Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe internationale Auszeichnungen für Thüringer Erfindungen verliehen

04.11.2002


Das Erfinderzentrum Thüringen der STIFT Management GmbH und Thüringer Erfinder konnten am Gemeinschaftsstand zur 54. Internationalen Messe für „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“ IENA 2002 mit neusten Entwicklungen und Ideen überzeugen.



Der Sonderpreis des Schweizer Erfinder- und Patentinhaberverbandes 2002, der Ehrenpreis der Handwerkskammer für Mittelfranken 2002 sowie 1 Goldmedaille, 3 Silber- und 3 Bronzemedaillen wurden für hervorragende erfinderische Leistungen an Thüringer Erfinder verliehen.

... mehr zu:
»Gemeinschaftsstand »IENA


Zur größten internationalen Erfindermesse Deutschlands vom 31.Oktober bis 03. November wurden über 650 Ideen und Erfindungen an 450 Einzel- und Kollektivständen aus 23 Ländern präsentiert. Die Erfindermesse stellt insbesondere für Einzelerfinder eine internationale Plattform für die erfolgreiche Präsentation und Vermarktung ihrer Erfindungen dar. Zahlreiche eindrucksvolle internationale Produktneuheiten und praktische Erfindungen, die das tägliche Leben erleichtern sollen, waren für vier Tage in Nürnberg zu besichtigen.

Auf diesem internationalen Marktplatz für Erfindungen, Entwicklungen und Neuheiten aus aller Welt durften natürlich die findigen Thüringer Erfinder mit ihren genialen Ideen nicht fehlen. Am Gemeinschaftsstand des Erfinderzentrums Thüringen und der Technischen Universität Ilmenau, Patentinformationszentrum und Online Dienste präsentierten zehn Erfinder, elf Thüringer Neuheiten, die in Nürnberg erstmals der Öffentlichkeit in Form von Postern, Prototypen, Modellen oder bereits fertigen Produkten vorgestellt wurden.

Während der Erfindermesse kam es zu zahlreichen Kontaktgesprächen zwischen der Messedelegation des Erfinderzentrums Thüringen und den zahlreichen Fachbesuchern deutscher und ausländischer Firmen, Verbände und Institutionen. Die Erwartungen der Thüringer Erfinder am Gemeinschaftsstand wurden mit Blick auf nationale und internationale Kontaktmöglichkeiten erfüllt. Gilt es nun, die gesammelten Informationen auszuwerten und zu einem optimalen Sprungbrett für eine erfolgreiche Vermarktung der Erfindung mit Unterstützung des Erfinderzentrums Thüringen zu nutzen.

Die Thüringer Erfinder stellten sich mit ihren innovativen, originellen und genialen Erfindungen auch einem internationalen Ideen- und Leistungswettbewerb. Von einer internationalen Jury wurden die vorgestellten Erfindungen akribisch unter die Lupe genommen und fachkundig nach einem strengen Punktsystem bewertet. Als besondere Wertschätzung wurden für die erfinderischen Leistungen ein Sonderpreis, ein Ehrenpreis und sieben Medaillen als Qualitätsbescheinigung verliehen.

Die Gesellschaft für Innovation im Tief- und Rohrleitungsbau Weimar mbH (FITR) präsentierte die Erfindung „Rohrleitungen und Leitungselemente zum Transportieren fließfähiger Medien“. Im Rahmen einer mehrjährigen Entwicklungsphase wurden makroskopische Strukturen für die Rohrinnenflächen geschaffen, die durch die Erzeugung von künstlichen Wirbeln in der wandnahen Zone den Abtrag von Feststoffen ermöglichen und eine Ablagerung von Sedimentation verhindern. Für die Erfindung wurde Dipl.-Phys. Jörg Labahn mit dem „Sonderpreis des Schweizer Erfinder- und Patentinhaberverbandes 2002“ ausgezeichnet. Das FITR erhielt für diese Entwicklung eine Goldmedaille der IENA.

Mit dem Ehrenpreis der Handwerkskammer für Mittelfranken wurde Gerhard Wachter aus Tanna ausgezeichnet. Er konnte mit seiner praktischen Idee, eine „Universelle Schneidehilfe“ zur sicheren handwerklichen Bearbeitung aller Verkleidungselemente für den Innenausbau überzeugen.

Mit einer Silbermedaille der IENA 2002 wurden die Erfinder Dr.-Ing. Wolfgang Schuldes aus Bad Blankenburg für ein neues „Verfahren zur Entkontaminierung hochbelasteter Böden und Industrierückstände“, die Firma UGN – Umweltconsult GmbH aus Gera für die Erfindung eines „Neuartigen Biofilter gegen Geruchsbelastungen in verschiedenen Rohren und Straßenabläufen“ und Heinz Grüterich aus Gierstädt für eine neue „Vorrichtung zur automatischen Warmwasserzirkulation in Gebäuden“ ausgezeichnet.

Mit einer Bronzemedaille der IENA 2002 wurde die Schlosssicherung Gera GmbH für ihre Erfindung eines „längenvariablen Schließzylinders“ ausgezeichnet. Dieser Schließzylinder lässt sich ohne den Einsatz zusätzlicher Teile an Türblättern und Beschlägen gängiger Stärken anpassen.

Dr. Günter Frank aus Eisfeld war mit seinem Prototyp eines „Einfachmotors“, ein Dampfmotor ohne Kessel am Gemeinschaftsstand präsent. Für seine erfinderischen Leistungen wurde er mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet.

Der junge Erfinder Florian Springer aus Weimar konnte mit seiner Entwicklung „Hydraulischer Verbrennungsmotor“ in Nürnberg die internationale Fachwelt begeistern. Für seine Erfindung, die zum Patent angemeldet wurde, konnte Florian Springer mit einer Bronzemedaille als „Jugend-Erfinder“ gewürdigt werden.

Das Erfinderzentrum Thüringen macht deutlich, dass bei Thüringer Erfindern ein enormes kreatives Potenzial vorhanden ist.

Die verliehenen internationalen Preise und Medaillen zur 54. Internationalen Messe für „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“ IENA 2002 stellen eine hohe Wertschätzung und eine außerordentliche Qualitätsbescheinigung dar, die für die Einführung der Thüringer Erfindung am Weltmarkt von größter Bedeutung ist .


J. Dahlems EZT/ 04.11.2002
Erfinderzentrum Thüringen

| Erfinderzentrum Thüringen

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand IENA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie