Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe internationale Auszeichnungen für Thüringer Erfindungen verliehen

04.11.2002


Das Erfinderzentrum Thüringen der STIFT Management GmbH und Thüringer Erfinder konnten am Gemeinschaftsstand zur 54. Internationalen Messe für „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“ IENA 2002 mit neusten Entwicklungen und Ideen überzeugen.



Der Sonderpreis des Schweizer Erfinder- und Patentinhaberverbandes 2002, der Ehrenpreis der Handwerkskammer für Mittelfranken 2002 sowie 1 Goldmedaille, 3 Silber- und 3 Bronzemedaillen wurden für hervorragende erfinderische Leistungen an Thüringer Erfinder verliehen.

... mehr zu:
»Gemeinschaftsstand »IENA


Zur größten internationalen Erfindermesse Deutschlands vom 31.Oktober bis 03. November wurden über 650 Ideen und Erfindungen an 450 Einzel- und Kollektivständen aus 23 Ländern präsentiert. Die Erfindermesse stellt insbesondere für Einzelerfinder eine internationale Plattform für die erfolgreiche Präsentation und Vermarktung ihrer Erfindungen dar. Zahlreiche eindrucksvolle internationale Produktneuheiten und praktische Erfindungen, die das tägliche Leben erleichtern sollen, waren für vier Tage in Nürnberg zu besichtigen.

Auf diesem internationalen Marktplatz für Erfindungen, Entwicklungen und Neuheiten aus aller Welt durften natürlich die findigen Thüringer Erfinder mit ihren genialen Ideen nicht fehlen. Am Gemeinschaftsstand des Erfinderzentrums Thüringen und der Technischen Universität Ilmenau, Patentinformationszentrum und Online Dienste präsentierten zehn Erfinder, elf Thüringer Neuheiten, die in Nürnberg erstmals der Öffentlichkeit in Form von Postern, Prototypen, Modellen oder bereits fertigen Produkten vorgestellt wurden.

Während der Erfindermesse kam es zu zahlreichen Kontaktgesprächen zwischen der Messedelegation des Erfinderzentrums Thüringen und den zahlreichen Fachbesuchern deutscher und ausländischer Firmen, Verbände und Institutionen. Die Erwartungen der Thüringer Erfinder am Gemeinschaftsstand wurden mit Blick auf nationale und internationale Kontaktmöglichkeiten erfüllt. Gilt es nun, die gesammelten Informationen auszuwerten und zu einem optimalen Sprungbrett für eine erfolgreiche Vermarktung der Erfindung mit Unterstützung des Erfinderzentrums Thüringen zu nutzen.

Die Thüringer Erfinder stellten sich mit ihren innovativen, originellen und genialen Erfindungen auch einem internationalen Ideen- und Leistungswettbewerb. Von einer internationalen Jury wurden die vorgestellten Erfindungen akribisch unter die Lupe genommen und fachkundig nach einem strengen Punktsystem bewertet. Als besondere Wertschätzung wurden für die erfinderischen Leistungen ein Sonderpreis, ein Ehrenpreis und sieben Medaillen als Qualitätsbescheinigung verliehen.

Die Gesellschaft für Innovation im Tief- und Rohrleitungsbau Weimar mbH (FITR) präsentierte die Erfindung „Rohrleitungen und Leitungselemente zum Transportieren fließfähiger Medien“. Im Rahmen einer mehrjährigen Entwicklungsphase wurden makroskopische Strukturen für die Rohrinnenflächen geschaffen, die durch die Erzeugung von künstlichen Wirbeln in der wandnahen Zone den Abtrag von Feststoffen ermöglichen und eine Ablagerung von Sedimentation verhindern. Für die Erfindung wurde Dipl.-Phys. Jörg Labahn mit dem „Sonderpreis des Schweizer Erfinder- und Patentinhaberverbandes 2002“ ausgezeichnet. Das FITR erhielt für diese Entwicklung eine Goldmedaille der IENA.

Mit dem Ehrenpreis der Handwerkskammer für Mittelfranken wurde Gerhard Wachter aus Tanna ausgezeichnet. Er konnte mit seiner praktischen Idee, eine „Universelle Schneidehilfe“ zur sicheren handwerklichen Bearbeitung aller Verkleidungselemente für den Innenausbau überzeugen.

Mit einer Silbermedaille der IENA 2002 wurden die Erfinder Dr.-Ing. Wolfgang Schuldes aus Bad Blankenburg für ein neues „Verfahren zur Entkontaminierung hochbelasteter Böden und Industrierückstände“, die Firma UGN – Umweltconsult GmbH aus Gera für die Erfindung eines „Neuartigen Biofilter gegen Geruchsbelastungen in verschiedenen Rohren und Straßenabläufen“ und Heinz Grüterich aus Gierstädt für eine neue „Vorrichtung zur automatischen Warmwasserzirkulation in Gebäuden“ ausgezeichnet.

Mit einer Bronzemedaille der IENA 2002 wurde die Schlosssicherung Gera GmbH für ihre Erfindung eines „längenvariablen Schließzylinders“ ausgezeichnet. Dieser Schließzylinder lässt sich ohne den Einsatz zusätzlicher Teile an Türblättern und Beschlägen gängiger Stärken anpassen.

Dr. Günter Frank aus Eisfeld war mit seinem Prototyp eines „Einfachmotors“, ein Dampfmotor ohne Kessel am Gemeinschaftsstand präsent. Für seine erfinderischen Leistungen wurde er mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet.

Der junge Erfinder Florian Springer aus Weimar konnte mit seiner Entwicklung „Hydraulischer Verbrennungsmotor“ in Nürnberg die internationale Fachwelt begeistern. Für seine Erfindung, die zum Patent angemeldet wurde, konnte Florian Springer mit einer Bronzemedaille als „Jugend-Erfinder“ gewürdigt werden.

Das Erfinderzentrum Thüringen macht deutlich, dass bei Thüringer Erfindern ein enormes kreatives Potenzial vorhanden ist.

Die verliehenen internationalen Preise und Medaillen zur 54. Internationalen Messe für „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“ IENA 2002 stellen eine hohe Wertschätzung und eine außerordentliche Qualitätsbescheinigung dar, die für die Einführung der Thüringer Erfindung am Weltmarkt von größter Bedeutung ist .


J. Dahlems EZT/ 04.11.2002
Erfinderzentrum Thüringen

| Erfinderzentrum Thüringen

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand IENA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie