Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei der Weinprobe muss die "künstliche Nase" passen

22.10.2002


Helmholtz-Symposium am 29. Oktober in der PTB zum Thema "Fühlen oder Messen?"



Messgeräte statt Sinnesorgane - kann das funktionieren? Die Antwort lautet: nicht immer. Da gibt es zwar Sensoren, die giftige, aber für den Menschen geruchlose Substanzen aufspüren, oder ebenso hilfreiche Geräuschsensoren. Doch wirkliches Riechen, Sehen, Hören bedeutet mehr - nämlich gleichzeitig eine Vielzahl komplexer Signale zu erfassen. Wie lassen sich menschliche Sinneswahrnehmungen messend begleiten? Diese Frage diskutieren beim diesjährigen Helmholtz-Symposium der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig verschiedene Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der "künstlichen Sinnesorgane" forschen. Zu dem Symposium am Dienstag, den 29. Oktober ab 9.45 Uhr im Hörsaal der PTB sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

... mehr zu:
»Sinnesorgan »Weinprobe


Eine Reihe von schlichten Bechern, jeder mit einer Nummer versehen, davor eine Reihe von ernsthaften Menschen. Jeder von ihnen nimmt einen Becher, riecht an der Flüssigkeit, nimmt einen Schluck, wälzt die Flüssigkeit im Munde, horcht konzentriert in sich hinein, spuckt wieder aus. Das hat etwas Altmodisches - und doch sind solche Verkostungen oftmals die einzige Möglichkeit, Weine oder andere Lebensmittel zu klassifizieren. Die Testesser oder -trinker sind geschulte Experten - aber niemand kann sagen, ob sie die Reaktion des "Normalverbrauchers", der über ein neues Produkt den Daumen hebt oder senkt, wirklich vorhersagen können. Aber kein Messgerät schafft es bisher, die Fülle von Eindrücken aufzunehmen, die eine menschliche Nase bei einer Weinprobe mühelos unterscheiden kann. In anderen Bereichen ist man etwas weiter. So finden chemischen Gassensoren, die zu einem Sensorsystem zusammengeschaltet sind, langsam ihren Weg in die Nahrungsmittelindustrie. Wie diese "elektronische Nasen" funktionieren und ob sie wirklich schon "riechen" können, erläutert Udo Weimar von der Universität Tübingen im ersten Vortrag des Tages.

In dem zweiten Vortrag berichtet die Marketingprofessorin Anja Stöhr von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden über "Air Design" und erläutert, ob der ausgewogene, kaum merkliche Vanilleduft im Supermarkt oder andere Duftkomponenten tatsächlich das Kaufverhalten beeinflussen und den Umsatz im Handel steigern.

Der Nachmittag ist dem Thema "Hören" gewidmet. Zunächst zeigt Gerd Heinz von der Berliner Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V., wie man mit Hilfe der von ihm entwickelten "akustischen Kamera" Schallquellen sichtbar macht und in welchen Bereichen der Industrie dieses "virtuelle Akustiklabor" gute Dienste leisten kann. Und zum Abschluss des Tages widmet sich Friedrich E. Blutner von der Synotec Psychoinformatik GmbH der "Wiederentdeckung des Wohlklangs".
(es)


Weitere Informationen:
Jutta Bender
PTB-Fachbereich " Physikalische Grundlagen"
Tel. (05 31) 592-81 01
E-Mail: jutta.bender@ptb.de

Dipl.-Journ. Erika Schow | idw

Weitere Berichte zu: Sinnesorgan Weinprobe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie