Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Mathematik-Museum öffnet seine Pforten - Bundespräsident Johannes Rau kommt nach Gießen

14.11.2002


VolkswagenStiftung stellte im Zuge ihres Mathematikprogramms 25.000 Euro bereit für die Entwicklung verschiedener Exponate

... mehr zu:
»Mathematikum

Ein weltweit einzigartiges Mathematik-Museum wird in Anwesenheit von Bundespräsident Johannes Rau am kommenden Dienstag, den 19. November 2002 in Gießen eröffnet. Dort können Besucher den Geheimnissen der Zahlenakrobatik spielerisch auf den Grund gehen. Initiator ist der Gießener Professor Dr. Albrecht Beutelspacher, der seit einigen Jahren mit einer Vielzahl von Exponaten zu verschiedenen mathematischen Themen dieses Wissensgebiet einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Gemeinsam mit seinen Studierenden und Mitarbeitern gelingt es ihm dabei, viele komplexe mathematische Phänomene und Gesetzmäßigkeiten anschaulich darzustellen. Von der VolkswagenStiftung wurde er für dieses Engagement im Rahmen eines Mathematik-Wettbewerbs mit 25.000 Euro unterstützt. Die Förderung durch die Stiftung zielte vor allem darauf ab, dass die zu entwickelnden Modelle und Versuche auch der Verbesserung des Mathematikunterrichts hier zu Lande zu Gute kommen.

Viele dieser Exponate haben jetzt Eingang in das Museum erhalten. Zu der Eröffnung dieses modernen "Mitmachmuseums" am Dienstag, den 19. November 2002 sind interessierte Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen. Das Mathematikum wird vorgestellt bei einer Pressekonferenz um 10 Uhr; danach besteht die Möglichkeit einer ersten Besichtigung. Nähere Informationen - auch zum Besuch von Bundespräsident Johannes Rau und zum weiteren Ablauf am Eröffnungstag - entnehmen Sie bitte dem Programm auf Seite 2 dieser Pressemeldung.


Mit seiner von der Stiftung geförderten "Mathematik zum Anfassen" möchte Beutelspacher die Lust an einer Disziplin fördern, der ein wenig modernes Image nachgesagt wird. Er will die Besucher ermutigen, sich eigenständig Gedanken über mathematische Themen und entsprechende Anwendungsbezüge zu machen. Auf diesem Weg soll die Scheu vor der angeblich so staubtrockenen und komplizierten Materie verloren gehen. Der Initiator hofft auf jährlich 60.000 Besucher, dabei insbesondere auf Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Studierende: "Denn das Mathematikmuseum ist nicht nur eine Spielwiese, sondern soll auch konkret der Mathematikausbildung in diesem Land nützen." Genau das ist im Sinne der VolkswagenStiftung.

Programm für die Eröffnung des Mathematikums

  • 10.00 Uhr Pressekonferenz mit Professor Albrecht Beutelspacher im Shop
    des Mathematikums, bis kurz vor 11 Uhr Möglichkeit, das Mathematikum
    zu besichtigen, zu fotografieren und Eindrücke zu sammeln.

  • 11.00 Uhr Der Bundespräsident trifft ein; "VIP-Rundgang" durch die Ausstellung des Mathematikums mit Präsentation einzelner Exponate bis 11.15 Uhr mit Professor Beutelspacher, den Ehrengästen und Pressefotografen.

  • 11.15 Uhr Beginn der Festveranstaltung

  • 11.17 Uhr Begrüßung durch Professor Albrecht Beutelspacher

  • 11.20 Uhr Grußwort von Bundespräsident Rau

  • 11.30 Uhr Grußwort von Ruth Wagner, Ministerin für Wissenschaft und Kunst

  • 11.40 Uhr Grußwort des Gießener Bürgermeisters Heinz-Peter Haumann

  • 11.45 Uhr Grußwort von Professor Dr. Stefan Hormuth, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen

  • 11.50 Uhr Präsentation des Mathematikmuseums durch Professor Beutelspacher

  • 12.00 Uhr Bundespräsident Rau und Christina Rau verlassen die Veranstaltung;

  • Ab 15 Uhr anschließender Empfang und Rundgang der Gäste durch das Mathematikum, Ende gegen 14 Uhr

  • Publikumsnachmittag - Mathematikum zum Anfassen. Der Eintritt ist frei.

Professor Beutelspacher erläutert Exponate (stündliche Führung bis 19 Uhr)
Lindener Mathematik-AG baut den Kubikmeter aus 1000 selbst gebauten Holzquadern
Mathequiz

Veranstaltungsort:
Mathematikum Gießen
Liebigstraße 8, 35390 Gießen

Kontakt:
Angela Stender
Tel.: 06 41/9 93 20 85
E-Mail: Angela_Stender@gmx.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/14112002.htm

Weitere Berichte zu: Mathematikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie