Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1st EMBO Award for Communication in the Life Sciences goes to Dutch worm scientist

05.11.2002


Ronald Plasterk (45), from the Netherlands Institute for Developmental Biology in Utrecht, is the winner of the first EMBO (European Molecular Biology Organization) Award for Communication in the Life Sciences. The prize, consisting of Euro 5.000 and a handcrafted silver and gold medal, will be awarded on November 9th 2002.



This will take place during the EMBL/EMBO joint conference on Science and Society, "Infectious diseases; challenges, threats and responsibilities" in Heidelberg, Germany. Nicole Stroh, from the German Cancer Research Institute in Heidelberg, was recognised for the best single initiative, her information website for cancer patients and their relatives, "www.krebs-kompass.de".

... mehr zu:
»Merit Award


The international jury - which comprises the EMBO Science and Society Committee - applauded Dr Plasterk for his extensive engagement in communicating science to a broad public. In his weekly column on Science & Society in the Dutch national newspaper "De Volkskrant", and as presenter of a biweekly column on Dutch television in the prominent news programme "Buitenhof", Plasterk dissects societal and scientific arguments spanning extremely diverse subject areas. He is also a regular commentator in other national news programmes and documentaries. In his recent book, "Life from the lab" (in Dutch "Leven uit het Lab"), Plasterk addresses issues at the interface of science and society, in particular the concerns about the manipulation of life by DNA researchers, weeding out misunderstandings and irrationalities.

Dr Plasterk’s extensive activity in science communication runs parallel to his scientifically outstanding full-time research. His laboratory at the Netherlands Institute for Developmental Biology in Utrecht is scientifically internationally renowned. The research conducted in his group includes investigating the biological basis of taste, germline gene expression, and the development of new tools for genetic and genomic analysis using the tiny nematode worm Caenorhabditis elegans..

"Plasterk is the perfect antidote to the popular belief that scientists only do science" commented Andrew Moore, Science & Society Programme Manager at EMBO. "He and many of the other candidates in this competition are admirable examples of scientists who believe that communication is an important activity".

The European Molecular Biology Organization, based in Heidelberg, Germany, has launched this award in order to give recognition to the huge efforts that some scientists make in order to communicate their science to the public while remaining fully active in research. Candidates are practicing life scientists working in Europe, who have made an outstanding contribution to the public communication of science via any medium and activity.

Dr. Ellen Peerenboom | idw
Weitere Informationen:
http://www.embo.org/projects/scisoc/com_medal.html

Weitere Berichte zu: Merit Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie