Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission veranstaltet große Konferenz zum Auftakt des 6. EU-Forschungsrahmenprogramms

22.10.2002


Vom 11. bis 13. November 2002 wird EU-Forschungskommissar Philippe Busquin Gastgeber einer großen Konferenz sein, die den Startschuss für das mit 17,5 Mrd. ausgestattete 6. EU-Forschungsrahmenprogramm (RP6 2003-2006) geben wird.



Über 6000 Teilnehmer, darunter Nobelpreisträger und wichtige Vertreter der Forschung, der Hochschulen, von Unternehmen und staatlichen Stellen, werden zusammenkommen und diskutieren, wie das RP6 den größtmöglichen Nutzen bringen und zu einer Triebfeder für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit werden kann. Das Rahmenprogramm ist ein wichtiger Bestandteil der Strategie der EU zur Schaffung eines echten Europäischen Forschungsraums, einem Binnenmarkt für Wissenschaft und Know-how. Es wird außerdem einen entscheidenden Beitrag leisten zur Erreichung des Ziels, das der Europäische Rat von Barcelona im März 2002 festgelegt hat: die durchschnittlichen Forschungsausgaben in der EU sollen auf 3 % des europäischen BIP angehoben werden. Journalisten sind zu der dreitägigen Veranstaltung eingeladen, die 25 Plenarsitzungen und über 100 Workshops bieten wird. Eröffnet wird die Konferenz vom belgischen Premierminister Guy Verhofstadt. Die Teilnehmer erwartet ein reiches Programm: 65 europäische und nationale Forschungseinrichtungen, die ihre Tätigkeiten vorstellen, 150 Ausstellungsstände über EU-finanzierte Forschungsprojekte, ein Teilnehmerforum und ein ausgiebiges Medienprogramm.



„Bei der Planung und Durchführung früherer Rahmenprogramme ging es hauptsächlich darum, Forschungsprojekte zu finanzieren," sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Mit dem RP6 wird sich das ändern. Das kommende Programm wird mehr sein als ein Finanzierungssystem; es wird ein Schlüsselinstrument bei der Schaffung des Europäischen Forschungsraums (EFR) und der Förderung der herausragenden wissenschaftlichen Kapazitäten Europas sein. Das 6. Rahmenprogramm soll die Forschung in Europa bündeln und integrieren, dem EFR Gestalt geben und seine Grundpfeiler stärken. Wichtigste Neuerung des RP 6 ist die Entwicklung einer neuen Palette von Finanzierungsinstrumenten, die einen echten „Mehrwert“ auf europäischer Ebene hervorbringen und eine kritische Masse erreichen sollen, damit die Ergebnisse Bestand haben und dauerhafte Forschungsstrukturen entstehen. Die Konferenz zum 6. Rahmenprogramm wird alle zusammenbringen, die in der Forschung eine Rolle spielen, damit sie Möglichkeiten erörtern und den Weg ebnen für den erfolgreichen Start des Programms.“

Ein neues Konzept für ein neues Forschungsrahmenprogramm

Das RP6 wird die Forschung effizienter machen und die Maßnahmen auf wenige Bereiche wissenschaftlicher Arbeit und technologischer Entwicklung konzentrieren. Das von 14,9 Mrd. € im RP5 (1998-2002) auf 17,5 Mrd. € aufgestockte Budget stellt einen bedeutenden finanziellen Vorstoß dar. Allerdings ist dies noch nicht genug, insbesondere im Vergleich mit den - öffentlichen wie auch privatwirtschaftlichen -Forschungsinvestitionen der EU insgesamt.

Deshalb liegt das Schwergewicht auf den aussichtsreichsten Forschungsgebieten, die einen echten zusätzlichen Nutzen auf europäischer Ebene bringen, wie Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie, Technologien für die Informationsgesellschaft, Nanotechnologien und neue Werkstoffe, Luft- und Raumfahrt, Lebensmittelqualität und -sicherheit, nachhaltige Entwicklung, saubere Energien und Verkehr, Bürger und modernes Regieren in der Wissensgesellschaft.

Als weitere Forschungsthemen stehen unter anderem auf dem Programm: Humanressourcen und Mobilität, Patente und Rechte am geistigen Eigentum, die Rolle der europäischen Regionen, KMU und die voraussichtlichen Folgen der Erweiterung.

Anmeldung & Teilnahme:

EU-Kommission
Generaldirektion Presse und Kommunikation
Fabio Fabbi, Forschungssprecher
Tel. +32 2 296.41.74
GSM +32 (0)498 96.41.74
Fax +32 2 296.30.03
E-mail: Fabio.Fabbi@cec.eu.int

Fabio Fabbi | EU-Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/conferences/2002/info_en.html

Weitere Berichte zu: EFR EU-Forschungsrahmenprogramm RP6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie