Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veranstaltung des Rheumazentrums Universitätsklinikum Leipzig: "Borreliose - Diagnose, Therapie und Prävention"

30.10.2002


"Borreliose - Diagnose, Therapie und Prävention" ist das Thema einer wissenschaftlichen Veranstaltung des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig e.V. Zu diesem Thema gibt es noch viele offene Fragen aus klinischer Sicht, die nur interdisziplinär geklärt werden können. Deshalb arbeiten Ärzte aus verschiedensten Bereichen eng zusammen. Sie stehen auch mit Rat und Tat ihren Patienten zur Seite, die auch in Selbsthilfegruppen Hilfe finden und Erfahrungen austauschen können.



Zeit: 2. November 2002, Beginn 9.30 Uhr

... mehr zu:
»Borreliose »Rheumazentrum

Ort: Hörsaal der Hautklinik, Stephanstraße 11


Bunt sind schon längst die Wälder - der Herbst hat endgültig den Sommer abgelöst, aber mit schön warmen Sachen ausgerüstet, gibt es doch fast nichts Schöneres als einen ordentlichen Spaziergang an der so selten klaren und erfrischenden Herbstluft. Doch Vorsicht wenn’s zu tief ins Unterholz geht, denn auch für Zecken ist noch Hochsaison. Sie sind mitunter Überträger der Borreliose-Bakterien, und diese wiederum können die nach ihnen benannte Borreliose auslösen. Deutlich seltener hingegen sind Zecken Träger der FSME-Viren, welche beim Menschen eine nicht ungefährliche Hirnhautentzündung (Frühsommerenzephalomeningitis) verursachen.


Im Gegensatz zur Borreliose, die weltweit vorkommt, sind Fälle von FSME nur aus bestimmten Regionen bekannt. Solche Endemiegebiete sind vor allem Nordasien, Mittel- und Osteuropa bis zu den Vogesen - in Deutschland besonders der Südschwarzwald und das Donautal im Raum Passau. "Doch selbst in FSME-Gebieten kommt die Borreliose-Erkrankung von den durch Zeckenstich hervorgerufenen Krankheiten viel häufiger vor", weiß Prof. Dr. Schubert, Spezialist für Infektions- und Tropenmedizin am Universitätsklinikum in Leipzig. Er erklärt auch, dass nicht jede Infektion mit den Borreliose-Bakterien zur Erkrankung führen muß. Mehr als 80% der Infektionen bleiben "stumm", daß heißt, es treten keinerlei Krankheits-Symptome auf. Nur die Antikörper, die der Körper als Immunreaktion entwickelt, sind später im Blut nachweisbar.

Wird der Körper allein nicht mit den Borrelien fertig, kommt es zur eigentlichen Erkrankung. In der Medizin werden im Krankheitsverlauf drei Stadien unterschieden:
Im Stadium I ist eine sich ausbreitende Rötung der Haut (Erythema migrans) kennzeichnend und mit der Aussage des Patienten über einen möglichen Zeckenbiß ausschlaggebend für eine Diagnose und eine sofort einsetzende Therapie mit Antibiotika. Diese Phase kann sich über Tage bis hin zu Wochen erstrecken. Im Stadium II haben die Bakterien das Hindernis Haut überwunden und breiten sich über Blut und Lymphe im gesamten Organismus aus. Besonders in weniger durchbluteten Geweben, wie Knochen- und Knorpelhäute der Gelenke, der Hirnhaut, aber auch der Herzmuskulatur, führen sie dann zu Entzündungen. Diese können nach Wochen aber auch erst nach Monaten nach der Infektion auftreten. Eine Behandlung erfolgt mit Hilfe von Infusionen. Vom Stadium III wird gesprochen, wenn sich die Borrelien im Gehirn festgesetzt haben. Die dann so bezeichnete Neuroborreliose umfaßt dann nicht mehr nur die Entzündung der Hirnhaut (Meningitis), sondern auch die der Hirnsubstanz (Enzephalomyelitis). Neben verschiedenen weiteren Krankheitsbildern, wie zum Beispiel Herzerkrankungen und Erkrankung des Augenhintergrundes, kommt es außerdem zu Hautatrophien. Monate bis Jahre dauert es mitunter bei ausbleibender Diagnose und damit einer folgerichtigen Infusionsbehandlung bis es soweit kommt.

Generell gilt, je später die Diagnose erfolgt, desto schwieriger die Therapie und langwieriger der Heilungsprozeß. "Und gerade in der Differentialdiagnostik liegt ein Schwerpunkt in der Borreliose-Forschung", beschreibt Prof. Dr. Schubert, "denn wegen der Symptomenflut ist der Zusammenhang zwischen Infektion und den verschiedenen Krankheitssymptomen nur schwer zweifelsfrei zu bestimmen, und das macht diese Erkrankung auch so heimtückisch".

Rheumatologen, Kardiologen, Neurologen und Dermatologen arbeiten Hand in Hand, um die Erkrankung an Borreliose besser zu sichern und zu therapieren. Aus dermatologischer Sicht betrachtet die Fortbildungs- und Informationsveranstaltung der SHG Borreliose am kommenden Samstag die Borreliose.

Und da weder die eventuell vorhandenen Antikörper vor einer Neuinfektion schützen und es auch noch keine Möglichkeit der Impfung bei uns gegen Borreliose gibt, sollte man, wenn es wieder raus geht in den Blätterwald, auf geschlossene Kleidung achten. Wird doch einmal eine blutsaugende Zecke oder ein Holzbock am Körper bemerkt, ist die sachgerechte Entfernung - am günstigsten mit einer "Zeckenpinzette" aus der Apotheke - für eine Infektionsverhütung besonders wichtig.

weitere Informationen:
Prof. Stefan Schubert
Telefon: 0341-9724970
E-Mail: rheuma@medizin.uni-leipzig.de

Eva Martinek | idw

Weitere Berichte zu: Borreliose Rheumazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie