Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Mathematik-Museum öffnet seine Pforten - Bundespräsident Johannes Rau kommt nach Gießen

14.11.2002


VolkswagenStiftung stellte im Zuge ihres Mathematikprogramms 25.000 Euro bereit für die Entwicklung verschiedener Exponate

... mehr zu:
»Mathematikum

Ein weltweit einzigartiges Mathematik-Museum wird in Anwesenheit von Bundespräsident Johannes Rau am kommenden Dienstag, den 19. November 2002 in Gießen eröffnet. Dort können Besucher den Geheimnissen der Zahlenakrobatik spielerisch auf den Grund gehen. Initiator ist der Gießener Professor Dr. Albrecht Beutelspacher, der seit einigen Jahren mit einer Vielzahl von Exponaten zu verschiedenen mathematischen Themen dieses Wissensgebiet einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Gemeinsam mit seinen Studierenden und Mitarbeitern gelingt es ihm dabei, viele komplexe mathematische Phänomene und Gesetzmäßigkeiten anschaulich darzustellen. Von der VolkswagenStiftung wurde er für dieses Engagement im Rahmen eines Mathematik-Wettbewerbs mit 25.000 Euro unterstützt. Die Förderung durch die Stiftung zielte vor allem darauf ab, dass die zu entwickelnden Modelle und Versuche auch der Verbesserung des Mathematikunterrichts hier zu Lande zu Gute kommen.

Viele dieser Exponate haben jetzt Eingang in das Museum erhalten. Zu der Eröffnung dieses modernen "Mitmachmuseums" am Dienstag, den 19. November 2002 sind interessierte Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen. Das Mathematikum wird vorgestellt bei einer Pressekonferenz um 10 Uhr; danach besteht die Möglichkeit einer ersten Besichtigung. Nähere Informationen - auch zum Besuch von Bundespräsident Johannes Rau und zum weiteren Ablauf am Eröffnungstag - entnehmen Sie bitte dem Programm auf Seite 2 dieser Pressemeldung.


Mit seiner von der Stiftung geförderten "Mathematik zum Anfassen" möchte Beutelspacher die Lust an einer Disziplin fördern, der ein wenig modernes Image nachgesagt wird. Er will die Besucher ermutigen, sich eigenständig Gedanken über mathematische Themen und entsprechende Anwendungsbezüge zu machen. Auf diesem Weg soll die Scheu vor der angeblich so staubtrockenen und komplizierten Materie verloren gehen. Der Initiator hofft auf jährlich 60.000 Besucher, dabei insbesondere auf Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Studierende: "Denn das Mathematikmuseum ist nicht nur eine Spielwiese, sondern soll auch konkret der Mathematikausbildung in diesem Land nützen." Genau das ist im Sinne der VolkswagenStiftung.

Programm für die Eröffnung des Mathematikums

  • 10.00 Uhr Pressekonferenz mit Professor Albrecht Beutelspacher im Shop
    des Mathematikums, bis kurz vor 11 Uhr Möglichkeit, das Mathematikum
    zu besichtigen, zu fotografieren und Eindrücke zu sammeln.

  • 11.00 Uhr Der Bundespräsident trifft ein; "VIP-Rundgang" durch die Ausstellung des Mathematikums mit Präsentation einzelner Exponate bis 11.15 Uhr mit Professor Beutelspacher, den Ehrengästen und Pressefotografen.

  • 11.15 Uhr Beginn der Festveranstaltung

  • 11.17 Uhr Begrüßung durch Professor Albrecht Beutelspacher

  • 11.20 Uhr Grußwort von Bundespräsident Rau

  • 11.30 Uhr Grußwort von Ruth Wagner, Ministerin für Wissenschaft und Kunst

  • 11.40 Uhr Grußwort des Gießener Bürgermeisters Heinz-Peter Haumann

  • 11.45 Uhr Grußwort von Professor Dr. Stefan Hormuth, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen

  • 11.50 Uhr Präsentation des Mathematikmuseums durch Professor Beutelspacher

  • 12.00 Uhr Bundespräsident Rau und Christina Rau verlassen die Veranstaltung;

  • Ab 15 Uhr anschließender Empfang und Rundgang der Gäste durch das Mathematikum, Ende gegen 14 Uhr

  • Publikumsnachmittag - Mathematikum zum Anfassen. Der Eintritt ist frei.

Professor Beutelspacher erläutert Exponate (stündliche Führung bis 19 Uhr)
Lindener Mathematik-AG baut den Kubikmeter aus 1000 selbst gebauten Holzquadern
Mathequiz

Veranstaltungsort:
Mathematikum Gießen
Liebigstraße 8, 35390 Gießen

Kontakt:
Angela Stender
Tel.: 06 41/9 93 20 85
E-Mail: Angela_Stender@gmx.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/14112002.htm

Weitere Berichte zu: Mathematikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften