Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission veranstaltet große Konferenz zum Auftakt des 6. EU-Forschungsrahmenprogramms

22.10.2002


Vom 11. bis 13. November 2002 wird EU-Forschungskommissar Philippe Busquin Gastgeber einer großen Konferenz sein, die den Startschuss für das mit 17,5 Mrd. ausgestattete 6. EU-Forschungsrahmenprogramm (RP6 2003-2006) geben wird.



Über 6000 Teilnehmer, darunter Nobelpreisträger und wichtige Vertreter der Forschung, der Hochschulen, von Unternehmen und staatlichen Stellen, werden zusammenkommen und diskutieren, wie das RP6 den größtmöglichen Nutzen bringen und zu einer Triebfeder für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit werden kann. Das Rahmenprogramm ist ein wichtiger Bestandteil der Strategie der EU zur Schaffung eines echten Europäischen Forschungsraums, einem Binnenmarkt für Wissenschaft und Know-how. Es wird außerdem einen entscheidenden Beitrag leisten zur Erreichung des Ziels, das der Europäische Rat von Barcelona im März 2002 festgelegt hat: die durchschnittlichen Forschungsausgaben in der EU sollen auf 3 % des europäischen BIP angehoben werden. Journalisten sind zu der dreitägigen Veranstaltung eingeladen, die 25 Plenarsitzungen und über 100 Workshops bieten wird. Eröffnet wird die Konferenz vom belgischen Premierminister Guy Verhofstadt. Die Teilnehmer erwartet ein reiches Programm: 65 europäische und nationale Forschungseinrichtungen, die ihre Tätigkeiten vorstellen, 150 Ausstellungsstände über EU-finanzierte Forschungsprojekte, ein Teilnehmerforum und ein ausgiebiges Medienprogramm.



„Bei der Planung und Durchführung früherer Rahmenprogramme ging es hauptsächlich darum, Forschungsprojekte zu finanzieren," sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Mit dem RP6 wird sich das ändern. Das kommende Programm wird mehr sein als ein Finanzierungssystem; es wird ein Schlüsselinstrument bei der Schaffung des Europäischen Forschungsraums (EFR) und der Förderung der herausragenden wissenschaftlichen Kapazitäten Europas sein. Das 6. Rahmenprogramm soll die Forschung in Europa bündeln und integrieren, dem EFR Gestalt geben und seine Grundpfeiler stärken. Wichtigste Neuerung des RP 6 ist die Entwicklung einer neuen Palette von Finanzierungsinstrumenten, die einen echten „Mehrwert“ auf europäischer Ebene hervorbringen und eine kritische Masse erreichen sollen, damit die Ergebnisse Bestand haben und dauerhafte Forschungsstrukturen entstehen. Die Konferenz zum 6. Rahmenprogramm wird alle zusammenbringen, die in der Forschung eine Rolle spielen, damit sie Möglichkeiten erörtern und den Weg ebnen für den erfolgreichen Start des Programms.“

Ein neues Konzept für ein neues Forschungsrahmenprogramm

Das RP6 wird die Forschung effizienter machen und die Maßnahmen auf wenige Bereiche wissenschaftlicher Arbeit und technologischer Entwicklung konzentrieren. Das von 14,9 Mrd. € im RP5 (1998-2002) auf 17,5 Mrd. € aufgestockte Budget stellt einen bedeutenden finanziellen Vorstoß dar. Allerdings ist dies noch nicht genug, insbesondere im Vergleich mit den - öffentlichen wie auch privatwirtschaftlichen -Forschungsinvestitionen der EU insgesamt.

Deshalb liegt das Schwergewicht auf den aussichtsreichsten Forschungsgebieten, die einen echten zusätzlichen Nutzen auf europäischer Ebene bringen, wie Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie, Technologien für die Informationsgesellschaft, Nanotechnologien und neue Werkstoffe, Luft- und Raumfahrt, Lebensmittelqualität und -sicherheit, nachhaltige Entwicklung, saubere Energien und Verkehr, Bürger und modernes Regieren in der Wissensgesellschaft.

Als weitere Forschungsthemen stehen unter anderem auf dem Programm: Humanressourcen und Mobilität, Patente und Rechte am geistigen Eigentum, die Rolle der europäischen Regionen, KMU und die voraussichtlichen Folgen der Erweiterung.

Anmeldung & Teilnahme:

EU-Kommission
Generaldirektion Presse und Kommunikation
Fabio Fabbi, Forschungssprecher
Tel. +32 2 296.41.74
GSM +32 (0)498 96.41.74
Fax +32 2 296.30.03
E-mail: Fabio.Fabbi@cec.eu.int

Fabio Fabbi | EU-Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/conferences/2002/info_en.html

Weitere Berichte zu: EFR EU-Forschungsrahmenprogramm RP6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten