Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Welten, reale Anwendungen

04.11.2002


Geographisches Institut der Universität Heidelberg organisiert am 8. November 2002 Symposium zu Geographischen Informationssystemen



Wenn es um den Schutz vor Hochwasser, die Steuerung von Waren, die Reduzierung von Mobilfunkantennen oder den schnelleren Einsatz von Rettungswagen geht, sind besonders Geographische Informationssysteme (GIS) gefragt. Im Bereich von Umweltschutz, Logistik und Planung übernehmen sie zunehmend die Koordination von räumlichen Informationen. GI-Systeme verwalten dabei raumrelevante Daten wie den momentanen Aufenthaltsort von Paketen eines Lieferdienstes, analysieren und lösen aber auch Probleme, wenn etwa durch Stau oder Fahrzeugausfall Lieferengpässe drohen. "Schon heute leisten Geographische Informationssysteme fast unbemerkt ihren Dienst in vielen Bereichen des täglichen Lebens", erklärt Dr. Heiko Schmid vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg. Die Bedeutung von GIS wird in Zukunft aber noch weiter zunehmen und über die ursprünglichen Bereiche hinauswachsen.

... mehr zu:
»GIS »Informationssystem


Mit dem eintägigen Symposium "Virtuelle Welten - reale Anwendungen" präsentiert das Geographische Institut der Universität Heidelberg die vielfältigen Möglichkeiten Geographischer Informationssysteme. Die Veranstaltung richtet sich dabei an ein breites Publikum aus interessierter Öffentlichkeit, Studenten und Firmenvertretern. Als Referenten sind namhafte Experten aus Unternehmen, Behörden und Wissenschaft eingeladen. Sie bieten in Vorträgen und Workshops einen Einblick in die praktische Anwendung von GIS. Einige Dienstleister, Unternehmen und Verlage begleiten das Symposium zudem mit Präsentationen. Die kostenlose Veranstaltung findet von 9 bis 19 Uhr im Foyer und Hörsaal Geowissenschaften im Neuenheimer Feld 235 in Heidelberg statt.

Weitere Informationen zum GIS-Symposium "Virtuelle Welten - Reale Anwendungen" finden sind unter http://www.geographisches-institut.de/gis/. Dort stehen Ihnen das detaillierte Programm sowie ein Plakat als pdf-Dokument zur Verfügung.

Für Rückfragen und Interviews kontaktieren Sie bitte die Organisatoren:
Dr. Heiko Schmid
heiko.schmid@urz.uni-heidelberg.de
Tel. 06221 544590

Dipl.-Geogr. Holger Köppe
hkoeppe@ix.urz.uni-heidelberg.de
Tel. 06221 544579

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse/index.html

Virtuelle Welten, reale Anwendungen - Geographische Informationssysteme in Theorie und Praxis

Freitag 08. November 2002

Hörsaal Geowissenschaften
(Im Neuenheimer Feld 234/235, 69120 Heidelberg)

Die Veranstaltung ist kostenlos und steht allen Interessierten offen!


Programm:

9:00 Uhr Begrüßung
Dr. Heiko Schmid (Geographisches Institut der Universität Heidelberg)
Prof. Dr. Hans Gebhardt (Direktor des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg)

9:30 bis 12:00 Uhr Vorträge
Dr. Hans-Joachim Rosner (Geographisches Institut, Universität Tübingen)
GIS in der Geographie

Dr. Werner Kiehn (Claritas Deutschland Data + Services GmbH)
Regionales Vertriebsmanagement: Fallstudie Hamburg-Mannheimer

10:30 bis 11:00 Uhr Kaffeepause

Dr. Alexander Zipf (European Media Laboratory GmbH, Heidelberg)
GIS für Touristeninformationssysteme am Beispiel von Deep Map

Dr. Stefan Jäger (Geomer GmbH, Heidelberg)
Digitale Höhenmodelle beim Einsatz in der Hochwassersimulation

12:00 bis 13:00 Uhr Mittagspause

13:00 bis 14:30 Uhr Vorträge
Detlef Günther-Diringer (WWF-Auen-Institut, Rastatt)
GIS-Einsatz im Rahmen einer UVS zur Planung eines Hochwasser-Retentionsraums am Rhein

Christoph Konrad (Regionalverband Nordschwarzwald, Pforzheim)
Konzeption und Entwicklung eines Internetsystems zur Unterstützung der Regionalplanfortschreibung für die Region Nordschwarzwald Beteiligungsverfahren / BürgerINFO

Jan Espenlaub (Uffing Umweltconsult, Freiburg)
Vom All über GIS ins Web - von den Rohdaten zur Internetpräsenz

14:30 bis 15:00 Uhr Kaffeepause


15:00 bis 16:30 Uhr Workshops (Block I)
Dr. Stefan Jäger (Geomer GmbH, Heidelberg)
Digitale Höhenmodelle: Datenquellen, Einsatzmöglichkeiten, Probleme

Dr. Werner Kiehn (Claritas Deutschland Data + Services GmbH)
Geomarketing und praktische Anwendungen der Claritas Data- und Services GmbH

Jan Espenlaub (Uffing Umweltconsult, Freiburg)
Vom All über GIS ins Web - von den Rohdaten zur Internetpräsenz

16:30 - 17:00 Uhr Kaffeepause

17:00 bis 18:30 Uhr Workshops (Block II)
Dr. Theo Hölscher / Karin Jacobi (Ülzener Versicherungen)
Risikomanagement in der Versicherungswirtschaft unterstützt durch GIS

Huber Zimmerer (Vermessungsamt Stadt Heidelberg)
GIS in der Kommune

Martin Zeh (Geographisches Institut, Heidelberg)
3D-Landschaftsvisualisierung - Anwendungsmöglichkeiten für Planung, Lehre und Forschung


18:30 Uhr Abschlussplenum mit Berichten aus den Workshops

19:00 Uhr Ende der Veranstaltung


Informationsstände im Foyer während der Veranstaltung:
ESRI Geoinformatik GmbH
WebGEO (Prof. Dr. R. Glaser / Dr. Kai Boldt)
MetaGIS Fachbuchladen und Verlag
Herbert Wichmann Verlag
GEOSYSTEMS GmbH
Bernhard Holfter Inoformationssysteme


Information und Anmeldung:

Dr. Heiko Schmid
Email: heiko.schmid@urz.uni-heidelberg.de
Dipl.-Geogr. Holger Köppe
Email: hkoeppe@ix.urz.uni-heidelberg.de

Eine Anfahrtsbeschreibung findet sich unter:
http://www.uni-heidelberg.de/univ/besucher/karten/6234.html


Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.geographisches-institut.de/gis/
http://www.uni-heidelberg.de/univ/besucher/karten/6234.html

Weitere Berichte zu: GIS Informationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie