informationen:
http://www.projektzukunft.berlin.de
http://www.index.de

Weitere Berichte zu: Informationsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie