Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkonferenz Wissenschaftsjournalismus in Brasilien

28.10.2002


Motto: "Wissenschaftsjournalismus und humane Entwicklung"



In Brasilien findet vom 24. bis 27. November die Dritte Weltkonferenz der Wissenschaftsjournalisten "WCSJ Brazil 2002" statt. Diesjähriges Motto: "Wissenschaftsjournalismus und humane Entwicklung." 500 Wissenschaftsjournalisten werden auf dem Campus der Universität Vale do Paraiba in der Stadt Sao Jose dos Camos - im nordöstlichen Landesteil zwischen Sao Paulo und Rio de Janeiro - erwartet.



Gäste aus fünf Erdteilen werden der Frage nachgehen, wie der Journalismus den wachsenden wissenschaftlichen Analphabetismus in den Bevölkerungen verkleinern kann und mit welchen Mitteln sich bürgernaher Wissenschaftsjournalismus fördern lässt. Zu Diskussion steht auch die Frage, welchen Beitrag Massenmedien zur nachhaltigen Entwicklung und politischen Empowerment leisten können. Als Referenten konnten u.a. Werner Hadorn, Vorsitzender der Europäischen Wissenschaftsjournalisten (EUSJA), James Cornell, Präsident der Internationalen Wissenschaftlichen Vereinigung (ISWA) sowie die Wissenschaftspublizisten John Noble Wilford von der "New York Times" und Tim Radford von der britischen Zeitung "The Guardian" gewonnen werden. Sponsoren sind das Ministerium für Wissenschaft und Technologie (MCT) des Schwellenlandes Brasilien sowie die UNESCO.

Die Weltkonferenz der Wissenschaftsjournalisten blickt auf eine zehnjährige Tradition zurück. Die erste Konferenz fand 1992 in Tokio, die zweite 1999 in Budapest statt. Die in Budapest versammelten Forscher verabschiedeten einen historischen Appell, der Forscher auf der ganzen Welt dazu aufruft, ihre Arbeit in den Dienst der Humanität zu stellen. In der "Budapester Deklaration" verlangten die Forscher, dass Wissenschaftsjournalisten mehr als nur Übersetzer der Forscher sein müssten, vielmehr auch deren Kritiker und Kommentatoren, die "eine Brücke bauen zwischen der Welt der Wissenschaft und dem Alltag der Bürger und der Öffentlichkeit die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Folgen von Wissenschaft und Technologie klar machen".

Um dies zu erreichen, sei eine Weltföderation der Wissenschaftsjournalisten (WFSJ) nötig, die ihren Einfluss und weltweite Mitgliedschaft dazu nutzen möge, "Verleger und Sendeanstalten zu überzeugen, Wissenschaftsthemen mehr Platz und Zeit zu widmen und sich für eine gründlichere Ausbildung und Fortbildung von Wissenschaftsjournalisten einzusetzen, besonders in den Entwickungsländern". Auf der Internationalen Konferenz von Wissenschafts- und Technolgiejournalisten in Tokio im Oktober 2001 bildete sich ein Ausschuss, der eine Verfassung für einen solchen Weltdachverband entwickelte. Über diese werden die Teilnehmer der Dritten Weltkonferenz abstimmen, damit sie in Kraft treten und ein arbeitsfähiger Vorstand gewählt werden kann.

Ansprechpartner in Deutschland:
Wolfgang C. Goede
E-mail: geode@muc.guj.de

Ansprechpartner in Brasilien:
Fabiola de Oliveira
E-mail: fabi@univap.br

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.abjc.org.br/congresso
http://www.internationalsciencewriters.org
http://www.casa.luz.de/co

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie